Präposition 2. oder 3. Fall

4 Antworten

Die besten Erklärungen zur deutschen Grammatik findest du wohl bei canoonet. Hier die entsprechende Seite zu den Präpositionen und zu den Fällen, mit denen sie gebraucht werden.

http://www.canoo.net/services/OnlineGrammar/Wort/Praeposition/index.html

Eine Präposition steht, wie ihr lateinischer Name schon sagt, vor einem Nomen.

Im Normalfall verlangt jede Präposition einen bestimmten Fall. Es gibt aber auch Präpositionen, die den Fall - je nach Bedeutung - ändern können. (Sogenannte "two-way-prepositions": Ort > Dativ: Ich bin in der Schule. / also wo? // Richtung, Ziel > Ich gehe in die Schule. / also wohin?).

Ausländer, die Deutsch lernen, müssen zu jeder Präposition den Fall (Kasus) dazulernen. Wir Deutsche wissen das im Normalfall automatisch, obwohl auch bei uns manche Leute hier Fehler machen.

Beispiele:

  • wegen des schlechten Wetters (Genitiv; manche Deutsche verwenden hier in der Umgangsprache auch den Dativ > wegen dem schönen Wetter)

  • nach dem Essen (Dativ)

  • mit meinem Hund (Dativ)

  • Der Vogel sitzt auf dem Baum. (Dativ / Ort / wo?)

  • Thomas steigt auf den Baum. (Akkusativ / Ziel, Richtung /wohin?)

Sei froh, dass wir Deutsch nicht als Fremdsprache lernen müssen! (Viel schwieriger als Englisch oder Französisch, was die Grammatik anbetrifft)

Anmerkung: 2. Fall = Genitiv / 3. Fall = Dativ / 4. Fall = Akkusativ

Präpositionen sind die "Vorwörter", denn die meisten stehen VOR dem Hauptwort (ein anderes deutsches Wort: "Verhältniswörter")

mit 2. oder 3. Fall:

  • trotz (war mit dem 3. Fall, hat jetzt meist den 2.Fall:* trotz dem schlechten Wetter > trotz des schlechten Wetters*)

Mehr Vorwörter sind vom Genitiv (2.F.) eher in den Dativ (3.F.) gewechselt:

  • wegen des Unfalls > wegen dem Umfall - das gilt nicht mehr als falsch, ist aber doch nicht feinl

Manche Vorwörter, die eigentlich den 2. Fa. "regieren", dürfen statt des 2. Falls den 3. Fall haben, wenn bei dem Nomen (Hauptwort) im Plural nicht zu erkennen ist, dass es im Genitiv steht:

  • während einiger Jahre *“ (2. Fall) : *während Jahren des Wohlstands (3. Fall)

  • binnen zweier Tage (2. F.) : binnen fünf Tagen (3.F.)

Hab ich deine Frage richtig verstanden? Suchst du Vorwörter, bei denen sowohl der 2. als auch der 3. Fall möglich ist?

Oder aber suchst du Präpositionen, die

a) den 2. Fall

und solche, die

b) den 3. Fall

haben? Dann schau z. B., wie schon empfohlen wurde, auf http://tinyurl.com/8a6c5r8

Aber wieso suchst du dann nicht auch solche, die den 4. Fall haben

und solche,

die je nach Bedeutung den 3. Fall (Frage: wo?) oder den 4. F. (wohin?) haben?

(an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen hab ich in der Volksschule gelernt.)

0
@Koschutnig

Ich könnte mir nur vorstellen, dass sie im Moment in der Schule gerade den Genitiv und den Dativ behandeln. Warum der Akkusativ da aber noch außen vor bleibt, kann ich mir auch nicht erklären.

0
@adabei

Aber die Frage lautet ja:

ein beispiel geben für eine Präposition im 2. und 3. Fall?

Da hab ich natürlich sofort an trotz und wegen gedacht, die erheiternderweise in den jeweils anderen Kasus gewandert sind.

Erst als ich anschließend deine Antwort gelesen hab, kein trotz entdeckte und eigentlich auch die Betonung des wegen als eine Genitiv-/ Dativ-Präposition vemisste, kam mir die Möglichkeit einer anderen Auslegung in den Sinn.

Wieso man aber Kinder zuerst mit den eher schwierigen Genitiv-Präpositionen belasten sollte, statt zunächst wo/wohin? zu üben, noch dazu, wo doch Mutti noch gar nicht die (lat.) Grammatikbezeichnung kennt, kann ich nicht verstehn (neudeutsch: ist für mich nicht nachvollziehbar).

0

Eine Präposition ist= VOR dem Auto lag ein Stein - örtlich gemeint NACHDEM ich kam, wollte er gehen - zeitliche Bestimmung AM Montag beginnt mein Job. - wann beginnt der Job? AM Montag!! WEGEN des Regens komme ich ZU spät. - WEGEN= Grund/Kausalität und ZU ist eine Heraushebung des Spätkpmmens Es gibt so viele davon und Gruppen, das würde hier den Rahmen sprengen. Wikipedia wäre was oder nur Präposition googeln - hoffe konnte etwas helfen!!!

Wenn ich ein bisschen "klugscheißen" darf:

Du hast das gut erklärt, aber eines deiner Beispiele ist keine Präposition (die alle vor einem Nomen stehen, daher Präposition). NACHDEM ist eine Konjunktion und leitet einen Nebensatz ein. Die zugehörige Präposition wäre NACH: nach dem Mittagessen (Nach ist also eine Präposition, die den Dativ verlangt.)

0
@adabei

Ja, meine Grammatikkenntnisse sind nicht so gut wie deine - gebs zu! Wenigstens wurds erklärt!!

0

Was möchtest Du wissen?