Prähistorische hochentwickelte Zivilisation vor mehreren zehntausend Jahren?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann auch behaupten, dass es vor mehreren zehntausend Jahren pinkgefleckte Einhörner gab. Ohne einen Beweis für diese Behauptung bleibt es aber nur ein Märchen, ohne Anspruch, als Theorie diskutiert zu werden.

Eine Umpolung des Magnetfeldes fand zuletzt vor mehr als 780.000 Jahren statt. Damals gab es noch keine Menschen, zumindest nicht den Homo sapiens. Dass Homo erectus oder andere Vorfahren des Jetztzeitmenschen in jener Zeit bereits eine Zivilisation gebildet haben sollen, halte ich prinzipiell zwar nicht für unmöglich, aber doch für sehr, sehr unwahrscheinlich.

Außerdem, warum sollte die Umpolung des Magnetfeldes so problematisch gewesen sein? Bislang gibt es keine Erkenntnisse darüber, dass es überhaupt Auswirkungen auf Organismen hat. Auch eine Klimaveränderung halte ich als Folge für ausgeschlossen.

Fakt ist: Wir haben keine Indizien dafür, dass es vor den ersten
Hochkulturen in Ägypten und Mesopotamien bereits eine Zivilisation gab.
Punkt.

Dann stellt sich mir nur die Frage wie ist es den Menschen in Ägypten gelungen die Pyramiden zu erbauen. Vor ein paar Jahren haben Wissenschaftler versucht eine kleine Pyramide mit den gleichen Mitteln wie die Ägypter zu bauen. Sie sind gescheitert und die Pyramide ist nach nur wenigen Monaten eingestürzt. Wie also haben das die Ägypter vor rund 4000 Jahren vollbracht.

0
@diego26

Weil wir überhaupt nicht wissen, was für Techniken die Ägypter genau hatten. Die Wissenschaftler, die das versucht haben, sind gescheitert, weil sie eine falsche Herangehensweise verwendet haben. Und weil sie im Pyramidenbau überhaupt keine Erfahrung hatten.

Ich kann noch so viel über das Autofahren in Büchern nachlesen, wenn ich dann aber selbst zum ersten Mal am Steuer sitze, macht mich das noch nicht zum nächsten Formel1-Weltmeister.

2
@diego26

Fangen wir doch mal kleiner an. Bau du als vermutlicher Nicht-Architekt doch mal ein Haus. Das wird mit hoher Wahrscheinlichkeit mächtig in die Hose gehen.

Aber nur weil DU es nicht hinkriegst, heißt es nicht, dass niemand ein Haus bauen kann.

Zu den Pyramiden gibt es reichlich Hinweise auf die Art des Baus. Aber es ist halt die gleiche Sache wie bei allen anderen Experimenten in der Archäologie: Nur weil es die sesselpupsende Fraktion nicht gleich hinbekommt, heißt es nicht, dass es nicht geht.

Beispiel: Immer wieder basteln sich Kollegen neolithische Äxte und hauen damit auf Bäume ein. Sie sind dann hochgradig fasziniert, hantieren schwerfällig damit herum, kriegen einen Muskelkater, hacken sich halb ins Bein und platzen vor Stolz, wenn sie nach 6 Stunden die kleine Staude umgelegt haben. Diese Zeit nehmen sie als Referenz für Berechnungen zum vorgeschichtlichen Holzhandwerk.

Drückt man nun die gleiche Axt einem Mitglied eines traditionellen Volkes, beispielsweise in Borneo, in die Hand, der schon sein ganzes Leben mit ähnlichen Werkzeugen arbeitet, dann hat der nach 20 Minuten einen Baum gefällt.

(Für die Damen geht das dann mit Reproduktionen von Spinnwirteln und der Frage "wie lange brauche ich, bis ich x Meter Garn gesponnen habe".)

4

Alles klar danke für die anschauliche Antwort

2

Och, nich schon wieder...

Liebe Verschwörungstheoretiker und Geheimnissucher,

Wir pfriemeln in der Archäologie konsequent an unseren Datierungsmöglichkeiten und Chronologien herum. Es gibt Bibliotheken voller Informationen über das, was wir wissen. Wer etwas Neues herausfindet, macht sich im Fach einen Namen.

