Post frankriert selbst unter und schickt dann an Empfänger zurück (?!) - wer muss zahlen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Probier`s doch einfach mal auf die nette art. Geht mit dem Brief, der Quittung und der Nachforderung (steht wohl auf dem Brief?) dahin, wo dir der falsche Preis "verkauft" wurde. Versuch den/ die angestelle vom letzten mal zu erwischen und frag sie, was da wohl falsch gelaufen ist. Sie sollte sich zumindest für den Fehler und die unannehmlichkeiten entschuldigen. Je nachdem wie drauf reagiert wird, kannst Du natürlich mal frendlich nachfragen, ob es vielleicht eine kleine Entschädigung dafür gibt, dass du nun zweimal kommen musstest, und dem Empfänger erklären musstest, warum der Brief noch immer nicht da ist! Geld wird Dir sicher nicht erstattet, aber vielleich bekommst du ein nettes werbegeschenk.

danke für die antwort. ja, ein kleines sorry wäre ganz nett, brauch auch kein geschenk, aber die können mir gern die 3 € erlassen... das allein ist noch nicht mal mein benzingeld

0

Die Post kann beim Empfänger die Differenz nacherheben, muss es aber nicht, vor allem wenn die Post davon ausgehen kann, dass dies der Empfänger nicht machen würde (z.B. Unternehmen). Mehr als nochmal zur Post zu gehen, kannst Du nicht machen. Die Marke wurde wohl auch nicht abgestempelt, vermute ich mal...

hallo, doch, die marke ist abgestempelt worden... danke für die antwort.

0

der Briefumschlag liegt dir vermutlich mit einem Aufkleber vor, aus dem die Unterfrankierung hervorgeht, oder?

Und schon mal auf die 1,45 EURO Briefmarke geschaut, ob die entwertet wurde - denn dieses erfolgt im Briefverteilzentrum erst nach der Gewichtsprüfung.

Was mich allerdings völlig irritiert; wie kann sich das Fachpersonal einer Postagentur so vergaloppieren statt 4,40€ (Maxibrief plus) nur 1,45€ (Großbrief) gibt es doch dazwischen die Stufe 2,20€ (Maxibrief)

Mit dem Betreiber der Agentur sollte mal ein ernsthaftes Gespräch geführt werden.

vielen Dank für die antwort. wunder mich auch, wie das so dermaßen falsch berechnet werden konnte, hastig ging die frankierung nicht vonstatten, hatte noch einen kleinen plausch mit der mitarbeiterin, die dann noch betonte, dass der brief für 1,45 noch locker mitginge unhd alles passe (!) entwertet wurde die marke, ja. gut, ich glaub, jetzt hab ich genug mut, da selbstbewusst aufzutreten und mich ein bisschen zu weigern, das nachzuzahlen, schließlich ist es schon sehr kritisch, dass der brief jetzt erst so spät ans ziel kommt :(( service ist anders...

0

Ich würde trotzdem mit Beleg und Brief zur Poststelle gehen wo du ihn aufgegeben hast!!!! Aber jetzt 4,40 Euro.......da ist der Brief ja sehr dick oder schwer oder gross, das wäre dann ja sofort aufgefallen. Nach 1,45 Euro kommt ja nicht sofort 4,40 Euro.

ja, das find ich ehrlich gesagt auch bisschen krass. er ist auch groß, aber er wurde sorgfältig gemessen usw., und jetzt hab ich wegen dieses Fehlers den Stress nochmal, zur Post zu fahren :(

0

ich würde mich bei der Postfiliale mit der Quittung und dem Brief beschweren und die Fähigkeiten der Leute dort zur Frage stellen.

danke für die antwort. also würdest Du das nicht nachzahlen?

0
@Regenstrahl

ich würde mir erst einmal Luft verschaffen. Denn zwischen den beiden Portopreisen liegen ja noch welche dazwischen und um so viel verwiegen oder vermessen kann man sich eigentlich nicht

0

Was möchtest Du wissen?