Polizist behauptet ohne Beweise oder Zeugen man sei bei Rot über die Ampel gefahren...

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn der Zeuge (in diesem Fall der Polizist) glaubhaft bezeugen kann, dass du in einer gewissen Rotlichtzeit über die Ampel gefahren bist, reicht dies Aussage des Zeugen aus, da spielt es keine Rolle ob es sich um einen Polizisten oder eine andere Person handelt.
Bei einem Polizisten der mit Verkehrsverstößen täglich zu tun hat, und bezeugen kann, dass Du DEUTLICH über eine längere rote Ampel gefahren bist sieht es schlecht aus.

Wenn es noch nicht rot gewesen war, leg Einspruch ein, dass weißt du aber am besten ob dies so war oder nicht.

danke.

geb dir den stern mal nicht unbedingt nur für diese antwort sondern für die ganzen informativen kommentare.

0

Fan den vor Ort eine Fahrerfeststellung statt ?
Wenn nicht, dann mach keine Angaben zur Sache, und sag du bist nicht gefahren, denn die Beweisführung wer gefahren ist, ist ohne Bild und ohne sofortige Kontrolle vor Ort nicht so einfach.

danke. geht nicht direkt um mich sondern ist ein hypothetischer fall, über den ich in einer anderen frage (link oben) diskutiert habe.

0
@mimimimimimimi

@Leon: Aber schweigen bringt ja auch nichts, das führt dann meistens zum Anwalt, oder?

0

Die Aussage des Polizist ist der Beweis, so schwer es Dir sicherlich fallen mag das zu akzeptieren, es wird sich schon darauf verlassen, dass der das nicht zum Spaß sagt.

Vor Gericht spätestens ist der Zeugenbeweis der mit der höchsten Würdigung und der Polizeibeamte ist dann dort Zeuge.

Was wenn zu schnell gefahren, aber keine Beweise?

Angenommen man fährt innerorts an einer Ampel hochtourig an, wird aber danach nicht schneller als zugelassen. Für einen Beamten, der gerade allein unterwegs ist und das nur gehört(!) hat, wirkt das verdächtig. Deshalb wird das Kennzeichen notiert - was könnte jetzt auf den Verdächtigen zukommen?

...zur Frage

Ist Lästern rechtlich gesehen eine Straftat?

Folgende Situation:

Wenn zwei Personen einem anderen Menschen erzählen, dass man über ihn gelästert hätte (zum Beispiel, dass er ein H** sei) ist das eine Straftat? Angenommen, beide Personen lügen, um der beschuldigten Person etwas anzuhängen: Reicht allein ihre Aussage als Beweis, wenn sie diese aber nicht durch irgendeine nachvollziehbare Quelle beweisen können und die beschuldigte Person das Gegenteil behauptet?

PS: Und nein, es geht nicht um mich :O

...zur Frage

Inkompetente Polizisten - Anzeigen oder Beschwerde einreichen?

Hi Community, war gestern in einem Unfall verwickelt. Habe 1 Minute in der Telefonwarteschleife gehangen und erst nach 1,5 h sind die Beamten eingetroffen (beide hatten nur 1 Stern).

Zum Gespräch etc:  ratloses Auftreten mit nicht aufgeladener Kamera (es war morgens - hallo?!?), hinzu kam dann noch die Fehlbedienung ihres Rollmessgeräts und viele Missverständnisse.

Sie äußerten sich auch frech gegenüber der beteiligten.

Was soll ich tun? Ich will das nicht so stehen lassen. Dankeschön im Voraus!!

...zur Frage

Wo bei "harmlosen" Unfall anhalten?

Bspw. fährt mir einer im Stau in Schrittgeschwindigkeit in einem Tunnel leicht hinten drauf. Nichts ernstes also.Was machen? Warnblinker rein und den ganzen Tunnel blockieren? Erstmal aussteigen und mit dem anderen absprechen ob man vielleicht etwas weiter abseits anhält?

Wie ist es bei vielbefahrenen Stadtstraßen? Wenn es bspw. in der mittleren Spur passiert, da den Anker ausfahren und die Straße blockieren?

Ich frage das, weil es einfach zum Kn ist, wenn die Leute wegen so einer dappigen Lappalie Staus von Kilometern Länge verursachen. Gibt es eine RIchtlinie die vorschreibt, dass man an Ort und Stelle bleiben muss (zwecks Beweissicherung) oder kann man da auch ein paar hundert Meter vor oder zurückfahren an eine Stelle bei der man nicht die gesamte Volkswirtschaft blockiert.

...zur Frage

Über gelb gefahren , aber bezichtigt über rot gefahren zu sein - Polizei behauptet

Wir sind heute zu 3. in einem Transporter gefahren und rechts abgebogen. Es war definitiv gelb . Alle 3 haben es genau so gesehen. Die Polizisten standen auf der linken Seite und haben uns rausgewunken . Die Behauptung wir wären über rot gefahren habe er nur geschlussfolgert aus der grünen Fußgänger Ampel. Sprich er hat ausdrücklich gesagt er hat nicht unsere rote Ampel gesehen ,sondern nur die Fußgänger Ampel.

Das heißt 1 Beschuldigter und 2 Zeugen sagen es war gelb und ein Polizeibeamter behauptet es muss rot gewesen sein. Aus seiner Schlussfolgerung. Der 2. Polizist hat sich rein garnicht dazu geäußert.

...zur Frage

Wird einem Polizist mehr geglaubt als einem Beschuldigten?

Einem Bekannten von mir wird zur Last gelegt eine Ampel mit Rotlicht missachtet zu haben. Er wurde von einem Polizisten in Zivil mit deren Privatwagen gestoppt und die Personalien wurden festgestellt. Erst nach mehrmaligen Nachfragen wurde ihm dann der besagte Vorwurf gemacht. Mein Bekannter bekam einen Anhörungsbogen in dem er den Sachverhalt aus seiner Sicht schilderte und den Verstoß nicht zugab.

Jetzt bekam er einen Bußgeldbescheid ins Haus mit 260,- € Strafe + 1 Monat Fahrverbot. Ich riet ihm Rechtsmittel einzulegen und ggf. das Verfahren abzuwarten. Da es weder weitere Zeugen noch Beweismittel, z.b. Fotos gibt, steht quasi Aussage gegen…..Polizist.

Mein Bekannter meint vor Gericht keine Chance zu haben, weil einem Polizist immer mehr geglaubt wird als einem Beschuldigten.

Wie ist eure Meinung, bzw. wie ist hier die Rechtslage? Lohnt es sich einen Anwalt zu mieten und wer trägt letzten Endes die Kosten?

Ich danke euch

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?