Pollizei hat mich erwischt wie ich mit den Fahrrad über ein rote Ampel gehuscht bin!

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dazu aus der Bußgeldkatalogverordnung:

§ 3 Bußgeldregelsätze
(...)
(6) Bei Ordnungswidrigkeiten nach § 24 des Straßenverkehrsgesetzes, die von nicht motorisierten Verkehrsteilnehmern begangen werden, ist, sofern der Bußgeldregelsatz mehr als 35 Euro beträgt und der Bußgeldkatalog nicht besondere Tatbestände für diese Verkehrsteilnehmer enthält, der Regelsatz um die Hälfte zu ermäßigen.

Radfahrer zahlen also in der Regel die Hälfte des Bußgeldes, welches Kraftfahrer für den gleichen Verstoß zahlen müssten.

Das Bußgeld für Kraftfahrer ist im Bußgeldkatalog verzeichnet. Es beträgt für den geschilderten Verstoß (rotes Wechsellichtzeichen bei schon länger als einer Sekunde andauernder Rotphase nicht befolgt) 200 Euro.

Bei Vorsatz allerdings ist das Bußgeld zu verdoppeln.

Du musst also mit einem Bußgeld in Höhe von 200 Euro rechnen. Hinzu kommen 23,50 Euro Gebühren und Auslagenersatz für den Erlass und die Zustellung des Bußgeldbescheides.

Auch einen Punkt in Flensburg wirst du erhalten.

Auf dich kommt eine Geldstrafe zu, nach meinem Wissen aber keine Punkte in Flensburg. Es besteht in Deutschland nur Helmpflicht für E-Bikes über 25km/h.

Da dir vorgeworfen wird, dass du über eine Ampel gefahren bist welche länge als eine Sekunde Rot war kostet das 45€ (Quelle: ADFC) wenn du dabei niemanden gefährdet hast oder einen Unfall Verursacht hast. Dazu gibt es einen Punk in Flensburg. Dies kann sich falls du noch keinen Führerschein negativ auswirken. Warum hätten sie Schutzbleche oder Helm bemängeln sollen?

und der Tatbestand: Vorsatz ?

Weil ich habe nach links und rechts geschaut.

1
@BicicletaOle

Ja trotzdem: Vorsatz heißt: Du bist mit Absicht über die Ampel gefahren du wusstest das die Ampel Rot war.

0

kostet das 45€ (Quelle: ADFC)

Das gilt nur für einen einfachen Rotlichtverstoß bis zu einer Sekunde.

1
@Crack

Oh ja Danke für den Hinweis :D Ok das kostet dann 100€. Nochmals Danke. Wie das dann allerdings mit Vorsatz aussieht weiß ich nicht.

0
@EzioAuditore600

Bei Vorsatz ist der Regelsatz zu verdoppeln. Dazu aus der Bußgeldkatalogverordnung:

§ 3 Bußgeldregelsätze
(...)
(4a) Wird ein Tatbestand des Abschnitts I des Bußgeldkatalogs vorsätzlich verwirklicht, für den ein Regelsatz von mehr als 35 Euro vorgesehen ist, so ist der dort genannte Regelsatz zu verdoppeln, auch in den Fällen, in denen eine Erhöhung nach den Absätzen 2, 3 oder 4 vorgenommen worden ist. Der ermittelte Betrag wird auf den nächsten vollen Euro-Betrag abgerundet.

1

Was möchtest Du wissen?