Postnatale Depression - mein Leben ist im Eimer...

8 Antworten

Geht es Dir nun besser? Ich habe gehört, daß die Probleme vom plötzlichen Östrogenabfall kommen sollen. Ich habe das auch erlebt und mit einem TL Naturhormone heilen können. Frische, keimfähige Brennesselsamen enthalten sehr viel Östrogen. Kann ich nur empfehlen! Wenn Du keine findest, es gibt sie auch bei phytofit.de

wieso haben sie ihn dir für 16 stunden weggenommen? Das ist nicht normal.Ich arbeite im Krankenhaus,zwar auf einer normalen Station aber die Mutter muss immer die Möglichkeit haben ihr Kind zu sehen.Auch nachts. Das es dir anfangs so geht ist den Umständen entsprechend normal. Du bist unsicher,weißt nicht was du tun sollst.Hast Angst ihm weh zu tun. Das alles ist normal. Schlimm wird es wenn du ihn nicht mehr wickeln kannst.Wenn du ihn nicht sehen willst. Du hast den Willen eine gute Mama zu sein und diese Tatsache wird dich auch zu einer machen. Das du dir bereits Hilfe gesucht hast ist sehr gut. Mich würde interessieren warum sie ihn dir anfangs weggenommen haben und ggf mit der Stationsleitung sprechen. Die erste Bindung ist entscheidend und ich finde das Verhalten des Personals fast schon kriminell!

Er hat Fruchtwasser geschluckt... Es ging ihm aber nicht schlecht... Die haben alles ausgesaut... Er ist ein strammer Bursche... 4180 gramm hatte er... Das wusste ich bis zum nächsten Tag nicht mal... Die haben ihn trotzdem auf die Intensivstation und haben mich nicht hingefahren.. bin auch stinksauer deswegen, weil das alles kaputt gemacht hat und ich nun da sitze wie ein Häuflein Elend....

1

Hallo Caro,

von mir auch herzlichen Glückwunsch zum Baby!!!

Keine Sorge, so wie Dir geht es sehr vielen Müttern. Die ersten Wochen mit Baby sind verdammt hart! Und wenn dann noch so eine negative Erfahrung bei der Geburt dazu kommt und dadurch zusätzliche Schmerzen und Hormonumstellungsprobleme wird es unerträglich.

Es ist gut, dass Du Dich zur Therapie angemeldet hast. Der Therapeut wird Dir bestimmt in vielen Dingen weiterhelfen.

Hast Du auch eine gute Hebamme?

Meine Tips: - Es gibt die Möglichkeit die Bindung mit einem Ritual nachzuholen. Sprich einmal die Hebamme darauf an. Es gibt Hebammen, die darauf spezialisiert sind. Ansonsten kann man so etwas natürlich auch alleine machen, aber mit einer erfahrenen Frau zur Seite ist es intensiver.

  • Schau Dich mal um auf der Seite von Schatten und Licht. Dort findest Du bestimmt einige nützliche Informationen

  • vielleicht findest Du Hilfe auf der Seite von "welcome newborn"

  • Leg Dir das Buch "das glücklichste Baby der Welt" zu, da steht viel Wichtiges und viele Tips drin für die ersten drei Monate

  • Achte darauf genügend und gesund zu essen und zu trinken und jeden Tag mindestens eine halbe Stunde draußen spazieren zu gehen - das ist enorm wichtig bei Depression

Ich denke mit Bindungsritual und Buch hast Du zwei große Schritte gemacht.

Freiräume sind sehr wichtig, besonders damit Du mal entspannen oder Sport machen kannst. Schau mal nach Babysittern oder Tagesmüttern. Oft hilft das Jugendamt bei der Vermittlung. Wenn es Dir schlecht geht kannst Du auch probieren von Arzt oder Hebamme ein Rezept für Haushaltshilfe zu bekommen. Lass ruhig auch den Papa mal alleine mit Baby. Das ist auch wichtig für die beiden ;)

