Pony geht rückwärts bei den vorwärtshilfen

5 Antworten

Einfach beim (hoffentlich nicht!) nächsten Mal ;) genauso machen, wie du es dieses mal gelöst hast. Treiben + Stimme --> Treiben + Gerte aber danach immer loben, wie du es ja schon ganz richtig gemacht hast. Wenn er zum Ausgang möchte und eventuell auch beim Vorbeireiten stehenbleiben will, genauso wie oben! :))

Ich wûrde ersteinmal meine Sitz überprüfen. Ich hatte nämlich das einschneidene Erlebnis als ich das erst mal von einem Schulpferd auf ein privates sollte, dass es nur rückwärts gegangen ist. Nicht weil es sich widersetzt hätte sondern einfach nur weil ich falsch saß. Meine RL meinte "einfach nur vorwärts denken!" und es hat funktioniert. Wenn du aber mit diesem Pferd schon seit längerem vertraut bist und auch unterricht nimmst, dann ist es richtig wie du reagiert hast.

Wenn das Pferd dann vorwärts geht kann auch ein komplettes aussetzen der Hilfen eine Belohnung sein.

Und was musstest du an deinem Sitz verändern?

Da er sein Schädel nach oben gerissen hat musste ich mich nach vorne lehnen, damit er vorne nicht hoch geht....eher dumm weil man den Rücken entlastet, aber auf steigen hatte ich keine Lust...

0
@Brotchips

Ich war damals wahrscheinlich zu sehr im Becken eingeknickt. Du musst dich möglichst groß machen, ohne ins Holkreuz zu gehen. Ich würde mich minimal nach vorne lehnen (also wirkich nur einen Millimeter) und vorwärts denken. Ärgere dich also nicht darüber, dass das Pferd rückwärts geht, sondern denke an die Bewegung, die es machen soll.

Ich weiß ja nicht wie lange du reitest, aber ich kann mir die Bewegungen, die mein Körper in einer Gangart macht, so gut vorstellen, dass ich sie durchführen kann und so das Pfed in die entsprechende Bewegung bringen kann.

0

du hast das richtig gemacht - er wollte sich durchsetzten und hatte keinen bock und du hast das nicht durchgehen lassen aber ihn gelobt als er wieder vorwärts ging

meine RB macht das auch mal wenn er keinen bock mehr hat - einfach weitermachen und loben wenn das pony wieder läuft

hast alles gut gemacht und da du gelobt hast hat er auch gelernt das er nciht der boss ist und nur gelobt wird wenn er brav ist :)

Was tun wenn Pferd nicht weiterlaufen will?

Hallo zusammen, nachdem ich vor Jahren einen Unfall hatte, habe ich jetzt wieder mit dem Reiten angefangen. Seit zwei Wochen habe ich eine super liebe Reitbeteiligung (19-jähriger Hannoveraner-Wallach). Eigentlich klappt alles super, im Umgang ist er sehr unkompliziert und beim Reiten macht er normalerweise keine Probleme, nur als ich das letzte mal im Gelände war hatte ich folgendes Problem: Wir sind einen Grasweg hochgeritten, dann hat er sich auf einmal vor irgendwas erschreckt, hat einen kurzen Hops zur Seite gemacht, was ja jetz eigentlich auch nicht weiter schlimm wäre, aber danach hat er sich dann partout geweigert weiter vorwärts zu gehen. Wenn ich ihn vorwärts getrieben habe ist er rückwärts gelaufen. Ich hab ihn dann rückwärts gerichtet und ein paar Meter so laufen lassen, weil ich dachte dass es ihm dann vielleicht irgendwann zu doof wird, aber er ist danach immernoch nicht vorwärts gelaufen. Wir sind dann also umgedreht, sind den Grasweg wieder ein paar Meter zurück geritten und hab dann wieder versucht mit ihm da hochzureiten - vergeblich. Ich bin mir richtig hilflos vorgekommen, bin dann abgestiegen und hab ihn den Weg hochgeführt, das ging dann.. Ich will jetzt natürlich nicht dass er denkt er bekommt was er will wenn er so tut als hätte er vor irgendwas tierische Angst.. Falls ich nochmal in so eine Situation komme: Wie kriege ich ihn dazu, vorwärts zu laufen? Was soll ich machen wenn er nur noch rückwärts läuft? Soll ich ihn wieder führen? Danke schonmal :) Cyara

...zur Frage

Problem mit meiner Stute, geht nicht aus aus der Stallgasse!

Ich hatte gestern ein Problem mit meiner Stute. Ich hatte sie zum reiten fertig gemacht und wollte dann in die Halle, als ich die Stallgasse aber verlassen wollte bleib meine Stute stehen und lies sich nicht bewegen außer rückwärts, ich wollte dann anders rum raus, da lief sie bis zum Tor und blieb dann auch stehen, ich bin mit ihr dann die Stallgasse auf und abwärts gegangen, ich konnte immer ein kleines Stück weiter mit ihr gehen, und hab es dann raus geschafft, aber nur mithilfe der Gerte. Da ich keine Lust mehr aufs reiten hatte, wollte ich sie einfach nur noch longieren, also bin ich wieder in den Stall um Pitsche und Longe zu holen. Selbe spiel wie am Anfang. Auf dem Platz hat sie sich dann auch noch losgerissen und ist zurück in den Stall gelaufen. Ich habe das ganze dann beendet, wollte sie aber noch mal ein paar Runden trocken führen, da ging das Theater natürlich schon wieder los und ich musste, leider wieder zur Gerte treiben um sie vorwärts zu bekommen. Da wollte sie aber auch nicht so und lief rückwärts in eine boxenreihe rein. Irgendwann hatte ich sei dann draußen und konnte si noch auf dem Hof rumführen, natürlich hat sie da dann auch rumgezickt.

