Prämie für Verbesserungsvorschlag = Einkünfte?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei den Einkünften und Bezügen im Sinne des § 32 Abs. 4 Satz 2 Einkommensteuergesetz (EStG) wird sämtliches Arbeitsangeld angerechnet. Auch Verbesserungsvorschläge und damit verbundene Prämierung sind anzurechnen, da dies eine Gegenleistung für gesteigerte Arbeitskraft darstellt. Die Sonderzahlung steht dem Kind zur freien Verfügung und ist für die Unterhaltung verwendbar.

.

Im Übrigen zählt auch ein Lottogewinn zu den Einkünften und Bezügen - BFH Beschluss vom 26.11.2008 - III S 65/08 (PKH). Der BFH hat hierdurch ein finanzgerichtliches Urteil bestätigt und ausgeführt: Seine Rechtsauffassung (hier ist das Finanzgericht gemeint), dass Lottogewinne zu den Bezügen i.S.d. § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG gehören, und zur Bestreitung der Kosten von Ausbildung und Unterhalt geeignet sind, trifft offensichtlich zu.

45

Danke für die Doppelaufklärung! :-))

0

Ja, es zählt zu den Einkünften. Sowohl in steuerlicher Hinsicht als auch in Betracht auf das Kindergeld. Das "Kind" bekommt als Azubi ja eine Vergütung. Da erhält es auch monatlich eine Gehaltsabrechnung, da steht dann die Prämie mit drin. Denn solche Prämien zählen als Einkommen und Steuern und Sozialabgaben sind auch darauf zu entrichten. Falls es eine Auswirkung auf das Kindergeld hat, dann erst nach Abschluss des Jahres . So als ob sich das Jahreeinkommen um 100€ erhöht hätte (8.33 monatlich).

100€ schwarz, bar auf die Hand macht kein Chef! Wenn doch, dann ist der Verbesserungsvorschlag wesentlich mehr wert.

45

> 100€ schwarz, bar auf die Hand

danach war nicht gefragt; und kommt auch nicht in Frage

0

Steht sie auf seiner/ihrer Abrechnung und werden dafür Steuern gezahlt? Dann ist es auch Einkommen.

Wie viel steht Alleinerziehende Frau mit Kind zu?

Hallo, meine Ex-Lebensgefährtin und ich haben uns eigentlich auf 133 € Unterhalt geeinigt für unseren Sohn(5) geeinigt, Weil ich auf 1650 Brutto + Überstunden komme was dann 2-300 zusätzlich Brutto macht( ca. 23500 brutto im Jahr). Ab Januar hätte ich dann 200 € Unterhalt gezahlt wie wir vereinbart haben. Nun bekomme ich einen schreiben vom Jobcenter und erfahre das sie noch zusätzliche Leistungen vom Jobcenter bekommt und meinen Verdienst haben wollen und einen Beleg in denen die sehen das ich Unterhalt gezahlt habe. Sie hat folgende einkünfte: 2xKindergeld 368 € BAB 354 € Ausbildungsvergütung 350 € Unterhalt 133 € und bekommt noch 276 zusätzlich vom jobcenter (250 angeblich nur für unsren gemeinsamen Sohn) Warmmiete ist bei ca. 460 plus 80 € Heizkosten. Hat somit ca. 940 € im monat ca. nach Heizung und Miete über ist das normal ? das man da noch Geld vom Jobcenter bekommt für eine Person 24J und einen Sohn 5J ? Was könnten die maximal von mir zurückfordern nach 2 Jahren vom Jobcenter obwohl meine Ex-Lebensgefährtin mir gesagt hat sie bekommt nichts vom Jobcenter und ist mit 133 € Unterhalt einverstanden bzw ab 6Jahre 200 Euro ?

...zur Frage

Autokauf dank Umweltprämie sinnvoll?

Hi.

Ich fahre einen Audi A3 Baujahr 2010.

Nun schaue ich nach Neuwagen (VW Golf/Audi A3).

Im Normalfall gehe ich zum Händler, gebe mein altes Auto in Zahlung und kaufe das neue.

