Polizei entwendet Fahrzeug von Privatgelände?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn deine Geschichte stimmt würde ich erstmal einen Fachanwalt in deiner Nähe suchen, Anrufen ´der will dann eine kurze Schilderung kann dir evtl gleich sagen "keine Changse" oder "ja da machen wir am besten was" dann aber gleich Fragen wie er diese Sache Preislich einordnet sonst könnte es später böse Überraschungen geben. (der Anruf da kostet aber nie was)

Der Anwalt wird dir dann auch alles nötige Sachen die haben oft genug mit Leuten wir dir zu tun die einfach keine Ahnung haben was auf sie zu kommt.

Wenn du auch ne Weile auf das Motorrad verzichten kannst natürlich Bilder von deinem Gelände machen (Zaun, Schleifspuren ect) auf das Schreiben der Staatsanwaltschaft warten und damit erst zum Anwalt spazieren das wird dir nicht negativ ausgelegt und evtl stellen die das Verfahren direkt ein weil der Staatsanwalt die Hände übern Kopf zusammen schlägt bei dem vorgehen der Polizei ;D

Also ich kann da erstmal keine Urkundenfälschung erkennen. Zum einen, weil du damit nicht auf öffentlichem Gelände unterwegs warst und zum anderen, weil das reine Malen eines Nummernschildes auf Papier noch keine Urkundenfälschung ist. Ein Kennzeichen wird erst dann zur Urkunde, wenn das Hoheitszeichen darauf angebracht wird, also die Zulassungsplakette.

Und ob dies eine Beschlagnahmung und das Eindringen auf Privatgelände rechtfertigt, wage ich auch zu bezweifeln.

Das scheint mir ein Fall für einen Anwalt zu sein.

Hatte bis jetzt noch nie jegliche rechtliche Probleme. Für mich ist ein Anwalt Neuland. Ich werde mich mal in Dieser Hinsicht schlau machen

1
@Engipupan

Ein Anwalt hätte schon mal den Vorteil, dass er Akteneinsicht erhält und du damit erfährst, wie die überhaupt auf die Idee gekommen sind, das Motrrad zu entwenden und zu beschlagnahmen.

Speziell, wenn einem vom Staat Unrecht angetan wird, was ja gar nichtmal so selten vorkommt, kommt man gegen die Staatsmacht ohne Anwalt als Privatperson kaum an.

2
@Engipupan

Du könntest natürlich auch erstmal zur zuständigen Polizeidienststelle gehen oder anrufen und die näheren Umstände erfragen, bzw. dir sogar den Spass erlauben, eine Diebstahlanzeige gegen Unbekannt aufzugeben. Spätestens dann müssten sie die Karten auf den Tisch legen.

Du darfst dich aber nicht auf ein getarntes Verhör einlassen, weil die dir sonst später deine Antworten im Mund herumdrehen könnten.

1

Ich kann hier keine Urkundenfälschung erkennen. §267 StGB ist da recht eindeutig:

Wer __zur Täuschung im Rechtsverkehr__ eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Das Fahrzeug wurde mit diesem "Kennzeichen" nicht außerhalb des eingezäunten Privatgeländes, d.h. im öffentlichen Verkehrsraum, bewegt. Welche Täuschungsabsicht soll also dahinterstecken? Auf Privatgelände ist keine Zulassung erforderlich.

Ohne Durchsuchungsbefehl wäre es Hausfriedensbruch .. wer ist denn der Grundstückseigentümer ?

Mit falschem Kennzeichen am Strassenverkehr teilnehmen wäre sicher eine erhebliche Ordnungswidrigkeit, aber eben AM STRASSENVERKEHR TEILNEHMEN.

Aber kaum Urkundenfälschung. 

Es drängt sich der Verdacht auf, dass dir jemand einen Scherz gespielt hat, und es gar nicht die Polizei war, die da angerufen hat. 

Oder du hast nur die halbe Wahrheit gesagt und bist ein paar Tage vorher auf öffentlichen Strassen gesehen worden.