Und wegen der Beziehung...ich wollte eigentlich auch darauf achten, dass die Paarbeziehung so intensiv bleibt wie vor der Geburt, aber inzwischen denke ich, dass das kaum möglich ist. Auch in unserer modernen Gesellschaft ist es meist so, dass die Väter sich noch mehr in die Arbeit stürzen (aus Verantwortungsgefühl und als Fluchtmöglichkeit vor Babygeschrei, schmutzigen Windeln und einer genervten Mutter ;) und die Mütter die Hauptbezugsperson für das Baby ist. Dann kommt der ganze Stress, Mangel an Freiräumen, körperliche Veränderungen und der Schlafentzug dazu. Natürlich ist dann keine Beziehung so wie vorher ;) Aber wenn erst einmal Deine Depression besser ist und die Beziehung zu dem Kleinen intensiver, dann macht es Dir bestimmt nicht mehr so viel aus ;) Dann gibt es eben andere Prioritäten als Paarbeziehung.

Vor der Geschäftsreise deines Mannes brauchst Du Dich nicht zu fürchten. Vielleicht klappt es in dieser Zeit sogar besonders gut, weil Du Dich auf den Kleinen und Dich selbst konzentrieren musst und die (gefühlten) Verpflichtungen gegenüber Deinem Mann wegfallen.

LG und alles Gute! Hourriyah

PS.: Du kannst mich persönlich anschreiben und wenn Du im Raum Duisburg wohnst können wir uns auch mal treffen, meine Tochter ist 2 ;)

wurden beim oral erwischt...was tun?

Ich habe ein großes Problem Ich bin 15 und mein Freund 18(wird nächste Woche 19) und wir sind seit 9 Monaten ein Paar.

Meine Mutter verbieten mir aber jeden art von sexuellen Kontakt und lässt mir überhaupt keine freiräume(z.b. Tür muss auf sein wenn mein Freund da ist)

Und da sie verboten hat das er zu seinem Geburtstag in meinem Zimmer übernachten darf(zu ihm darf ich nie) wollte ich heute etwas "Zeit" mit ihm verbringen da meine Mutter dienstags immer erst um 3 Zuhaus ist.

Also habe ich heute den letzten Block(war nur Sport) ausfallen lassen und bin mit ihm zu mir Nachhaus.Es hat auch alles so schön angefangen.Wir haben uns intensiv geküsst und rumgemacht auf meinem Bett.Dann gegenseitig berührt und er hat mich langsam ausgezogen und dann oral befriedigt.

DOCH dann auf einmal flog die Tür auf während sein Kopf noch in meinem Schoss war und meine Mutter fing an rumzuschreien und hat mein Freund(der ein glück noch angezogen war) rausgeschmissen.

was soll ich jetzt tun?Ich habe geschwänzt und sie hintergangen und ich weiß das das falsch ist.Aber ich möchte einfach mehr freiraum und zweisamkeit mit meinem Freund.Ich bin auch bald 16 und bis wir ein Jahr zusammen sind dauert es auch nicht mehr so ewig.

...zur Frage

Gibt es hier Mütter die bei der Geburt ihres Kindes keine liebe empfunden haben?

Bei mir war das so und das hat mich unendlich traurig gemacht und hatte es mir alles anders vorgestellt. Die Liebe zu meinem Kind hat sich erst entwickelt und heute liebe ich sie über alles. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und war es bei dem 2. Oder 3. Kind anders ?

...zur Frage

Wenn mein Hund welpen bekommt kann ich die kleine Familie alleine lassen über 6h?

Meine Hündin ist gerade läufig und würde sich gerne mit den Nachbarshund paare (was ich nicht zu lasse. Also keine angst...) Da hab ich mich gefragt ob man die Mama nach der Geburt bis zu 6h alleine lassen? Oder sollte man lieber daheim bleiben?

