Polizeiprüfung wirklich so extrem?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Nutellakakao,

die Frage ist ja, was man unter extrem versteht.

Der Einstellungstest bei der Polizei ist zumindest sehr vielfältig, was man nicht zuletzt daran sieht, dass sich das EAV (Eignungs.- und AuswahlVerfahren) über drei Tage erstreckt.

Bei entsprechender Vorbereitung kann man diesen dreitägigen Einstellungstest aber durchaus gut schaffen.

Diktate kann man Beispielsweise üben, was sehr empfehlenswert ist, weil hier die meisten durchfallen. Wer durch den Sporttest durchfällt, war schlichtweg zu Faul rechtzeitig mit dem trainieren anzufangen. Wer weiß, dass z.B. 10 Klimmzüge in der Prüfung zu schaffen sind und nicht mal 2 schafft, hat ganz sicher was verkehrt gemacht.

Einige Sachen haben aber auch einfach was mit Glück zu tun. Gerade bei  so Sachen wie Allgemeinwissen. Man kann einfach nicht alles wissen und wenn man Pech hat und gerade die Sachen abgefragt werden, die man nicht weiß, kann man bei bester Vorbereitung durchfallen.

Oder die Geschichte beim Arzt. Man wird schon komplett durchgescheckt. Da ist es nicht mit einem einfachen Gespräch beim Dienstarzt getan, sondern angefangen vom Belastungs- EKK, über Sehtest bis hin sich einmal komplett entkleiden, besteht immer die Möglichkeit, dass der Dienstarzt was findet, was zur Polizeidienstuntauglichkeit führt.

Aber wie gesagt, es wird nichts unmögliches erwartet und man kann auch mal in einem Test zu wenig Punkte haben und die Punktezahl im nächsten Test wieder gutmachen.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutellakakao
10.02.2016, 19:32

Vielendank für deine Antwort☺

1

Extrem und schwierig von den Inhalten her sicher nicht.

Man testet viele verschiedene Bereiche. Mathe, Logik, Sprachverständnis, Merkfähigkeit, räumliches Denken ... und jeden Einzelbereich in mehreren verschiedenen Aufgabenformen. Dieser ganze computergestützte Teil dauert an die 4 Stunden. Probleme machen da nicht die Aufgaben an sich, sondern die hohe Konzentration, die Dichte, der Zeitdruck ... Man muss sich sehr schnell in eine andere Aufgabenstellung reindenken. Die wechseln nach 5-6 Aufgaben. Man darf in keinem Bereich unter 30% lösen. Am Ende kommt dann in manchen Fällen noch ein Diktat.

Mit mehr Zeit, mehr Gelegenheit zum "Lösungsweg suchen", zur Kontrolle usw. könnte sicher viele Bewerber das ganze besser lösen. Aber es bedarf eben die vollen 4 Stunden an voller Konzentration und Schnelligkeit.

Darum ist das Üben mit den Hesse Schrader Büchern oder der Mappe vom Ausbildungspark sehr wichtig. Allein deshalb, weil man die Aufgaben KENNT und nicht erstmal schauen muss, daß man die Fragestellung versteht und viel Zeit beim Lösungsansatz verliert.

Gruß S.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutellakakao
11.02.2016, 18:01

danke für deine Antwort☺

0

Was du in der Prüfung schaffen musst, findest du auf der Website der Polizei. Anschauen und ausprobieren. Also ich würde alles bis auf das laufen schaffen und mache nicht grade regelmäßig Sport

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutellakakao
10.02.2016, 18:57

okay...danke... in Sport bin ich eigentlich sehr gut...gerade im Laufen und Hinderniss bzw. Geräte

0

Was möchtest Du wissen?