Warum zum Geier sollte irgendein Archäologe also neue Erkenntnisse verheimlichen, die ihn bekannt machen und ihm in einem Fach mit Stellennot so vielleicht einen stabileren Stand verschaffen könnten? Wir werfen regelmäßig alte Forschungsmeinungen über Bord, das ist Sinn und Zweck unserer Wissenschaft.

"Man kann nicht beweisen, dass es nicht so gewesen ist" ist keine wissenschaftliche Arbeitsweise. Wir arbeiten mit Belegen. Und die gibt es für das, was du suchst nunmal nicht.

Als das Magnetfeld der Erde sich das letzte Mal umgekehrt hat, war die Menschheit mit ganz anderen Dingen beschäftigt als Hochkulturen, die hinterher niemand findet.

Es gibt so viele tolle Themen in der Archäologie, da muss man doch keine dazuerfinden. Oder liegt es einfach daran, dass es schneller geht, "Verschwörung!!!" zu brüllen als sich vernünftig in die Materie einzuarbeiten?

Nein, keine Hochkulturen zur Zeit von Matuyama-Brunhes.

Ich habe mir schon selbst gewusst das die These unlogisch ist oder klingt aber ich kenne mich in dem Bereich einfach zu wenig aus und mich hat es interessiert was andere davon halten. Danke!

0
@diego26

Wenn du dich für Geschichte und Archäologie interessierst, wende dich an die, die sich damit auskennen, das ist immer der sicherste Weg. Es gibt eine Menge archäologischer Literatur auch für interessierte Laien. Nur ist die halt nicht so reißerisch.

Leider machen diese Verschwörungstheoretiker eine Menge Kohle mit der Unsicherheit von Leuten, indem sie ohne Belege wissenschaftliche Arbeitsweisen ad absurdum führen wollen. Klopft man diesen Irrsinn dann methodisch ab, bleibt nichts davon bestehen. Das Schlimmste daran ist aber, dass plötzlich die Wissenschaftler von solchen Menschen mit Scheinargumenten in die Ecke gedrängt werden und die Nichtexistenz irgendwelcher Hirngespinnste beweisen sollen. Aber so funktioniert das nunmal nicht.

0

Wird ein Esoteriker-Schundartiekel gewesen sein, mehr nicht. Die menschliche Zivilisation ist nicht älter als 10000 J., vor etwas mehr als ca. 6000 J. kamen die ersten entwickelten Hochkulturen auf wie Ägypter, Sumerer, Babylonier und Assyrer.

Lymphknoten seit mehreren Jahren?

Ich brauche dringend eure Hilfe! Ich habe seit mehreren Jahren einen Lymphknoten in der Mitte meines Halses unterm Kinn. Er ging nie von alleine weg. Ich habe mich viel informiert und habe gehört, dass bei so einem langjährigen man die Mandeln entfernen sollte oder eine Behandlung mit Jod machen sollte. Da meine Mandeln aber schon seit einem halben Jahr draußen sind und ich schon seit mehr als einem Jahr Jod zu mir nehme, auf Grund meiner Schilddrüsenerkrankung, frage ich mich was denn sonst der Grund dafür sein könnte. Ich habe gelesen dass man sich die SD entfernen lassen sollte dann, unter anderem auch da es SD-Krebs oder Lymphknotenkrebs sein könnte! Ich habe sehr angst davor genau die Ursache für diesen Knoten zu wissen, deshalb wollte ich erstmal euch fragen, was ihr darüber denkt oder ob jemand sich damit auskennt? Könnte die Ursache meine Autoimmunthyreoidits (dauerhafte Schilddrüsenentzündung und SD Unterfunktion auf Grund einer Autoimmunerkranknung) für diesen Knoten sein? Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Freeletics für Jugendliche?

Hey, bin 16 Jahre alt, männlich. und spiele seit 10 Jahren Fußball im Verein. Bin 1,80m groß und wiege ca. 67kg. Bin bereits relativ muskulös (kein Sixpack..) und frage mich nun ob 15 Wochen Freeletics für mich sinnvoll wären um Muskeln aufzubauen. Mein Ziel wäre es in dieser Zeit einen Sixpack zu bekommen und vorallem wesentlich stärkere Armmuskulatur zu bekommen, ist das für mich möglich? Wenn sich jemand auskennt kann ich ihm auch ein Bild schicken, damit man das genauer sagen kann.

Gruß Flo

...zur Frage

Weiterbildung und Aufstieg im Einzelhandel?

