polizei anrufen oder was anderes?

19 Antworten

Hallo Seeeymaaa,

ich an Deiner Stelle, würde gleich morgen zur Polizei gehen und die Person anzeigen bzw. den erforderlichen Strafantrag stellen. Die Anzeige wird auch am Ostermontag angenommen.

In Frage kommen meines Erachtens nach die beiden folgenden Straftatbestände:

*************************************************************************************

§ 240 StGB - Nötigung

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

  1. eine andere Person zu einer sexuellen Handlung nötigt,
  2. eine Schwangere zum Schwangerschaftsabbruch nötigt oder
  3. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht.

*************************************************************************************

§ 22 Kunst.- und Urhebergesetz

Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, daß er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von 10 Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten und, wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten.

*************************************************************************************

§ 33 Kunst.- und Urhebergesetz 

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer entgegen den §§ 22, 23 ein Bildnis verbreitet oder öffentlich zur Schau stellt.

(2) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt.

 

*************************************************************************************

Je nachdem, was er auf der Seite noch so alles schreibt, könnte der Mann noch folgende Straftatbestände erfüllt haben:

  1. § 185 StGB - Beleidigung )https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__185.html)
  2. § 186 StGB - Üble Nachrede (https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__186.html)
  3. § 187 StGB - Verleumdung (https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__187.html)

Zudem könnte unter Umständen auch noch der folgende Straftatbestand erfüllt sein:

  1. § 238 StGB - Nachstellung (https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__238.html )

Wenn Du zur Polizei hingehst, schilderst Du denen ganz genau, was wann in welcher Form und Ausführung vorgefallen ist. Die Polizisten werden für die in Frage kommenden Straftaten eine Strafanzeige fertigen und Dich bitten im Fall des Antragsdeliktes (§ 22 KunstUrhG) einen entsprechenden Strafantrag zu stellen.

Bitte nicht vergessen, den Link der Seite mit dem Fake - Account mit zu Polizei zu nehmen.

Du kannst Deine Sachverhaltsschilderung auch schon einmal schriftlich verfassen und dann bei der Polizei abgeben.

Schöne Grüße
TheGrow

Der Mann ist zu 99% Fake also hat einen Fake Account und hat sich nicht richtig vorgestellt. Kann ich trotzdem eine Online Anzeige machen? Oder sollte ich eher hingehen?

0
@Seeeymaaa

Auch wenn es sich nur um ein Fake - Account handelt, würde ich dafür sorgen, dass die Polizei ein Strafverfahren einleitet.

Hast Du keinen Namen, stellst Du die Anzeige/den Strafantrag halt gegen Unbekannt. Die Polizei versucht dann den Täter zu ermitteln. Und so anonym wie manche denken ist man im Internet nicht unterwegs und die Ermittlung des Anschlusses von dem aus die Taten begangen wurde ist oftmals gar nicht so schwer.

Allerdings lang eine Onlineanzeige nicht.

Für den Verstoß gegen das Kunst.- und Urhebergesetz ist es erforderlich, dass ein Strafantrag gestellt wird. Diesen Strafantrag kannst Du aber nicht online stellen.

Ein Strafantrag muss unter Vorlage eines Ausweisdokumentes gestellt werden, da sich die Polizei davon überzeugen muss, dass der Antragsteller auch die Person ist, für die sie sich ausgibt.

0

Naja Polizei..... 

Ich würde eher einen Anwalt einschalten. Oder auch eine gute Idee wäre..... lieber nicht, wäre zwar gerecht aber nicht legal. Naja Polizei oder Anwalt, sonst gibt es ja nichts anderes was du kontaktieren kannst.

PS: Die 110 nicht, dass ist der Notruf. Gehe entweder zur Wache oder wähle die Nummer der Wache. Aber ich an deiner Stelle würde hingehen und evtl. auch eins solcher Fotos mitnehmen. 

Kennst du seine echten Personalien? Wenn ja dann würde ich definitiv zur Polizei und Anzeige erstatten. 

Das ist der Grund für eine Strafanzeige! Die solltest Du umgehend machen. Suche nach Aussagen, die deutlich machen, dass Du bedroht und erpresst wirst. SolcheAussagen z. B. in Mails und Nachrichten solltest Du in Dateien sichern, um Beweise in der Hand zu haben. Dazu gehören bei Mails auch die "Kopfdaten". Aus denen gehen IP-Adressen und Ablauf des Versands hervor. Du kannst auch die Betreiber der Server, die Bilder von Dir beinhalten, zur Unterlassung auffordern.

Trotzdem solltest Du Dir auch klar machen, dass Du sehr leichtsinnig warst.


Der Mann ist zu 99% Fake also hat einen Fake Account und hat sich nicht richtig vorgestellt. Kann ich trotzdem eine Online Anzeige machen? Oder sollte ich eher hingehen?

0

Was möchtest Du wissen?