Positive + Negative Punkte zur Nationalversammlung und der Räterepublik (1918/1919)?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

eine Räterepublik wäre ein völlig neues Kapitel in der Geschichte der Menschheit gewesen. Zwar gab es die kurzfristig auch in Russland, doch war dieses Land viel zurückständig für eine Räterepublik.

Wäre diese eingeführt worden, hätte dies eine ungehuere Signalwirkung auf das gesamte Weltproletariat gehabt, einfach wil Deutschland zu den entwickelsten Staaten der Welt gehörte. Daher war es fähig voranzuschreiten, als Leuchtturm für all die anderen Proletarier anderweitiger Länder. Es wäre fähig gewesen, dem sozialistischen Russland sowie der folgenden SU auf die Beine zu helfen, dies durch Lieferung moderner Maschinen, die dort dringend benötigt wurden. Die Folge wäre dann wohl gewesen, dass die Bauern in der SU nicht so fürchterlich ausgepresst worden wären und auch für einen Diktator namens Stalin wäre dann wohl kein Platz gewesen.

Mit der Konstituierung der bloßen Nationalversammlung wurde im Grunde all das Alte in modernisierter Form konserviert, der Kapitalismus zu neuem Leben erweckt, ähnlich einer Mumie, der man Leben einhaucht und man kam so nicht wirklich nach Vorne, betrat keinerlei Nweuland, vielmehr gab`s alten Wein in neuen Schläuchen, mehr aber auch nicht - bitter daher das Ergebnis!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1918/19 war der erste Weltkrieg zu Ende, der Kaiser wurde abgesetzt und die Republik ausgerufen. Am selben Tag zwei Mal, nur von unterschiedlichen Politikern an unterschiedlichen Orten.

Scheidemann von der SPD rief die parlamentarische Republik aus, bei der das Volk seine Vertreter in eine Nationalversammlung wählt usw., die letztlich auch in der Weimarer Republik umgesetzt wurde.

Liebknecht vom Spartakusbund rief eine Räterepublik aus, im Sinne eines Staates mit kommunistischer Ideologie. Parteien und Austausch von Interessen sind im Gegensatz zur parlamentarischen Demokratie nicht vorgesehen, die Politik wird von Arbeiter- und Soldatenräten gemacht. Man verständigt sich dabei auf die Leitlinien des Kommunismus. Oppositionistische Meinungen werden (eher) nicht toleriert.

(Meintest du das mit `Nationalversammlung und Räterepublik´?)

Negative Aspekte fallen mir nur zur Räterepublik ein (siehe auch das Regime der DDR). Das parlamentarische System ist das, was wir heute noch in Deutschland haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alexrana2000
15.11.2016, 20:55

Ne ich meinte einfach Punkte die negativ oder positiv waren zur Nationalversammlung + Räterrepublik . z.B negativ war, dass die Räterepublik keine Gewaltenteilung hatte. Aber trotzdem Danke, dass du dir so viel Mühe gegeben hast.

0
Kommentar von voayager
15.11.2016, 22:49

so ein Quatsch, eine Räterepublik mit der DDR vergleichen zu wollen, zeugt doch von einem immensen Unwissen

0

Was möchtest Du wissen?