Pomeranian Mix Krankheiten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

da ja beide beteiligte Rassen mit jeweils eine Menge rassetypischer Krankheiten behaftet sind, stehen die Chancen sehr gut, dass auch deren Nachwuchs eine Vielzahl dieser Krankheiten erben wird.

Natürlich sieht man das den Welpen jetzt noch nicht an - sie werden ja auch erst wenige Wochen alt sein.

Gerade, wenn man Hunde einfach so vermehrt, ohne, dass sie auf ihre Zuchttauglichkeit untersucht sind, ist die Gefahr sehr sehr groß, kranke Hunde in die Welt zu setzen.

Was meinst du, warum die Hunde, mit denen im VDH gezüchtet werden soll, auf so viele Ausstellungen müssen, so viele gesundheitliche Untersuchungen erdulden müssen, auf Erbkrankheiten untersucht werden etc. pp? Nein, nicht nur zum Spaß, sondern eben, um gesunden Nachwuchs zu bekommen.

Und meist ist es in der Natur auch so, dass sich eher die schlechten Gene multiplizieren - und nicht die guten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Quaeror
15.07.2017, 20:11

Haha, Ausstellungen! Ich habe eine Tiernutzerin in der Praxis erlebt, die von der Ausstellung kam mit ihrem Pomeranian. Sie erzählte ganz begeistert von der Superbewertung und dass ja die Zähne so gelobt wurden von den Richtern - sie kam zum Tierarzt um die Zahnspange rausmachen zu lassen, die das arme Vieh wegen der angeborenen Fehlstellung noch trug!!

Züchter schauen nur auf die Rassestandards, wenn die nicht gerade auf der Ausstellung tot umfallen geht da alles durch.

1

Naja  - ich habe auch schon ziemlich zweifelhafte "VDH-Bewertungen" gesehen... Da ist auch nicht alles Gold was glänzt.

Wenn man sich einen Minihund zulegt muß man sich darüber im Klaren sein, daß die fast alle Zahnprobleme haben, Auch diverse Augenerkrankungen sind an der Tagesordnung. Patella ebenso. Je kleiner der Hund umso größer die Probleme. Zwei den totalen Zwergen (Teacups) ist es eigentlich logisch - die Organe sind oft nicht richtig ausgebildet - es ist einfach kein Platz mehr dafür da.

Aber gut - bei großen Rassen ist es auch nicht anderes. Die haben dann halt HD, Gelenkprobleme, Herzerkrankungen etc.

Fragt sich was besser/schlechter ist.

Von diesen ganzen Designerrassen halte ich gar nichts - vor allen Dingen dann nicht wenn zwei sowieso schon gesundheitlich problematische Rassen miteinander gekreuzt werden.  Da stimmt der Spruch "Mischlinge sind gesünder" nun mal überhaupt nicht. Wenn man Pech hat bekommt man das "Schlechte" von beiden Rassen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Chancen stehen sogar noch höher, als bei einem Zwergspitz (oder Chihuahua) von einem seriösem Züchter! Auch Chihuahuas, besonders wenn sie von Vermehrern stammen, haben häufig gesundheitliche Probleme (u.A. Zahnprobleme, PL, und Herzfehler). Da die Eltern (geschweige denn die vorigen Generationen) garantiert nicht auf Erbkrankheiten untersucht wurden, werden diese nun munter weitervererbt -.- Wie soll da ein "gesunder" Mix entstehen?!

"Pomchis" sind überteuerte und vermutlich kranke Mischlinge. Wenn man einen Rassehund will, muss man auch das Geld für einen guten Züchter investieren. Will man lieber einen Mischling, muss man im Tierschutz gucken. Vermehrer unterstützt man nicht! 

Warum muss es eigentlich immer ein Zwergspitz sein? Was spricht gegen einen Klein- oder Mittelspitz (26 cm ± 3 cm bzw. 34 cm ± 4 cm)? 

Eine Krankenversicherung macht, meiner Meinung nach, nur wenig Sinn. Oft gibt es entweder eine Selbstbeteiligung oder es werden doch nicht alle Kosten übernommen. Ich lege lieber jeden Monat einen festen Betrag zur Seite. Auch bei einer OP-Versicherung muss man auf das Kleingedruckte achten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pomchi, der Irrsinn der " Züchter",( für mich Vermehrer) der verantwortungslosen Art. kennt keine Grenzen. Diese ganze dumme Verpaarung von Hunden , die dann verkaufstüchtige Namensgebungen wie Pomchi, Aussiedoodle, Cavapoo etc haben, um die Vermarktung dieser Hunde voranzutreiben.  Beide Rassen haben mit erheblichen Erbkrankheiten zu kämpfen, aber da das Kindchenschema beider Rassen anscheinend bei vielen Menschen den richtigen Nerv trifft, wird natürlich weitervermehrt was das Zeug hält. Zulasten der Tiere, wie immer. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest von solchen Rassen eher die finger lassen. Wir Menschen haben da den Hund in eine Form gezüchtet die vlt. süß ist, aber auch nicht gesund.
Bei kleinen Hunderassen mit Kulleraugen etc. Gibt es z.B. häufig Kleinhirnquetschungen. Das ist eine der schmerzhaftesten sachen die man so haben kann. Auch häufig haben sie gelenkprobleme so wie Probleme beim fressen.Sicher gibt es auch immer mal gesunde Hunde. Aber da du ein Tierlieber Mensch zu sein scheinst, solltest du keine Qual fördern und einen solchen Hund beim Züchter,Hobbyzüchter,whatever holen.
Ggf. findest du ja auch einen solchen Hund im Tierschutz. Prinzipiell kann man noch sagen das es ein Modehund ist und man bei Modehunden echt schnell die gafhr läuft ein krankes Tier zu bekommen, da plötzlich mit allem gezüchtet wird, was nicht kastriert ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solche, auf das Minimum, gezüchtete Hunde bekommen meist Krankheiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?