Sowas hat sie vorher noch nie gemacht und ehrlich gesagt fühlte ich mich etwas hilflos. Ich wüsste gerne was diese Unart sollte und wie ich ihr das ganz schnell wieder abgewöhnen kann

...zur Frage

Stures Pferd verladen? Ohne Stress?

Hallo ihr Lieben, Ich bin neu hier und weis noch nicht direkt wie das hier alles abläuft. Wahrscheinlich gibt es die Frage schon oder so aber ich probiere es trotzdem. :)

Ich habe einen 8 jährigen Wallach seit jetzt 2 Jahren. Er ist superlieb machen viel Bodenarbeit, sind sehr oft draußen unterwegs, über Planen laufen etc. macht er alles mit. Also ehr ist kein ängstliches Pferd nur ab und zu Sur. Wenn es um den Hänger geht seehhr Stur. Er wurde schon min. 7 mal verladen und jedes mal war es purer Stress für alle beteiligten. Ich muss dazu sagen die verladeform war in meinen Augen auch immer falsch. Er wurde mehr oder weniger ohne Ausweg rein gezwungen. Motto war glaub ich immer rein egal wie. Schrecklich und da kann ich nachvolziehen das er so Stur geworden ist. Nur will ich ihn normal verladen und ihm zeigen das es auch anders geht. Im Hänger ist er lammfrom kann mehrere Stunden drinne stehen ohne Probleme. Angst sehe ich da überhaupt keine. Hänger kann ich Ihm zeigen beschnuppern lassen alles geht es auf den Weg in den Hänger macht er zu bleibt stehn probiert weg zu gehen etc. Willst du vorwärts geht er rückwärts. Lässt du ihn bewusst rückwerts gehen kannste mit ihm kilometer laufen intressiert ihn nicht kommst du mit einer Longe hinter ihn dan geht er einfach da gegen oder hockt sich hin. Dumm ist er nicht :P Kommt man mit einer Gerte um leichten Druck zu geben nach vorne kann es durchaus vorkommen das er das weite sucht (bis zum nächsten Grashalm) Habt ihr Ideen wie ich arbeiten kann mit ihm das er in den Hänger geht ? Schonmal Danke für alle Antworten :)

...zur Frage

Mein Pferd bleibt beim Ausreiten stehen und will nicht mehr weiter, was tun?

Sobald wir uns vom Reiterhof beim Ausreiten entfernen und einen anderen Weg nehmen, bleibt mein 17 Jähriges Pony einfach stehen und will nicht mehr weiter. Ich versuche ihn dann mit Schenkeldruck und Gerte voranzutreiben, aber er bleibt stehen oder geht rückwärts und versucht zum Reiterhof zurückzulaufen. Auch wenn ich absteige will er nicht weiter. Manchmal nach der Reitstunde reiten wir einmal um den Stall, alles gut aber sobald ich versuche einen anderen Weg zu nehmen fängt er an zu bocken. Wenn wir in der Gruppe ausreiten macht er das nicht, aber sobald wir zu zweit ausreiten schon. Was soll ich tun damit er aufhört zu bocken und ich auch alleine mit ihm ausreiten kann? 

PS: Er ist kein nervöses oder ängstliches Pferd, Ausritte sind nichts Neues, er ist eher ruhig, stur und verfressen. 

...zur Frage

Pferd läuft rückwärts

Hallo, ich reite erst seit gut einem Jahr und mache bestimmt noch viele Fehler. Letzten Freitag durfte ich das erste Mal alleine ins Gelände. Aber bereits beim losreiten gab es die ersten Meinungsverschiedenheiten. Bina wollte partout nicht vorwärts gehen und lief mehrere Male rückwärts, so lange bis wir fast mit der Rückhand in ein parkiertes Auto liefen.

Ich bin mir nun nich sicher ob ich dies durch Fehlverhalten ausgelöst habe oder ob sie einfach ihren Kopf durchsetzen wollte. Habe bereits im Internet geschaut aber leider ist das für mich ziemliches Fachchinesisch.

Mit den Beinen habe ich getrieben und die Zügel hatte ich normal aufgenommen. Als sie dann rückwärts ging habe ich die Zügel verkürzt und weiter getrieben, ich muss zugeben dass ich auch etwas Angst hatte da sie auch leicht gebuckelt hat. Ich lies sie dann ein paar Sekunden in die andere Richtung gehen und habe gewendet, dies im gesamten vier Mal und zuletzt ist sie dann doch endlich los gelaufen und wir hatte doch noch einen schönen Ausritt.

Habe ich mich korrekt verhalten oder hätte ich ihr mehr Zügel geben sollen? Ich hatte beides ausprobiert sie ging aber einfach rückwärts.

Danke für Eure Antworten.

Grüessli

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?