Präsanetation Thema Familie

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Familie allgemein:

Da kannst Du doch bei "Adam und Eva" anfangen und die früher übliche, natürlich gewachsene Familie präsentieren. Also Mutter, Vater, Kind, dazu die Rollenverteilung, die auftretenden Probleme, die guten Seiten dieser Konstellation usw.

Dann arbeitest Du Dich langsam in die Gegenwart, wo Zwei-Personen-Familien auf dem Vormarsch sind, also alleinerziehende Elternteile. Da nennst Du die Nachteile - Vorteile sehe ich keine.

Du kannst "abgeschobene" Alte ins Spiel bringen, die keine Familie mehr haben, bzw. wo die Familie sich überfordert fühlt.

Deine Familie kannst Du darstellen, die vorherrschende Situation, Eure Stärken, Eure Schwächen. Welche Bedeutung für Dich ganz speziell "Familie" hat, welchen Stellenwert Du ihr einräumst usw.

Du kannst auf jeden Fall einbringen, in was für einem Verhältnis die jeweiligen Familienmitglieder im Normalfall stehen. Dafür solltest du eine Familie mit 2 Kinder, ein Junge und ein Mädchen nehmen. Also zum Beispiel sind die Eltern generell Vorbilder für ihre Kinder, dennoch haben Vate rund Sohn eine ganz andere Bindung als Mutter und Sohn, weil der Vater das männliche Erwachsenwerden(Pubertät,Bartwuchs, die erste Liebe und solche Sachen) auch erlebt hat, er kann also seine Erfahrung weitergeben. Und der vater würde vllt auch eher mit dem Jungen Fussball spielen oder so, also ähnliche Interessen. So auch bei Mutter und Tochter, wenn das Mädchen die erste Periode bekommt oder so etwas. Ps. Das lässt sich übrigens super graphisch darstellen, mit Pfeilen für die Beziehungs-Verhältnisse!

Was möchtest Du wissen?