...zur Frage

Baby wird ständig zur Oma gegeben auch beim Urlaub

Hallo Ich habe eine Freundin die seit der Geburt Ihr Baby ständig bei der Oma abgibt um auszuschlafen, sich einen Wellnesstag zu gönnen oder weils einfach grad anstrengend ist. Sie hat auch die Kleine ab der Geburt in ihrem eigenen Kinderzimmer schlafen lassen und hat beide Tueren zugemacht da sie sonst nicht richtig schlafen kann weil sie die Kleine dann hört. Stillen wollte sie sowieso nicht und ab dem 4.Monat hat sie ihr eine stärkere Milch gegeben da sie wollte das die kleine durchschlaeft weils sonst so nervig ist in der Nacht aufzustehen.ab dem 4.Monat musste die Kleine dann immer pktl ins Bett und haben sie auch schreien lassen da sie es ja lernen muss um eine bestimmte Zeit ins Bett zu gehen. Sie hatten ein wellnesswochenende und nun fliegen sie 1 Woche in den Urlaub natürlich auch ohne ihr Monate altes Baby ist das so alles normal??? Die kleine wirkt etwas verstoehrt auf uns alle und ist auch in der Entwicklung etwas hinten drann, das kann doch nicht gut sein das Baby immer zur Oma zu geben oder? Wuerde sie arbeiten kann Ichs verstehen allerdings hat sie Erziehungsurlaub also eigentl genug Zeit fuer ihr Baby.

...zur Frage

Bin ich eine schlechte Mutter, weil ich manchmal überfordert bin?

Hallo, ich muss einfach mal mein Herz ausschütten, weil ich nicht weiß mit wem ich sonst darüber reden soll. Seit der Geburt unserer kleinen Tochter haben sich leider alle Freunde entfernt.

Erstmal folgt eine Vorgeschichte.

Mein Freund (22) und ich (19) sind seit vier Monaten Eltern. Der Anfang war schwer, da ich fast einen Monat lang nur wenig geschlafen habe. Etwa zwei Stunden in der Nacht, Tagsüber gar nicht (ging nicht). Plötzlich kam noch zwei mal eine Brustentzündung mit hohem Fieber hinzu. Mir ging es so schlecht, dass ich mich kaum um's Kind kümmern konnte. Meine Mama ist jeden Tag zu uns gekommen, hat uns mit der Kleinen geholfen, im Haushalt, hat für uns gekocht und manchmal sogar bei uns übernachtet.

Vor zwei Wochen zogen wir zurück zu meinen Eltern, weil wir ein Schimmelproblem in der Wohnung hatten und neben einem Müllheizkraftwerk wohnten.

Anfangs lief noch alles gut, ich hab noch viel Hilfe bekommen. Dazu war noch meine Oma aus Russland bei uns, von ihr gab es auch sehr viel Unterstützung. Das hab ich auch wirklich ausgenutzt, weil man sich mindestens die ersten sechs Wochen nach der Geburt schonen sollte, auch wenn ich manchmal ein schlechtes Gewissen deswegen hatte.

Jetzt ist meine Oma weg, meine Mama und mein Mann (er hatte nach der Geburt Urlaub und war danach noch einen Monat in Elternzeit) arbeiten wieder regelmäßig. Nun bin ich ganz allein auf mich gestellt. Ich schaffe überhaupt nichts. Das einzige was ich kochen kann sind Nudeln mit Butter. Ich schaffe es nicht die Wäsche aufzuhängen, auf zu räumen, zu staubsaugen, die Wäsche zusammenzulegen, NICHTS. Meine Kleine braucht die meiste Zeit Aufmerksamkeit. Ich verbringe gerne Zeit mit ihr, ich liebe sie aber ich bin manchmal wirklich überfordert und brauche meine Auszeit... Jetzt kommt meine Mutter hinzu.

Sie legt großen Wert auf einen TipiTopi Haushalt. Mein Mann hilft auch, er räumt zB jeden Tag in der Küche auf (auch wenn er keinen Dreck gemacht hat). Es gibt ständig Konflikte wegen der Haushaltssache. Ich fühle mich ständig schlecht deswegen. Wir sind auch schon auf Wohnungssuche... nur wie soll es da weitergehen?...

Ich brauche Hilfe. Nur ich will meiner Mutter nicht sagen, dass ich überfordert bin. Sie würde bestimmt sagen "wovon denn? Vom Nichts tun?" (ich schätze sie zu 90% richtig ein). Mein Freund hilft mir schon, indem er mehr Zeit mit unserer Tochter verbringt und auch mal mit ihr spazieren geht. Das geht leider auch nicht jeden Tag und max. für eine Stunde.