Hallo, ich arbeite seit mehreren Jahren im Einzelhandel und möchte gerne wissen, wie man am besten voran kommt. Damit ist genauer gemeint, weiterbilden und aufsteigen. Muss es ein Handelsfachwirt sein? Was gibt es noch? Weitere Möglichkeiten? z.B. hat ein bekannter sich einfach mal woanders beworben und direkt ne bessere und "höhere" Stelle mit mehr Verantwortung bekommen.

...zur Frage

Kann ich die Fahrschule wechseln?

Guten Tag erstmal ,

Ich besitzt seit 3 Jahren den A1 Führerschein- Wenn man den A1 über 2 Jahre besitzt kann man den Aufstieg auf A2 ohne Theorieprüfung und Praxis Stunden abschließen.

Ich habe mich nun bei der Fahrschule, bei welcher ich auch schon den Autoführerschein ohne Probleme gemacht hatte, was einen Hass des Fahrlehrers gegen mich ausschließt, seit über 2 Monaten angemeldet für den A2 Aufstieg und der Fahrlehrer hatte auch großkotzig vorher fast schon geprahlt, dass wir diesen in 1-2 Tagen durchhaben, wir machen 2 Stunden und dann die Prüfung. Ich bin mir noch fahrsicher von der 125er und habe schon auf meiner Großen geübt.

Wir haben alles abgesprochen. Ich habe meinen Antrag und diesen Zettel, der ans Landratsamt geht und nötig ist, um einen Prüftermin zu bekommen und alles mit den Gebühre , Sehtest und allem drum und dran abgegeben.

Dieser ist zu der Fahrschule zurückgekommen, das heißt, ich könnte die Prüfung machen. Auf ein Gespräch mit dem Fahrlehrer letzte Woche hieß es von diesem, dass es doch noch zu kalt sei und ich diesen Führerschein nicht dringend brauche und ich warten kann bis, nach meinem Abitur in 6 Wochen.

Darauf hatte ich etwas Druck gemacht und er meinte, er schaut mal, ob er sich es anders überlegt. Dazu muss gesagt werden, dass dieser Fahrlehrer nur den Motorradunterricht übernimmt und keine Autostunden oder ähnliches gibt, dazu ist es nicht gekommen.

Meine Überlegung ist, ob es möglich ist die Fahrschule zu wechseln und diesen Antrag zu überschreiben, so dass mir eine andere Fahrschule in den nächsten Wochen einen Prüfungstermin erteilen kann. Wenn ich da auch beim Landratsamt einen Antrag abgeben muss, dauert es wieder 4-5 Wochen, da nimmt sich das von der Zeit her nichts.

Beweggründe für die Eile sind niedere, aber das tut nichts zur Sache, dass das Verhalten von der Fahrschule lächerlich ist. Wäre echt hilfreich, wenn sich da einer etwas genauer auskennt und mir dies beantworten könnte.

...zur Frage

Gibt es am Nordpol am meisten Magnetismus und warum ist das so?

Die Kompassnadel zeigt doch immer nach Norden, weil der Magnetismus dort am stärksten ist?

...zur Frage

Gab es früher -4.000-12.000 Jahre schonmal eine hochentwickelte Zivilisation?

Damit meine ich nicht die alten Dynastien im Ägypten sondern noch davor.

Gab es schonmal hochentwickelte Kulturen die evtl. schon den elekt. Strom und Technik kannten? Wurden diese evtl. durch einen Krieg ausgelöscht?

Ich bin darauf gekommen, weil ich gelesen habe, dass es in Indien indizien dafür gibt, dass eine Stadt durch eine Atomwaffe vernichtet wurde vor 12.000 Jahren. Auch brachten mich Sodom und Gomorrah auf den Gedanken.

Zweita Frage:

Wir waren doch schon technisch auf einen guten Vormarsch. Z.B. stellte sich früh heraus, dass die Erde keine Scheibe ist, man kannte nahezu die Lichtgeschwindigkeit, kannte Sternenbilder und man war in der Medizin gebildet etc etc. Warum machte nun die Kultur im Mittelalter einen Schritt zurück 1100 n.C. - 1700 n.C. Alle neuen Gedanken wurden da verworfen oder die die neue Gedanken hatten wurden gehängt. Warum machten wir da soviele Schritte zurück?

Danke Ihr Lieben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?