Positive dinge über das Leben in lateinamerikanischen stätden?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Tut mir leid, was ist das für eine blöde Fragestellung.

Südamerikanische Stadt ist schon ein unhomogener Begriff. Sao Paolo oder Rio de Janero lassen sich kaum mit Bogota in Columbien oder La Paz in Bolivien vergleichen. Vancouver wird wohl komplett anders sein als Mexiko City oder Miami.

Sorry, ist keine richtige Antwort. Ich denk gern über humangeographische Fragen nach, aber hier fällt mir auch kein Argument ein, was mich selber überzeugt.

Die Kriminalität ist auf beiden Kontinenten entsprechend Ausgeprägt, es gibt sowohl in Los Angelos und in Rio Stadtteile, in die man als Außenstehender nicht gehen sollte.

Das Klima ist eine persönliche Geschmackssache, ebenso wie Sprache und Kultur. Überwiegend auf dem amerikanischen Kontinent ist der Stadtverkehr von Individualverkehr geprägt, ausgeprägte Öffentlichen Nahverkehr gibt es nicht, wie wir ihn in Europa kennen (meine Erfahrung). Die Menschen in Lateinamerika sind sehr herzlich. Die Leute in den USA sollen aber auch sehr offen gegenüber Europäern sein. Auf beiden Teilen Amerika ist die soziale Absicherung eher gering und man ist dem "Kapitalismus" eher ausgesetzt, als wie wir es in Deutschland kennen. 

Städtebaulich mag es sein, dass du in Südamerika eher Städte mit Altstadtkerncharakter findest, obwohl das auch sehr stark von Region zu Region unterschiedlich ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?