Nun gibt es aber die Umweltprämie. Meine Eltern haben noch einen alten Diesel, mit Wert ca. 500-1000 €. Da für diese ein Neuwagenkauf nicht in Frage kommt, wäre es wohl sinnvoll, wenn ich deren Diesel nutzen könnte um die Prämie zu kassieren.

Wie wäre der Ablauf?

Meine Eltern kaufen für mich das Neufahrzeug (da sie die bisherigen Diesel Besitzer sind).

Dann wird der alte Diesel verschrottet.

Die Prämie wird überwiesen.

Und dann kann das neue Auto auf mich umgemeldet werden?

Außerdem gebe ich meinen Audi A3 in Zahlung und meine Eltern bräuchten ein Ersatzwagen für den Diesel der verschrottet wird.

Ist etwas komplizierter der Ablauf, aber macht auf Grund der Prämie und des geringen Restwertes des Diesel denke ich Sinn.

Könnte man das theoretisch auch mit einem alten Diesel von Freunden machen, wenn man weiß dass diese seriös sind?

Danke schonmal für eure Ideen

...zur Frage

Was passiert mit Werbungskosten, die über der geleisteten Lohnsteuer liegen, aber unter den gesamten Einkünften?

Folgendes Szenario: Ich ziehe dieses Jahr berufsbedingt um (140 km) und kann damit ja eine ganze Reihe von Umzugskosten als Werbungskosten geltend machen. An geleisteter Lohnsteuer kommt allerdings nicht allzu viel zusammen, da nicht durchgehend steuerpflichtig gearbeitet wurde. Nehme man also an, es wurden über das Jahr 1300 Euro Lohnsteuer gezahlt und die Werbungskosten belaufen sich am Ende auf 2500 Euro. Was passiert dann? Die gesamten Einkünfte für dieses Jahr liegen einiges über den 2500 Euro Werbungskosten. Kann man diese Werbungskosten z.B.auf das folgende Jahr übertragen lassen? Oder gibt es eine Möglichkeit, einen Teil der WErbungskosten stattdessen als Sonderausgaben geltend zu machen, um mehr Geld zurück zu erhalten bzw. einen Übertrag auf das Folgejahr zu ermöglichen?

...zur Frage

Verjährung von Bußgeldern in den Niederlanden

Hallo Zusammen, weiß jemand wie lange die Frist ist bis Bussgelder in den Niederlanden verjähren. Geht um eine angeblich begangene Geschwindigkeitsübertretung, habe Einspruch eingelegt und nicht gezahlt. Nun Frage ich mich wie lange die das in NL eintreiben können. In DE können sie es ja sowieso nicht eintreiben wegen der Halterhaftung die es bei uns nicht gibt und daher Blitzen von hinten nicht zählt. Fahre maximal 1 mal in Jahr nach NL und meistens nur kurz bei Maastricht 30 km durch um dann Urlaub in Belgien zu machen. Bitte keine Belehrungen oder Vermutungen sondern nur Fakten,gerne auch eigene Erfahrungen.

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber die Lohnzuschläge streichen, im Beschäftigungsverbot?

Hallo Ihr Lieben, ich bräuchte dringend mal Euren Rat, Und zwar hat mir mein Arbeitsgeber ein Beschäftigunsverbot gegeben, da er keinen Schonplatz für mich hat. Nun hab ich meine Lohnabrechnung bekommen und siehe da, die Prämie die wir monatlich bekommen hat er nicht gezahlt. Die Prämie zahlt der Arbeitgeber ja freiwillig und ist für gut gemachte Arbeit. Wenn jemand mal seine Arbeit nicht macht oder Mist baut, mal krank ist, wird prozentual gekürzt. Sehe ich alles ein! So nun aber ich bin Schwanger und NICHT krank, das es keinen Schonplatz für mich gibt, dafür kann ich ja nichts. Bei Pro Familia wurde mir gesagt das die Prämie nicht gestrichen werden darf, und der Durchschnittsgehalt von den letzten 3 Monaten vor der Schwangerschaft gezahlt werden muss! Was soll ich tun, wer hat Recht, Arbeitgeber oder ich??? Bitte teilt mir eure Erfahrungen oder Wissen mit, das Geld ist mir wichtig und ich brauche es (300€ weniger :( )

Danke schon mal, liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?