Prädikatenlogik: Primzahl

2 Antworten

Äh, meiner Meinung nach ist da ein Tippfehler drin, die letzte Klammer müsste m. E. nicht (y=z) lauten, sondern (y=x)!

Formal ist deine "Übersetzung" korrekt, mit der von Volens genannten Einschränkung zu "entweder ... oder". Könnte es sein, dass Du einen Punkt über dem ∨ oder einen Unterstrich darunter übersehen hast? Diese Zusätze würden aus dem "allgemeinen oder" (a oder b oder beides) nämlich das hier eigentlich notwendige "exklusive oder" (entweder a oder b) machen.

In etwas allgemeinerer Sprache könnte man das so ausdrücken:

"x ist eine Primzahl, wenn für jede Zahl y, die x teilt, gilt, dass y=1 oder y=x ist"

(denn die Tatsache, dass es eine Zahl z gibt, so das y * z = x, bedeutet ja, dass y ein Teiler von x ist. Man hätte statt "∃z (y * z = x)" auch schreiben können "∃z (x / y = z)").

Von der Sache her müsste dich das doch an die Erklärung einer Primzahl erinnern, dass sie nur durch 1 und sich selbst teilbar sei. In deiner Formel ist x diese Zahl, und wenn du y und z zuordnest, entspricht es doch genau diesem Satz.

IMHO fehlt aber noch eine Bedingung. Da 1 nicht als Primzahl gelten soll, müsste noch hinzukommen:
∧ (x ≠ 1)

Noch eine Anmerkung:
∨ ist nicht entweder ... oder
sondern das eine oder das andere oder beides

Das andere "oder" ist das so genannte exklusive "oder" und hat ein anderes Zeichen, das ich mit diesem Editor nicht wiedergeben kann. Es ist ein kleines, halbes Quadrat, und zwar die untere Hälfte.

Andere Symbole für das "exklusive oder" sind das ∨ mit einem Punkt darüber oder ein unterstrichenes ∨.

Möglicherweise steht das in der "Originalformel" so, und konnte von DunKing623 eben auch so hier nicht dargestellt werde, oder er hat den Punkt sogar übersehen ...

0

Kann jemand den folgenden Satz als prädikatenlogische Formel formulieren?

"Zwischen zwei beliebigen ungleichen rationalen Zahlen p und q liegen unendlich viele weitere rationale Zahlen."

Formulieren Sie insbesondere die Aussage, dass eine Menge M nicht endlich ist. Hierfür können Sie die Anzahl der Elemente von M mit |M| bezeichnen, wenn M endlich ist.

...zur Frage

Karl Marx - Wert der Ware?

Ich muss eine Definition in eigenen Worten geben, der den Wert der Ware laut Marx beschreibt. Ich verstehe dies aber nicht so wirklich.

Könnte mir jemand helfen?

...zur Frage

Frage: Prozentrechnung, Exponentieller Wachstum/Zerfall

Hallo, ich hätte eine Frage, was mein Verständnis betreffend dem exponentiellen Wachstum und Zerfall angeht und zwar: Wir in der Schule haben mit dieser Formel gerechnet: N(t) = N0 * a^t ... Ich bin jedoch gerade auf diese Formel gestoßen: N(t) = N0 (1 -/+ p)^t [N(t) ist der Endwert? N0 ist der Anfangswert, a ist der Wachstumsfaktor und t ist die Zeit] Was ich jetzt nicht verstehe: Wann verwende ich die 1. Formel und wann die 2.? Wenn ich die selben Zahlen in die 1. und in die 2. eintippe, kommt jeweils eine andere Lösung heraus. z.B.: zur Frage: Wie viel Prozent der Radioaktivität sind nach 2 Tagen vorhanden? ... [Jetzt nicht verwundern, habe den Wert a schon berechnet] N(2) = 100% * 0,9057^2 Die Lösung ist dann 82.03. Wenn ich diese Zahlen dann für die 2. Formel einsetze: N(2) = 100% * (1 - 0,9057)^2 = 0,88, was falsch ist und wenn ich die Klammern dann "weglasse" und nur (1 - 0,9057^2) schreibe, dann ist die Lösung 0,179, womit ich zwar auch auf die 82,03 komme, jedoch ergibt das für mich keinen Sinn. Wenn ich die 2. Formel für den Wachstum anwende, komme ich nichtmal durch Umwege auf die Lösung. Also: Was mache ich mit der 2.F falsch? Wäre jedenfalls echt sehr dankbar, wenn jemand mein Mathe-Chaos im Gehirn etwas aufräumen könnte! Herzliche Grüße

...zur Frage

Formel zur Eloberechnung?

Hallo,

Ich möchte das Elosystem für einen eigenen Verwendungszweck benutzen, deswegen habe ich im Internet danach gesucht. Ich verstehe es aber irgendwie nicht.

Ich muss zuerst die erwartete Wahrscheinlichkeit berechnen: Die erwartete Wahrscheinlichkeit, dass Spieler A gewinnt soll folgende Formel sein: 1/(1+10(Rb-Ra)/400)

Ra ist die Elozahl von Spieler A

Rb st die Elozahl von Spieler B

Egal was ich mache, bei mir kommt immer ein anderes Ergebnis als in einem Elorechner heraus, irgendwas muss ich wohl komplett falsch gemacht haben.

Und was mich auch verwirrt ist, dass wenn nun beide Spieler die gleiche Elozahl hätten müsste das Ergebnis doch 0,5, weil beide die gleiche Chance haben sein ,aber 1/(1+10*0/400) ergibt 1.

Ich hoffe jemand kann mir nochmals verständlich erklären, wie man diese erwartete Wahrscheinlichkeit berechnet :)

...zur Frage

Definition der KgV und Primzahlen mit Prädikatenlogik?

Hallo, wir haben hier ein Problem mit unserer Matheaufgabe. Es sind zwei verschiedene Aufgaben, wir sollen einmal das KgV und einmal eine Primzahl in Prädikatenlogik definieren aber da gibt es ein paar Denkprobleme. Bei der KgV Sache haben wir bereits den Anfang aber sind uns nicht sicher ob es richtig ist und können die Zeichen hier nicht einfügen. Danke schonmal und bitte rettet uns das Studium LG aus Dortmund

...zur Frage

Physik- Newtonsche Gesetze. Unterschiede bei der Formel?

Hallo Leute. Das zweite newtonsche gesetz beschreibt ja die grundgleichung der mechanik, also F=ma. Und das dritte newtonsche gesetz sagt aus, dass auf eine Kraft auch immer eine Gegegnkraft wirkt, nur in die entgegengesetzte Richtung. Das habe ich soweit verstanden. Nur verstehe ich nicht, ob es beim Rechnen Unterschiede gibt bei den Formeln, also ob ich für das dritte Gesetz auch f=ma benutzen muss. Vielen dank :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?