Pool im eigenen Garten, bezahlbar?

 - (Garten, Pool, Eigenbau)  - (Garten, Pool, Eigenbau)

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt ganz verschiedene Schwimmbadtechniken.

Das gezeigt ist ein Stahlmantelbecken, d.h. außen herum ist eine hauchdünne Stahlwand und Innen eine Folie die man alle paar Jahre erneuern kann/muss.

Eine andere Lösung wäre ein Steropoor Pool vermutlich kann man da noch mehr selber machen, was dann nicht unbedingt billiger wird aber hochwertiger. Vorteil der höheren Wassertemperatur.

In einem Sommer wie diesem ist die Pool Qualität eigentlich egal. Es ist so warm mit nur wenig Regen dass jede Pooltechnik sich eignet. Aber in einem verregneten Sommer wird der eigene Pool zum Problem. Das Regenwasser dass in den Pool läuft kühlt diesen dermaßen ab, dass sich das Wasser bisweilen bis zum nächsten Regenschauer nicht mehr ausreichend erwärmt.

Daher ist das wichtigste, dass sich der Poolwasser möglichst rasch erwärmen kann und die Wärme so lange wie möglich hält.

Ferner ist auch eine Poolwasser Heizung einzuplanen. Auch da gibt es Hightech und Billiglösungen. Ohne Poolheizung ist die Poolnutzung so begrenzt, dass es fraglich ist ob sich der Aufwand lohnt.

Für einen 6m. Pool komplett im Boden versenkt sollte schon ein Budget von 4000-6000 nach oben offen veranschlagt werden. Mit viel selber machen wird man kaum unter 3000 € kommen können.

Bei mir hat allein die Poolwanne (Massivkunstoff) 14000€ gekostet das wird wohl dein Budget sprengen. Was mein Poolprojekt insgesamt gekostet hat willst du vermutlich erst gar nicht wissen.

 - (Garten, Pool, Eigenbau)  - (Garten, Pool, Eigenbau)  - (Garten, Pool, Eigenbau)  - (Garten, Pool, Eigenbau)  - (Garten, Pool, Eigenbau)  - (Garten, Pool, Eigenbau)

Also würdest du eine Poolheizung empfehlen?

0

Und könntest du mir da welche empfehlen die sich in der mittleren Klasse befinden? Von 6000€ für das ganze bin ich schon ausgegangen

0
@DieKantigeKante

Die WP die du da siehst ist eher ein Highendgerät.

Das Problem an Wärmepumpen ist, dass sie zwar weniger aber eben doch zu viel Strom verbrauchen, so dass die laufenden Kosten hoch sind.

Alternativ zur Wärmepumpe gibt es auch Systeme ohne laufende Kosten. Diese verlange jedoch dass du eine Fläche hast die LAngzeit Sonneneinstrhalung hat z.B. Hausdach Garagendach etc. Da gibt es Systeme mit schwarzen Schläuchen durch die Wasser gepumpt und von der Sonne erhitzt werden oder hochwertiger über Solarthermie erwärmt werden.

Andere binden den Pool an die Hausheizung an, welche im Sommer sonst ungenutzt ist, was aber wiederum laufende Kosten verursacht.

In Poolforen kannst du über das Thema besser diskutieren als hier über gutefrage.net.

Mein Hightech System erreicht schon ab 1.April eine Wassertemperatur von 30 Grad und kann aufrecht erhalten werden bis in den November. Dank gigantischer Photovoltaik kostenneutral. Aber mit gigantischen Investitionskosten.

Man kann jedoch auch 25 Grad mit Lowcost Technik in den Monaten Mai - August locker erreichen was in der Regel reichen sollte.

Ferner ist sehr wichtig, dass der Pool zumindest Nachts und an kalten Tagen abgedeckt bleibt, damit die Wärme aus dem Wasser möglichst wenig entweicht.

0

Was möchtest Du wissen?