Praktikum als Arzt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein "Arztpraktikum" kannst du als Schüler gar nicht machen. So was ist den Studenten der medizinischen Fachsemester vorbehalten (ab fünftes Semester), man nennt es dann Famulatur. Du kannst aber mal in die medizinischen Assistenzberufe hineinschnuppern, d.h. du kannst ein Pflegepraktikum im Krankenhaus oder ein Praktikum in einer Arztpraxis machen. Du wirst dann aber dem Pflegepersonal oder den Arzthelferinnen zu- bzw. untergeordnet. Ein Pflegepraktikum kann dir dann evtl. sogar für das Medizinstudium angerechnet werden, wenn du es dir auf dem vorgeschriebenen Formular (im Dekanat einer medizinischen Fakultät erhältlich) bescheinigen lässt.

crocky 22.03.2012, 22:44

Das stimmt nicht, das geht sehr gut bei Hausärzten! Ich habs gemacht.

0
Djoser 23.03.2012, 08:00
@crocky

Wie ich bereits schrieb, kann man natürlich auch bei niedergelassenen Ärzten ein Schüler-Praktikum machen. Dieses Praktikum wird sich aber nicht an der Tätigkeit des Arztes orientieren, sondern an jener der Arzthelferinnen. Der Praktikant wird also nicht im Sprechzimmer des Arztes anwesend sein (das ist nämlich arztrechtlich nicht gestattet), sondern die Arzthelferinnen bei deren Tätigkeit unterstützen, wie z.B. Terminvereinbarungen, EKG schreiben, Lungenfunktionen durchführen, Blut abnehmen, Verbandwechsel etc.

0
rovercraft 23.03.2012, 10:49
@Djoser

erstaunlich wie schnell und unüberlegt ("das stimmt nicht") so eine antwort wie die von crocky kommt... natürlich hast du vollkommen recht, arztpraktikum ist was anderes als praktikum in einer arztpraxis...

0

Nun, es gibt sehr viele verschiedene Fachbereiche...da ist ein ein- bis zweiwöchiges schülerpraktikum eigentlich zu kurz... hast du schon ideen, welche fachgebiete dich interessieren? es gibt u.a. HNO, Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Kardiologie, Chirurgie (spezialisierungen wie Handchirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Unfallchirurgie), Orthopädie, Pädiatrie (Kinderarzt), Psychiatrie, Neurologie, Gynäkologe, Onkologie (Krebsleiden), Urologie, Zahnmedizin, Radiologie (Röntgen, CT, MRT)

wo du evtl recht viel mitbekommst wäre Chirurgie/Orthopädie (evtl auch bei OPs zuschauen), Pädiatrie (von Frühgeborenen bis Jugendliche), Psychiatrie..

ich rate dir, für das schülerpraktikum dir 1-2 Lieblingsbereiche zu suchen und wenns dir gefällt, in den Sommerferien mal 4 Wochen Praktikum zu machen...

Alternativ zum Medizinstudium: Physiotherapie, Heilpraktiker

Djoser 22.03.2012, 22:32

Der "Heilpraktiker" ist keine medizinsiche Ausbildung, die Überprüfung kann auch erst mit 25 Jahren durchgeführt werden.

0
BlackRaven88 22.03.2012, 22:36
@Djoser

Ja - aber es hat etwas mit Medizin zu tun! ;-) und es ist eben eine Alternative zum Studium.....

0
Djoser 23.03.2012, 08:12
@BlackRaven88

Da Heilpraktiker gar keine Ausbildung brauchen, und der "Heilpraktiker" kein anerkannter Beruf ist, sondern nur eine erlaubnispflichtige Tätigkeit, stellt es m.E. nicht im entferntesten eine Alternative zu einer hochqualifizierenden Berufsausbildung, wie dem Medizinstudium dar. Außerdem hat das, was die meisten Heilpraktiker so machen, absolut nichts mit Medizin zu tun.

