Polizeiliche Verhörung?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine polizeiliche Vorladung kannst Du ignorieren.

Fordert Dich der Staatsanwalt zu einem Gespräch auf, musst Du dieser Einladung folgen.

Der Staatsanwalt entscheidet, ob er Anklage erhebt. Du kannst nur kooperativ mitwirken und versuchen, ihn von Deiner Unschuld zu überzeugen.

Also hätte der (Staats)Anwalt das Recht auf Indizien jemanden zu "Verurteilen"

0
@OG351

Der Staatsanwalt hat zu keiner Zeit das Recht, jemanden zu verurteilen. Dafür sind die Gerichte da.

1
@OG351

Er ist Anwalt - in dem Fall ist sein Klient der Staat. Wenn er meint, dass Du der Böse bist, dann wird er Anklage erheben. Und dann wird bei Gericht geprüft, ob die Klage angenommen wird. Falls nein - Dein Glück. Falls ja - der Richter entscheidet oder es kommt zu einem Vergleich.

Natürlich wird auch nur auf Indizien basierend ein Prozess geführt.

1
@Bitterkraut

Kannst recht haben, da habe ich keine Erfahrung. Beim Zivilprozeß gibt es das.

1
@sumpfbub

Auch im Strafprozess kann das Verfahren eingestellt werden, bei geringfügigen Vergehen. Meist gegen eine Auflage. Könnte man auch Vergleich nennen.

0

Oder die Klappe halten, um dich nicht selber noch mehr in die Scheiße zu reiten.

0

Jetzt hatte ich bei meiner Antwort den zweiten Teil deiner Frage übersehen. Ja, wenn die Staatsanwaltschaft der Meinung ist, dass es einen Anfangsverdacht gibt dann kann gegen dich ermittelt und folgerichtig auch ein Indizienprozess stattfinden. In der Regel finden sich zu den Indizien aber meist auch Beweise.

Es ist sogar nicht erforderlich, dass du der Verdächtige sich vernehmen lässt. Die Angabe der Personalien reicht. Eine Aussage muss nicht gemacht werden und solange der Verdächtige nicht in Haft genommen wird kann er auch zu jeder Zeit gehen.

Auch wenn er in Haft ist, muß der keine Aussage machen.

0

Hi, ja darf man. Man muss bei einer Vernehmung eh nichts sagen, außer seine Personalien anzugeben.

Außer natürlich, man ist vorläufig festgenommen. Die Polizei darf jemanden eine bestimmte Zeit festhalten (1 Tag oder so - genaueres findest Du sicherlich im Internet)

Dannach müsste dafür ein Haftbefehl her.

Ja, die Staatsanwaltschaft darf immer Anklage erheben. Allerdings wird sie das nur tun, wenn sie glaubt, dass die Beweise ausreichen werden.

Zum einen prüft auch der Richter, ob die Beweise für eine Anklage ausreichen, zum anderen kann ein Freigesprochener nicht mehr wegen der gleichen Sache belangt werden (außer in seltenen Ausnahmefällen)

Gehen darf man immer, solange kein Haftbefehl besteht oder keine vorläufige Festnahme erklärt wird. Man muß nicht mal hingehen. Der Staatsanwalt darf freilich Anklage erheben, wenn er den Tatverdacht hinreichend begründen kann. Ist die Begrünung nach Auffassung des Gerichts nicht ausreichend, kann es die Anklage auch abweisen.

Was möchtest Du wissen?