Grundstück gehört mir. Hausfriedensbruch war es aus folgenden Grund nicht weil es hätte auch sein können das jemand mit dem Motorrad gestürzt ist und Hilfe braucht. Also hat sich das die Polizei mal angeschaut. Am Straßenverkehr wurde nicht Teil genommen also kann ich auch nicht damit gesehen worden sein. Kennzeichen wurde erst am selben Abend (Samstag) dort angebaut. Maschine ist immer noch nicht fahrbereit... Es war einfach ein dummer Zufall nach dem anderen. Und ja es war tatsächlich die Polizei. Sonst wäre ich ja nur aus Spaß heute zum Verhör gekommen.

0

Lustige Geschichte - wie soll wohl ein "Schild" aus Papier nach wenigen Stunden im Freien aussehen?

Die Polizei entfernt nicht willkürlich ( unter Gewaltanwendung - Aufbrechen einer Einzäunung ) von einer Privatfläche ein KFZ. Wäre dort auf dieser privaten Streuobstwiese das Abstellen widerrechtlich, würde der Grundstückseigentümer aufgefordert werden dieses KFZ umgehend zu entfernen.

Ich frage mich auch ob sich dieses überhaupt solange gehalten hat. Maschine wurde letzten Samstag (Heute vor einer Woche) dort abgestellt. Am Donnerstag waren die Waldarbeiten und Freitags Vormittag habe ich den Anruf erhalten. Ich habe aber keinen Brief oder Anruf erhalten das ich das Fahrzeug zu entfernen habe. Das wäre auch keine große Sache gewesen, einfach den Hänger dran und das Teil wieder abgeholt.

0

Ich würde an deiner Stelle Anzeige gegen die Beamten erstatten wo bei dir eingebrochen sind und das Motorrad entwendet haben. Ich finde das extrem dreist!

Hey Klaudrian

Und du glaubst wirklich das sich Polizeibeamte zu derartig blöden Aktionen hinreißen lassen? 

0

Hallo, ich war heute Abend bei der Polizei. Natürlich habe ich mich davor mit einem Anwalt unterhalten. Ich habe mich freiwillig auf ein Verhör eingelassen. Ende der Geschichte ist sie im Prinzip nichts gegen mich haben weil mir das "Kennzeichen" aus reiner Phantasie entsprungen ist. Und es ist wenn überhaupt keine professionelle Nachbildung und ich habe auch nicht die Absicht gehabt irgendwie in den Rechtsverkehr einzugreifen.  Sie haben also nicht wirklich was in der Hand gegen mich. Das ganze wird jetzt an den Staatsanwalt geschickt und er wird sich das ganze anschauen. Mein Anwalt sagt das das es sehr wahrscheinlich fallen gelassen wird. 

Motorrad darf ich auch wieder am Montag abholen. Abschleppkosten muss ich fürs erste selber tragen.

Ich habe natürlich auch direkt nach den Grund gefragt wie das überhaupt so weit kam. Darauf sagte mir der freundliche Polizist das es ein paar Wanderer die halt natürlich in der Nähe vorbei gingen gesehen haben das da ein Motorrad liegt und sie eventuell dachten das da jemand verletzt ist. Gelegen hat der Polizist aus dem Grund weil der Seitenständer durch den von Regen aufgeweichten Boden versunken ist und das Moped umgekippt ist. Die Polizisten kamen sich das ganze anschauen und haben natürlich zuerst nach dem Kennzeichen geschaut welches offensichtlich nicht echt war. Mich haben sie anhand der Fahrgestellnummer bekommen. Sie sagten wenn das Nummernschild nicht wäre hätten sie gar kein Problem gesehen und hätten nur geschaut wem das Grundstück gehört und mich informiert das da halt ein Moped liegt.

Mal sehen wie es mit dem Staatsanwalt ausschaut.

MfG

das Privatgrundstück geht die Polizei nichts an. Herausgabe mit einem Anwalt verlangen & Kostennoten abschmettern.