0
BlackRaven88 23.03.2012, 09:43
@Djoser

Heilpraktiker benötigen fundierte Kenntnisse und müssen eine schwere Prüfung ablegen - selbst Mediziner fallen dort durch!! Der Begriff ist gesetzlich geschützt!

Und wenn der Beruf SO schlecht wäre - weshalb erlernen ihn dann "echte" Mediziner?

Wer keine Ahnung hat, sollte besser schweigen...

0
Auskunft 23.03.2012, 10:42
@BlackRaven88

selbst Mediziner fallen dort durch!

Das glaube, wer mag - ich nicht!!

weshalb erlernen ihn dann "echte" Mediziner?

Wie? Ein Arzt sollte seinen Beruf aufgeben, um als Heilpraktiker zu arbeiten?

0
Djoser 23.03.2012, 11:49
@BlackRaven88

Ganz offenbar hast du keinerlei Kenntnisse über die Natur des "Heilpraktikers". Ein Heilpraktiker ist ein medizinischer Laie, der keine vorgeschriebene Ausbildung, also auch keine fundierten Kenntnisse benötigt. In einer Überprüfung (keine Prüfung) muss er lediglich nachweisen, dass er keine Gefahr darstellt. Das, was du als "schwere Prüfung" bezeichnest, treibt jedem Medizinstudenten die Lachtränen in die Augen! Diese Überprüfung ist nämlich für jemanden der medizinsiche Fachkenntnisse besitzt lächerlich einfach. Die Tatsache , dass sie von Heilpraktikern als schwer empfunden wird, beweist, wie wenig Ahnung diese Leute in Wirklichkeit haben - die Durchfallquote liegt ja auch so bei 80 bis 90 Prozent..

Die Behauptungen, dass selbst Ärzte in der HP-Überprüfung durchfielen oder die Tätigkeit als Heilpraktiker anstrebten ist frei erfunden, denn Ärzte legen diese Überprüpfung weder ab, noch dürfte (und wollte!) sich ein Arzt "Heilpraktiker" nennen.

0
BlackRaven88 06.04.2012, 10:05
@Djoser

so, ihr besserwisser: dann kläre ich euch mal auf: die ausbildung zum HP dauert 2 jahre und wird sogar vom arbeitsamt finanziert - so viel zum thema "kein anerkannter beruf".... die prüfung ist extrem schwer, durchfallquote liegt bei 50-70%. anders als beim medizinstudium, nach dem jeder idiot arzt werden darf, wird beim HP die persönliche eignung geprüft! soll heißen: wer nicht mit menschen umgehen kann, wird nicht zugelassen. das sollte man gerade beim medizinstudium mal einführen - was ich da schon an unfähigkeit erlebt habe, ist unglaublich!!

0
Auskunft 18.04.2012, 09:55
@BlackRaven88

so viel zum thema "kein anerkannter beruf"

Das hat auch niemand behauptet.

Heilpraktiker ist kein anerkannter Ausbildungsberuf und das ist Tatsache.
Bitte lies Dir in Zukunft die Beiträge richtig durch!

durchfallquote liegt bei 50-70%. anders als beim medizinstudium, nach dem jeder idiot arzt werden darf,

Na, die 50-70% dieser "idioten" (um in Deinem Sprachgebrauch zu bleiben) können schon mal nicht Arzt werden, wenn sie noch niemals die Überprüfung beim Gesundheitsamt schaffen.

wird beim HP die persönliche eignung geprüft! soll heißen: wer nicht mit menschen umgehen kann, wird nicht zugelassen

Nö, es findet keine psychologische Eignungs-Prüfung für angehende Heilpraktiker statt.
Die Zulassung richtet sich nach ganz anderen Kriterien.

1

welcher Fachbereich?

Die Ärzte sind immer auf einen bereich spezialisiert.

Alternative wäre, wenn du in einem Krankenhaus nachfragen würdest.

Ich würds mal in nem Krankenhaus versuchen... ist das naheliegendste.

Was möchtest Du wissen?