Pony einreiten-wie und wie einem Pferd die richtige Ahnlehnung lernen und wie Freundin überzeugen dass mit Gerte reiten nicht schlecht ist. HELFT MIR!?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

zu deiner frage "reiten mit gerte":

die gerte ist nur eine unterstützende hilfe, die es dir leichter macht deine hilfen besser durchzusetzen, d.h. je besser der reiter umso weniger gerte braucht man. ich habe meinen apoll (leider ist er letztes jahr gesorben) immer mit gerte und sporen geritten, da er ansonsten nicht auf meine hilfen reagiert hat. meinen neuen reite ich ganz ohne, da er so läuft wie ich das gerne hätte.

zu deiner frage "petzy wieder ans reiten gewöhnen":

das das tier veuch vertraut könnt ihr sehr gut ausnutzen, ihr müsst nur sehr vorsichtig und langsam vorgehen, damit sie mit euch beim reiten keine schlechten erfahrungen macht. aus meiner sicht fangt ihr zunächst damit an, dass ir sie trenst und dann führt, als ob sie nur das halfter anhat. danach könnt ihr ihr sandsäcke (oder etwas ähnliches leichtes) auf den rücken legen und wieder führen. mit der zeit steigert ihr das gewicht, bis sie das trägt was ihr wiegt. wenn das alles geklappt hat, dann setzt ihr euch drauf. also in kleinen schritten das ganze steigern und immer wieder loben und belohnen und ganz wichtig keine angst vor rückschlägen.

zu deiner frage nach "meggi und anlehnung":

hast du mal beim reiten an ausbinder, dreieckszügel o.ä. gedacht?

Oh..schade dass er gestorben ist... ok mach ich^^

ach ja stimmt:) aber dazu braucht man doch einen sattel,oder?

0
@PonyPia

Ausbinder und generell "Hilfszügel" bieten keine Ahnlehnung, sondern schmerzhafte Zustände. 

Siehe meine Antwort. 

Wieso rätst du Kindern, ein Pony einzureiten?!

2
@PonyPia

pubertäre teenis die sich nix sagen lassen wollen weil sie in ihrer "Ich kann alles" Phase sind. Autsch.

Einen Sattel brauchst du, und zwar einen PASSENDEN. Einen guten Sattel gibt es oft schon billig für 300-500€. Das Anpassen schlägt aber nochmal mit 200-500€ zusätzlich zu Buche. Wenn du das nicht zahlen kannst oder der Besi keinen passenden Sattel besorgen kann, DANN REITE NICHT.

Hilfszügel können von vllt 100 Menschen in Deutschland korrekt angewendet werden. Alle anderen missbrauchen ihn und schaden damit dem Pferd. Also Finger weg!

4

Deine Freundin hat wenigstens noch ein Gefühl für das, was richtig ist und was schädlich fürs Pferd.. im Gegensatz zu dir!  

Das Gebiss an die Beine knoten?! Hallo?!  Aber sonst gehts dir gut..??    

Ein ausgebundenes Pferd kann gar nicht über den Rücken laufen. Es bekommt ständig einen schmerzhaften Ruck ins Maul und wird entweder dagegen spannen (mit der Folge eines dicken fetten Unterhalses) oder es zieht den Kopf ein. Beides führt zu einer dauerhaften Verspannung, Krämpfen und ekelhafter Übersäuerung der Muskeln. Extrem schmerzhaft und schädlich für das Pferd und kann bis hin zu Blockaden und sogar Halswirbelarthrose führen!

Wenn ihr immer ohne Sattel reitet, ist es kein Wunder, dass das Pferd so läuft. Es hat nämlich Schmerzen.  

Die Sache mit der Gewichtsverteilung ist schnell erklärt. Stell dir vor, du musst einen Rucksack mit Steinen tragen. Ein Rucksack hat breite, gepolsterte Riemen, einer hat nur Kordeln. Welchen wirst du wohl nehmen?  

Und  so ist das fürs Pferd auch. Ich habe auch ein breiteres Kaliber Pferd, allerdings merkt man ihm sofort an, dass er ohne Sattel überhaupt nicht laufen mag und auch den Rücken wegdrückt, sogar im Schritt. Und ich wiege grad mal 50 kg. 

Der Sattel verteilt den Druck des Reiters auf seine gesamte Auflagefläche (wir gehen von einem perfekt angepassten Sattel aus!). Sitzt man ohne Sattel drauf, lastet das Gewicht auf 2-4 Wirbeln des Pferdes, außerdem rutscht man die ganze Zeit über die Wirbelsäule (hier würde der Sattel den Wirbelkanal freihalten) und die Poknochen pieksen ordentlich in den langen Rückenmuskel. 

Nun ist der lange Rückenmuskel aber überhaupt kein Tragemuskel, sondern ein Bewegungsmuskel.

 https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1f/Longissimus.png

Diese Muskeln -auf jeder Seite neben der Wirbelsäule einer- sorgen dafür, dass der Rücken schwingt, also diese rechts-links-Bewegung ausführen kann. Ist der Muskel blockiert, wie zb wenn da spitze Sitzbeinhöcker reindrücken, geht das nicht. Der Muskel spannt sich an. Das führt zu einer schmerzhaften Übersäuerung bis hin zu krampfartigen Zuständen im Rücken. Alles andere als gesund oder angenehm! Die Folgen sind ein Pferd, dass nicht mehr über den Rücken laufen kann, geschweige denn entspannt.

An diesen Muskeln hängen sehr viele weitere Faktoren für ein gesund laufendes Pferd, das hier zu erklären, würde wirklich den Rahmen sprengen. Jedenfalls wird dann alles blockiert - von einer gut untertretenden, aktiven Hinterhand bis hin zum locker fallengelassenen Kopf geht alles flöten.