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Beamte einleiten

Wenn das mit Edding gemalt ist, kann ja wohl Jeder sehen, daß es auf einem Privatgelände kein echtes Kennzeichen ist. Das ist keine Urkundenfälschung

Auch ich sehe z. B. selbst gemalte Nr. - Schilder auf diesen Fahrradträgern an der Hängerkupplung, das ist eine Kennzeichen-Wiederholung des sonst nicht zu sehenden Original-Schildes.

Privatgelände im Wald? 

Du weißt aber schon dass auch für private Waldbesitzer das Waldgesetz gilt? Dass man da Grundstücke einzäunen darf und Motorräder abstellen, glaub ich nicht. Nicht im Wald. Allein schon wegen der möglichen Umweltverschmutzung. 

Warum hast du denn ein Nummernschld gefaket, wenn es eh keiner zu sehen bekommt?  Woher hatte die Polizei den Tipp, wenn das Moped nicht zu sehen war? Was stimmt an der Geschichte nicht?

Es ist nicht direkt Wald, sonder ehr ein Feld welches verwaldet ist. Der Vorbesitzer hat daraus eine Streuobstwiese gemacht oder wie man das nennt. Wie sie eventuell einen Tipp bekommen haben? Gute frage, es war letzte Woche ein Sturm, also wurden einige Feldwege befahren und dort Bäume gefällt/entfernt welche umgekippt waren. Natürlich auch in der Nähe von meinem Grundstück (ca. 100m einen Hang beim Feldweg hoch, nicht aus Richtung der Einfahrt.

0

Das kann ich mir inzwischen selbst mit mehr erklären warum ich da so doof war und ein Nummernschild gebastelt habe. Ich habe mir einfach dabei nichts gedacht. Das die Polizei nen Tipp von nem Förster oder Waldarbeiter bekommen hat die bei den Aufräumarbeiten dies doch eventuell gesehen haben? Meine Nachbarn meinen auch das es für sie selbst unverständlich ist.

0

Hey Bitterkraut

Die Geschichte müffelt. 

1

Es war ja offensichtlich von außen erkennbar, sonst hätten die es ja nicht gemerkt. Und Urkundenfälschung war das ja (mehr oder weniger gute Fälschung, aber es war eine). Wo das Motorrad danns steht ist egal. Eine Urkunde ist auch gefälscht wenn sie bei dir aufm Schreibtisch liegt. 

Nächste Frage ist natürlich, ob du da überhaupt dein Motorrad abstellen darfst.

Okay, sehe ich ein. Von außen kann es aber nicht erkennbar gewesen sein weil es mit dem Nummernschild gegen einen Baum stand, man müsste also das Gelände betreten haben und um das Motorrad herangegangen sein um dies zu sehen. Wie gesagt, das Gelände ist abgeschlossen und umzäunt. 

0
@Engipupan

Vllt. haben die das Motorrad gesehen und wollten dann mal nach dem Rechtem sehen und dann ist denen die Geschichte mit derm Nummernschild aufgefallen.

0

Eine Urkunde ist auch gefälscht wenn sie bei dir aufm Schreibtisch liegt.

Seltsam, das Strafgesetzbuch behauptet das Gegenteil, aber wir glauben dann einfach mal deiner persönlichen Vermutung ohne jeden Nachweis.

0
@migebuff

Wenn du ein Zeugnis fälscht ist es schon gefälscht wenn du es bei dir liegen hast, nicht erst wenn du es mit der Bewerbung verschickt hast. Oder nicht?

0
@triopasi

Ja, es ist gefälscht, sobald es gefälscht ist. Eine Strafbarkeit nach §267 StGB ergibt sich daraus aber noch nicht.

0
@migebuff

Was anderes hab ich auch nicht behauptet. Und bei ihm war es ja offensichtlich so, dass die Polizei es finden konnte. Und da ist der Verdacht, dass er so damit gefahren ist auch nicht unschlüssig.

0
@triopasi

Was anderes hab ich auch nicht behauptet.

