Praktikum bei einem Psychologen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hi Leigh,

Ja, du hast Recht, mit der Schweigepflicht ist das bei Therapeuten (meintest du die?) schwierig. Eine Bekannte von mir wollte das in der Schule auch, hat aus dem gleichen grund nicht geklappt.

Mehr Erfolg hat man vielleicht bei einem Praktikum in einer Seelsorge- oder Drogenberatungsstelle, wenn das auch hart sein kann.

Ansonsten, wenn dir das Psychologische wichtig ist, könntest du vielleicht auch in einer Psychatrie oder Neuroklinik ein Praktikum machen.

Das sind leider alles Alternativen, die dem Praktikum beim Therapeuten nicht gleichkommen, ich weiß. Aber das zentrale Problem ist wirklich die Schweigepflicht und Provatsphäre der Patienten; denn es ist ja verständlich, dass Menschen nicht wollen, dass irgendein Fremder mit dabei sitzt wenn man mit dem Psychologen über die persönlichsten Probleme redet.

-F

Edit: Ruf doch an und frag nach! =) Ist meistens wirklich das beste und hilft dir am meisten weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry, aber ich würde Gymnasiasten nicht als Praktikanten akzeptieren. Ein Praktikum bei einem Psychologen ist nur sinnvoll, wenn gewisse theoretische Vorkenntnisse aus einem Psychologiestudium vorhanden sind. Auch das Alter spielt eine gewisse Rolle. Schüler und Schülerinnen sind leider weder lebenserfahren genug noch schon ausreichend belastbar, mit der Verantwortung, den Themen (auch gerade den belastenden) und der therapeutischen Arbeitsweise als therapeutisch Handelnde umzugehen.

Die Schweigepflicht ist es nicht, die hindern würde, auf die würde im Rahmen einer zu unterschreibenden Praktikumsvereinbarung hingewiesen, aber es sträubt sich meine Vorstellung, eine ca. 17jährige Oberstufenschülerin mit z.B. Themen wie Depressionen, Sexualstörungen, Spätfolgen von Missbrauch und/ oder Gewalterfahrungen etc. zu konfrontieren. Das macht weder Sinn noch hilft es wirklich weiter bei der Frage der Berufswahl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von allfortehlulz
27.06.2011, 18:33

Ich hab's gemacht und mir hat's geholfen. Man bekommt einen Einblick und das ist, was ein Praktikum einem liefern sollte. Demnach hilft es weiter bei der Berufswahl, weil man entweder merkt, dass man zu labil für soetwas ist oder damit klarkommt. Außerdem wird man überall mit diesen Themen konfrontiert, allein durch die Medien. Und das sind teilweise falsche Informationen, also wieso sollte man nicht seine eigenen Erfahrungen machen und sich eine Meinung bilden? Ich finde es macht Sinn und es hat mir persönlich verdammt viel gebracht. Und das Alter muss nicht zwangsweise bedeuten, dass man solche Themen nicht aushalten könnte. Es gibt Menschen, die weitaus jünger sind und psychisch mehr verkraften bzw abgehärteter sind als ältere Menschen.

0

Ich hab damals einfach ein Praktikum in einer psychosomatischen Klinik gemacht. Kannst auch in eine Psychiatrie gehen. War wirklich interessant und ich hab viel gelernt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heei ,

Also meine Freundin hat selbst auch dort ein praktikum gemacht , sie allerdings war positiv überrascht , sie hatt mir erzählt das sie auch bei den gesprächen dabei sein durfte , allerdings gab es auch besonder fälle wo sie nicht mithören durfte . Liebste grüße :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

überlege dir einfach, dass DU Patient bei einem Psychologen bist, und da ist ein Praktikant. Was würdesr du wollen dass er tut und was nicht? Ich denke so bekommst du die fairste Antwort selber raus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich glaube so einfach ist das nicht... du könntest alternativ vielleicht in eine psychosoziale beratungsstelle gehen, da arbeiten auch sozialarbeiterInnen mit weiterbildung... denn bei einer richtigen psychologIn, oder psychotherapeutIn wirst du wahrscheinlich nur während des studiums dein praxissemester machen dürfen/müssen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was soll denn ein Praktikant beim Psychologen machen? Bei den therapeutischen Gesprächen wird er nicht mithelfen dürfen und können. Auch zu den vertraulichen Unterlagen wird er keinen Zugang haben. Aber Du kannst es mal in einer Fachklinik für Psychiatrie versuchen. Dort kannst Du evtl. bei den Mahlzeiten oder bei Projekten (z.B. Ausflüge und sportlichen Aktivitäten) aushelfen. Was meinst Du eingentlich mit "anspruchsvolleren Aufgaben"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?