Ein gut bemuskeltes Pferd kann man ohne Sattel reiten, so ein mal die Woche für 10 min ist das schon okay. Mehr sollte es nicht sein. Nachdem eure Pferde nie mit Sattel geritten werden, kann keine gute Muskulatur vorhanden sein. Daher solltet ihr sie gar nicht mehr reiten.  

Und doch - mit Gerte reiten ist schlecht. Denn dadurch kannst du in der Hand nicht so weich sein, wie du es eigentlich wärst und ruckst am Zügel. Immer, wenn du die Gerte benutzt, reißt du im Maul, weil du die Hand ja bewegen musst.   

Ein Pferd spürt eine Fliege auf der Haut - wieso sollte man da draufschlagen wollen/müssen? Das Tier gehört in Beritt, damit es überhaupt mal die Hilfen lernt.  

Du gehörst in guten Unterricht. 


Das Pony gehört zu einem fähigen Bereiter und nicht zu Kindern, die nicht wissen, was sie tun.

ich habe guten unterricht! außerdem,reiten wir mit halfter (bevor wir die trense gefunden haben) und ich reite im unterricht auch mit gerte und meine RL hat gesagt dass ich das überhaupt voll toll mache weil ich hab eine genug lange gerte und muss die hand nicht bewegen und

1
@PonyPia

Ihr reitet mit Halfter?! Ein Halfter ist nicht zum Reiten, es ist zu scharf und gleichzeitig enorm schwammig. Damit kann man keine korrekten Hilfen geben.  

Wenn deine RL sagt, dass das mimt der Gerte okay ist, dann ist das falsch. Natürlich musst du die Hand bewegen, wenn du die Gerte benutzt. Irgendwie muss sie ja schwingen, sodass sie das Pferd trifft. Also musst du mindestens die Hand drehen.  

Je länger die Gerte, umso mehr schwingt sie beim Reiten. Das macht deine Hand dann auch. Weil du ein kaum ausgebildetes Pferd reitest, merkst du es nur nicht..

4
@LyciaKarma

aber wir reiten mit durchhängenden zügel bei den ponys und meine freundin hat den reiterpass und ist auch schon auf meggi geritten und wird uns helfen mit der anlehnung

0
@PonyPia

Anlehnung ohne Zügelkontakt? Sehr interessant.  

Übrigens merkt ein Pferd trotzdem, wenn du am Zügel schlackerst - und das  tust du, wenn du die Gerte einsetzt.  

Dass sie den Reiterpass hat, sagt gar nichts aus. Anlehnung ist nichts, was man von heut auf morgen erarbeiten kann, Anlehnung kommt erst recht spät auf der Skala der Ausbildung, davor kommen viel wichtigere Sachen. Wenn ihr das Pferd nicht von hinten nach vorne reitet, kommt ihr nie in die korrekte Anlehnung.

Wie soll das arme Tier denn in Anlehnung laufen, wenn es mit durchgedrücktem Rücken laufen muss, weil ihr keinen Sattel habt?  

Du schmetterst alle Argumente ab - ohne Begründung. Wie alt bist du bitte, 12? 

4
@LyciaKarma

ich werde heuer 12 und Meggi steht bei einem bauern der kühe schweine hühner ziegen und eben pferde hat was sollen wir dem denn sagen? Ja also wir wollen Meggi und petzy reiten könntest du einen sattel kaufen? der spart schon bei TA also bitte

0
@PonyPia

Okay, mit 12 kann ich mir denken, dass du halt lieber Spaß hast, als Verantwortung für dein Tun zu übernehmen.

Nein - wenn er keinen Sattel kauft, solltet ihr die Pferde eben nicht mehr reiten.

5
@LyciaKarma

DH Lyci, das sehe ich genauso! @ PonyPia: Die Anlehnung muss erarbeitet werden, und Anlehnung entsteht nicht über "Zügel annehmen". Lerne mal die Pyramide der Pferdeausbildung. Takt, Losgelassenheit, Anlehnung. Laut deiner Beschreibung hat das Pferd weder Takt noch ist es losgelassen. Und Anlehnung erarbeitet man aus dem v/a!

Lerne erstmal gescheit zu treiben und das geht auch ohne Gerte. Deine Freundin reitet nicht und entscheidet noch richtig, sie verzichtet auf jegliche Gewalt. Das solltest du dir zu Herzen nehmen, denn die unerfahrene Reiterin ist weiser als du.

Um ein Pferd einreiten zu können fehlt dir laut deiner Beschreibung alles. Können, Wissen und Erfahrung. Lass es bitte einfach, ohne Sattel sollte das Pferd sowieso nicht geritten werden. Geht spazieren und knuddelt. Mehr schadet dem Pferd nur und ist gefährlich

4

Oh sche*** ich bin auf Daumen runter gekommen,so ein Mist!
Ich möchte natürlich einen Daumen hoch geben!

0

Zu der Gerte:

Es gibt Pferde, die reagieren halt nicht auf Schenkelhilfen. Bei uns im Reitunterricht heißt es manchmal auch schon am Anfang der Stunde: Auf Nikita und auf Sternchen, ihr bekommt 'ne Gerte! 

Und solange man die Pferde nur, so wie  du es machst, anstupst, tut's ja auch nicht weh :-) Und meine RL denkt sich ja auch nicht "Die Beiden, da sind die Boxen heute besonders schmutzig, die will ich bestrafen!".

Nein, sie kennt halt nur die Pferde und wir sind hier ja nicht bei Horseland oder Wendy, manchmal muss man halt mit Gerte oder Sporen reiten, aber solange man sie richtig einsetzen kann.

Was möchtest Du wissen?