Doch, natürlich:

Und Urkundenfälschung war das ja

Ohne Täuschungsabsicht kann aber keine Urkundenfälschung vorliegen. Ein Fahrzeug auf Privatgelände braucht weder Zulassung noch Kennzeichen. Welche Täuschungsabsicht im Rechtsverkehr soll also dahinterstecken?

0
@migebuff

Na, zum Beispiel die, das Motorrad samt Fake-Nummernschild zu benutzen. Es könnte auch schon benutzt/gefahren worden sein. Dass jemand ein Schild bastelt, nur um ein Motorrad abzustellen, ist ja nicht gerade naheliegend.

1

.... das verstehe ich nicht. Seit wann dürfen denn abgemeldete Fahrzeuge auf einem Grundstück abgestellt werden?

Hat sich da in den letzen Tagen etwas geändert?

Ich verstehe die Frage nicht. Natürlich dürfen Fahrzeuge auf Privatgelände abgestellt werden. Wie soll das denn sonst ablaufen?

0
@Engipupan

.... nee, dürfen sie eben nicht. Wenn ich dort im Privatwald besoffen fahre und erwischt werde, bin ich ja auch dran. Privat hin oder her, völlig egal.

siehe ggf.:
Doch auch hier sollten Sie vorsichtig sein. Im juristischen Sinne gelten zum Beispiel auch einige Privatwege als öffentlicher Verkehrsraum.

0
@schleudermaxe

auf eingezäuntem Privatbesitz dürfen Fahrzeuge auch abgemeldet stehen sofern von diesen keine Umweltgefahren oder ähnliches ausgeht . Was das mit besoffenem Fahren zu tun hat erschlie0t sich nicht. Ferner darf man auf Privatgrund der für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist sogar besoffen fahren da der Tatbestand "Führen eines Kraftfahrzeugs unter Alkoholeinfluss im Strassenverkehr" nicht gegeben wäre.Sofern die Schilderung wie angegeben stimmt ergibt sich sicher kein Grund für eine Beschlagnahme des Mopeds und noch weniger ein Grund für den erfolgten Einbruch !!!

0
@lemonshaker

.... wo steht das?

Zum Glück sehen das die Gerichte hier ganz anders. Oft reicht schon die Einsicht vom öffentlichen Grund und Boden. Schon einmal vorlesen lassen?


... und wer fiktive Nummernschilder nachmacht ..... auch einmal lesen lassen.

0

Die Geschichte ist so unglaubwürdig, weil entscheidende Gegebenbeiten der Geschichte ausgelassen wurden.

Aha, was habe ich denn ausgelassen. Ich habe mir einfach keine Gedanken gemacht da ich nie sowas auf dem Privatgelände erwartet hätte.

0
@Engipupan

Wenn die Geschichte so stimmen sollte, kannst du schnurstracks zum Anwalt gehen und die Polizei wegen Einruch, Hausfriedensbruch und Diebstahl verklagen. 

2
@vierfarbeimer

Hey vierfarbeimer

Ich darf hinzufügen? 

Bei so viel Blödheit könne man zusärtlich an der Diensttauglichkeit zweifeln. 

Nur wenn das Bike "auffällig" (Straftat,Diebstahl) könnte ich mir derartige Handlungen vorstellen. 

So aber ist das Unsinn. 

1

Ich kann dir ein Tipp geben: es ist kein Fake Nummern Schild sondern ein Phantasie Nummernschild! Das passt solange du keinen versuchst damit zu täuschen!        

Und ja eigentlich sollte das keine Probleme machen! Kann es sein das irgendwer das Motorrad entwendet hat und die polizei es auf der Straße gefunden hat?

Stimmt, das habe ich überhaupt noch garnicht abgeklärt wo es gefunden wurde. Fahrzeug ist auf keinen Fall Fahrbereit, es muss einiges gemacht werden. War einfach ein Phantasie Nummernschild, irgendwelche zahlen und Buchstaben ausgedacht ohne jeglichen Zusammenhang.

0

Okay, Klär erstmal wo es gefunden worden ist!

1

Was möchtest Du wissen?