Portfreigabe Fritzbox! 6360 IPv6?

1 Antwort

Wenn nur ein DS-Light verwendet wird, erhalten Nutzer nur noch 1 IPv6 Adresse. Die IPv4 teilen sich mehrere Nutzer.

Das ist immer dann eigentlich kein Problem, wenn Netzwerkgeräte IPv6 unterstützen UND der Client, von dem aus man Zugreifen will auch. Letzteres ist häufig das Problem.

Abhilfe schafft die Anforderung an den Anbieter, auf echtes Dual-Stack umzustellen. Macht Vodafone (Kabeldeutschland) problemlos. Ob Unitymedia es macht weiß ich nicht. Alternativ kann man einen ipv6-ipv4 Portmapper versuchen:

http://www.feste-ip.net

Das kann, muss aber nicht helfen.

Am besten fragst du erstmal bei deinem Anbieter nach, ob die dich umstellen können.

erhalten Nutzer nur noch 1 IPv6 Adresse


IPv6 wird immer als Netz angeboten, nie einzeln. Die Netzgrößen schwanken zwischen

/64 (Mobilfunk, t-mobile)

.... verschiedene ISP

/56(u.a. Telekom DSL) 

...

/48.

Lediglich bei einigen WLAN-Hotspots und VPN-Verbindungen bekommt als allerletztes Glied in der Kette nur eine einzelne IPv6-Adresse.



0
@verreisterNutzer

Richtig, ich meinte er hat nur eine IPv6, nicht "1 IPv6". Um zu verdeutlichen, das er keine eigene IPv4 hat.

0
@Saloucious

Dass er keine von außen erreichbaren IPv4-Adressen hat, weiß Bluscreenman schon.

Dass er IPv6 stattdessen nutzen kann, auch.

Die Voraussetzungen (unitymedia(IPv6-ISP), Fritzbox(IPV6-Router), myfritz(DYNDNS für IPv6-Router und nachgeschaltete Server)) sind gegeben.

Vom Prinzip her hat er alles richtig gemacht. Es kann natürlich sein, dass er die falschen IPv6-Adressen ausprobiert/scannt.

Ein beliebter Anfängerfehler ist der Ausgabe von wieistmeineip.de zu vertrauen. Dabei gilt die Anzeige nur, wenn der Aufruf auch von dem freizugebenden Gerät kommt. (jedes hat ja seine eigene (öffentliche)-IPv6-Adresse)

Ein weiteres Problem können die Privacy Extensions sein, da verlieren IP-Adressen zwischendurch mal ihre Gültigkeit.

0

Was möchtest Du wissen?