Polizeibewerbung trotz eingestellter Anzeige?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Gib es auf jeden Fall in deiner Bewerbung an. Wenn du´s nicht machst und es kommt später raus, ist das für einen Beamten auf Widerruf das Ende der Karriere.

Dein Aktenzeichen kannste nicht einfach so erfragen. Dazu musst du einen Rechtsanwalt beauftragen, der das für dich anfordert. Bürokratie pur.

Aber vllt machen die Beamten ja mal ne Ausnahme, wenn es sich um nen Nachwuchskollegen handelt.

Denke nicht, dass es schadet. Das war wahrscheinlich ein bagatelldelikt, das mind. ( bzw fast) jeder Jugendliche mal begangen hat. Ich möchte das jetzt auf keinen Fall verharmlosen, aber ich glaube nicht dass es deiner Bewerbung schaden wird.

Ich wurde mal wegen Betrugs angezeigt. wurde dann auch eingestellt. Studiere jetzt im 5 Semster Jura und später in meinen Bewerbungen wird sich auch keiner mehr dafür interessieren. Ich denke es wäre etwas anderes wenn du vorbestraft wärst und es beispielsweise in deinem Führungszeugnis ( dass du jederzeit anfordern kannst) stehen würde.

Versuchs einfach mal ;-)

Es ist einfach mein allergrößter Traum... was wenn ich ihn mir durch die Angabe kaputt mache... Das is das Problem :-(

0
@luckystrike1879

ich weiß nicht genau wie lange die Akten aufgehoben werden, aber ich denke du bist besser dran wenn du das angibst. Das Problem ist halt, die Polizei kann deine Akten einsehen und wenn sie dann deinen Namen eingeben werden sie es wohl sehen.

Hast du keinen in deinem Bekanntenkreis der das herausfinden könnte ob die Polizei darauf achtet?

Wenn das so wichtig für dich ist, frage ich nach ;-)

0
@katjuschinka92

Ich habe das gegoogelt und die Polizei darf ihre Bewerber laut richterlichem Urteil nicht durch ihre polizeilichen Systeme checken! da gab's mal n gerichtsprozess deswegen..ne hab leider keine Bekannten im Dienst ^^ wäre echt super wenn du das mal checken könntest... Aber wenn die es nicht im polas prüfen dürfen erfahren sie es ja nie? Im behördlichen FührungZeugnis dürfte das ja normal nicht drinstehen oder?

0
@luckystrike1879

wäre echt super wenn du das mal checken könntest

Wieso soll das jemand anders für dich herausfinden? Kannst du den beim Einstellungsberater gar nix erfragen? Wenn das so ist: Such dir nen anderen Beruf.

Im behördlichen FührungZeugnis dürfte das ja normal nicht drinstehen oder?

Nein. Da stehen i.d.R. nur Geldstrafen ab 30 Tagessätzen und Freiheitsstrafen ab 3 Monaten.

0

Solang du nicht deswegen vor Gericht verurteilt worden bist ist alles ok .

Die Aktenzeichen können sich die ^beamten^ selber raussuchen , am besten gehst du zur Wache und fragst nach deinem Aktenzeichen ....

Aber tu mir n gefallen : wenn du dann einer von ihnen bist , heb nicht ab und behandle andere nicht ungerecht (-aber solang du nicht hier in Bayern wohnst wird das nicht der fall sein haha)

Weil die bayerischen Polizeibeamten ja immer sooo ungerecht sind...

0

da ich mal 2 Leute angezeigt hatte wegen Körperverletzung.

Hauptsache, du bist nicht bestraft.

Muss ich das angeben? in dem Bewerbungsbogen wird gefragt ob ich schon mit dem Gesetz in Konflikt geraten bin. Wenn ja dann soll ich Aktenzeichen und so weiter angeben. Muss ich das machen?! Ich habe dazu keine Unterlagen mehr....

Kann ich dir leider auch nicht sagen. Aber frag ruhig den Einstellungsberater, diese Geschichte wird dir keine Probleme bereiten sollen.

Wenn dich jemand anschwärzt, bist du noch lange nicht im Konflikt mit dem Gesetz. Das könnte ja dann jeder tun! Der Richter entscheidet, ob du ein böser Schlingel bist.

Nein. Das musst du nicht machen. Das ist vollkommen belanglos!

Ich würds machen !

Was möchtest Du wissen?