Pony geht nicht durch Matsch

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist bei Ponys so eine Sache^^

Ponys sind meist solche richtigen Tussis, dass sie "nicht gerne" durch den Match gehen. Dabei erschreckt es sie, dass sie dabei ein wenig einsinken und gerade für die kleinen Pferde ist das erschreckend.

Du musst wissen, dass Pferde in freier Wildbahn in der Steppe beheimatet sind (natürlich gibt es Ausnahmen zb. Isländer) In Steppen sind die Böden meist trocken und fest.

Vertraut dir dein Pony gut genug, kannst du ihn schnell darauf desensibilieren. Nimm einfach dein Pony und geh drauf los. Wichtig ist, dass du nicht plötzlich starken Druck auf den Strick und somit aufs Pferd ausübst, sondern den Druck langsam steigerst. [Phase 1,2,3,4] Phase 1 Druck aufbauen, keine Reaktion, Druck erhöhen durch Phase 2 etc.

Sobald das Pony einen Schritt macht, oder auch nur das Bein hebt, Druck nachgeben und loben. Immer so weiter, jeden einzelnen Fortschritt loben.

Wichtig ist, dass du auf deine eigene Energie achtest. Sei nicht verärgert, aufgeregt o.ä. das irritiert das Pony und macht dich als Leittier schlecht. Wichtig ist auch, dass du selber nicht durch den Matsch stolzierst, sondern absolut selbstsicher in den tiefen Matsch steigst, so representierst du für dein Pony ein mutiges Leittier, und zeigst ihm, dass es am Matsch nichts schlimmes gibt.

Ja, das dauert seine Zeit, aber man sollte nicht mit Pferden arbeiten, wenn man keine Zeit hat. Arbeitet man richtig, also gibt man im richtigen Moment den Druck nach etc. ist die Arbeit effektiv und schnell. Mein Absetzer wollte auch nie in den Matsch, bis ich ihm das gezeigt hab, bei mir dauerte es gerundet zwei Stunden (zwei Tage, jeweils eine Stunde) bis er dann auch von selbst rein und raus ging.

Arbeit mit Pferden ist zeitlos. Wer keine Zeit hat, hat keinen Erfolg.

Hoffe ich konnte helfen :)

Hey ich kenne das, allerdings ist es bei uns jetzt nicht sooo extrem^^ Eigentlich ist es ja verständlich, dass ein Pferd nicht so gerne da lang geht, das es bei einem Boden nicht so gut/schnell flüchten kann, also hat es schon mal was mit vertrauen zu tun, da ja das lettier (du) darauf aufpasst, dass ni bts passiert, hier empfiehlt sich vertrauenstraining. Aber abgesehen davon ist es für das Pferd ganz einfach ,,ungemütlich" über so einen Boden zu gehen, weil es genau aufpassen muss, wo es die hufe hinsetzt ( manche Pferde sind auch so unausbalanciert, dass Sie schlicht und ergreifend Angst haben hin zufallen, in dem fall hilft cavallettiarbeit und körpertraining nach lind telleington-Jones) und gelegentlich vllt auch mal abrutscht-> es denkt matsch/gefroren = negativ Also musst du es in etwas positives verwandeln, z.b. nur da gibt es leckerlies/Futter, nur da wird es getreichelt. Und wenn es dann iwann doch geht gaaaaaaanz doll loben!!!!:)))) lg und viel Glück:)

Das Pony muss dich als leittier ansehen. Vertrauen ist das A und O dabei. Du kannst es auch mit leckerchen ersuchen :))

Was möchtest Du wissen?