Polycarbonate .. warum kann das nicht reagieren?

 - (Chemie, Polykondensation)

Also zu einem Polycarbonat wird das obere bestimmt nicht.

Ja das obere ist eine esterbindung aber warum kann das untere nicht zu einem carbonat werden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1935 trugen die Neuseeländer noch ihre traditionelle Kleidung, die aus Naturmaterialen hergestellt wurde. Inzwischen haben sie den westlichen Kleidungsstil übernommen.

1935 wussten die Ureinwohner noch genau, wie sie in und mit der Natur leben können. Westliche Bildung kannten sie nicht. Inzwischen können die meisten schreiben und lesen und haben teils auch studiert oder anspruchsvolle Berufe wir z.B. Pilot.

Auch die Figur viele Neusseländer hat sich der westlichen übergewichtigen Figur angepasst.

Mit ihrem naturnahen Lebensstil und ihrer Ernährung kannten die Neusseländer noch keine moderen Zivilisationskrankheiten. Die haben sie als Preis für den westlichen Lebensstil jetzt aber auch bekommen.

Der Tagesablauf war von der Natur vorgegeben. Sie kannten keinen Zeitdruck, so wie er in westlichen Zivilisationen üblich ist, vor allem, wenn man im Berufsleben steht.

Die empfundene Zeit wurde 1935 noch durch das Auf- und Untergehend er Sonne, durch Tag und Nacht bestimmt. Demenstprechend waren Verabredungen auch nur ungefähre Zeitangaben. Zu spät kommen kannten sie nicht. In der modernen Zivilisation wird die Zeit nicht durch die Natur, sondern durch die Uhr vorgegeben. Verabredungen müssen auf die Minute genau eingehalten werden.

Man hatte 1935 in Neuseeland nicht viele soziale Kontakte, die waren aber sehr intensiv und direkt. Mit seinen wenigen Mitmenschen war man stets eng zusammen. Man hatte Zeit füreinander. In der modernen Welt hat man kaum noch Zeit, sich intensiv und ungestört miteinander zu beschäftigen und zu unterhalten. Iregdnetwas kommt immer dazwischen.

2)

Die Position des Autors ist die eine modernen westlichen Menschen, der sowohl seine eigenen Lebensumstände genau kennt, aber durch Reisen nach Neuseeland vor über 70 Jahren auch das dortige urspüngliche Leben kennen lernte.

Durch weitere Reisen vor kurzem stellte er die Änderung der neuseeländischen Gesellschaft fest. Sie hat sich von einem Naturvolk zu einer typisch westlichen gewandelt.

Der Autor stellt das weitgehend neutral und nicht wertend dar, stellt aber vor allem was die Gesundheit betrifft fest, dass die Neuseeländer mit dem westlichen Lebensstil auch die westlichen Zivilisationskrankheiten übernommen haben.

 - (Chemie, Polykondensation)
Ja das obere ist eine esterbindung

Falsch. Da entsteht wenn schon ein Amid.

aber warum kann das untere nicht zu einem carbonat werden?

Laut https://de.wikipedia.org/wiki/Polycarbonate geht das sehr wohl (Edit: Unter der Voraussetzung, dass der Rest R noch eine weitere Hydroxyfunktion enthält).

Das untere kann auch reagieren, nur halt nicht zum Polymer. Der Alkohol hat nur eine funktionelle Gruppe, ergo gibt es da pro Alkoholmolekül nur eine Reaktion, für eine Polymerisation bräuchtest du aber zwei.

Aber bei N ist doch auch nur eine funktionelle Gruppe

0
@marie20004

Das obere hab ich bis eben gar nicht so genau angeschaut.

Das N hier hat 2 N-H Bindungen die in der Theorie reagieren könnten. Dann würdest du ein Polyamid bekommen, das ungefähr so aussieht: R-O-NR-O-R

Aber da dein Säurechlorid auch nur eine funktionelle Gruppe hat, hast du da das gleiche Problem wie bei der unteren Reaktion, nämlich dass es nur einmal reagieren kann. Also auch keine Polymerisation möglich.

0

Doch eigentlich genau umgekehrt, oder?

0
@DieZahl3

Das obere hab ich mir jetzt ehrlich gesagt gar nicht genau angeschaut, aber das untere geht so definitiv nicht. Für ein Polymer bräuchte man einen Alkohol mit 2 Hydroxygruppen, also irgendwie sowas HO-R-OH.

0
@JenerDerBleibt

Ach stimmt, hatte jetzt einfach unterbewusst angenommen, dass das schon im Rest R irgendwo sein wird.

0

Was möchtest Du wissen?