Was soll ich tun? Hat jemand Tipps für mich wie ich meinem Kind beibringen kann sich auch mal allein zu beschäftigen? Wie ich Routine in meinen Alltag reinbekomme? Wie ich mit meiner Mutter umgehen soll? Wie ich eine bessere Mutter werde?

...zur Frage

Was ist mit mir? Bin ich depressiv?

Hallo ist das alles normal? Liegt das an der Pubertät?

ich mache grad mein Fachabitur (11. klasse) verbunden mit einem Praktikum was 2 Tage in der Woche stattfindet. Jedenfalls habe ich schon sehr viele fehltage dafür das ich erst 1 1/2 Monate wieder zur Schule gehe. Ich fehle mindestens einmal die Woche und meine Lehrerin sagt ich bekomme bald eine Attest Pflicht, wenn ich so oft fehle. Den Grund warum ich fehle kann ich selbst gar nicht sagen. Ich wache morgens auf und bin total Motivationslos, total depressiv, fast jeden Morgen habe ich das Gefühl gleich weinen zu müssen. Wenn ich zur Schule/ Praktikum mit dem Fahrrad fahre, dann fahre ich ohne bedacht, ich gucke nicht, ob da ein Auto ist, mir ist egal, ob ich ein Unfall baue. Ich fahre total leichtsinnig, weil es mir einfach egal ist, wenn mich das Auto erfasst und ich dabei sterbe dann ist das so. Mir ist es einfach egal. Ich lebe täglich einfach vor mich hin, ich lebe nicht richtig, warte bis die Zeit vorbei geht, wisst ihr was ich meine? 

Meine Gedanken werden nicht besser, wenn ich an die nächsten Jahre denke. Wie soll ich es schaffen 8 Stunden am Tag arbeiten zu gehen, das Leben ist doch sozusagen vorbei? 8 Stunden täglich arbeiten und 24 Tage im Jahr Urlaub? (Ich schreib grad einfach meine Gedanken runter, ich entschuldige mich hier schonmal falls das alles ein bisschen komisch klingt.) sagt mir ist das alles normal, bin ich überhaupt noch normal? Ich habe das Gefühl das bei mir ab irgendeinem Punkt in meinem Leben einfach nur noch alles den Bach runter gegangen ist, das ich auf den falschen Weg gekommen bin. Was soll ich machen? Mit wem kann ich darüber reden? Was kann ich gegen das alles hier unternehmen? 

Nochmal eine kleine Info über mich: ich bin 17 fast 18 Jahre alt. Ich bin allgemein als Person sehr verschlossen, habe wenig Freunde( viele Verluste erlitten, falsche Freunde etc.) unternehme daher auch selten etwas. Die meiste Zeit hocke ich nur in meinem Zimmer und warte bis der Tag vorbei ist. Ich bin eigentlich total unglücklich mit meinem Leben weiß aber nicht wie ich es ändern kann, wie ich meine negativität ändern kann. Die Beziehung zu meinen Eltern ist auch nicht gerade die beste. Ich habe eine Mama die sehr viel für mich tun würde, dennoch macht sie mich dauernd mit ihren Worten runter/ setzt mich unter Druck. Mein Papa ist echt toll, und manchmal denk ich ich brech gleich vor ihm in Tränen aus und erzähl ihm alles, aber dennoch bleib ich innerlich stark, habe auch Angst das er manche Sachen nicht versteht. 

Ich kann mich sehr schlecht an Leute binden. Ich habe immer mal wieder sehr starke Trauer Phasen mit selbstmord Gedanken, sehr viel geweine meistens immer für ein paar Monate, im Sommer wird das alles immer besser.Ich wünsche mir manchmal einfach weg zu sein, in einem Haus, mitten im Wald, von Schnee umgeben. Völlige Ruhe, keine Verpflichtungen, kein Handy, einfach nur für mich leben, einfach mal eine Pause von meinem Leben machen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?