Polizei als Zeuge bei der Gerichtsverhandlung?

10 Antworten

Was soll denn das für eine Drohung sein? "Ich kenne Polizisten", wer denn nicht? Die stehen und fahren doch in ihren Uniformen in der Gegend rum. Kennt jeder, oder? Und wenn der polizist etwas zur Wahrheitsfindung beitragen kann, kann er doch auch als Zeuge genannt werden.

Der Polizist kann z.B. auch der die Aussage des Geschädigten aufgenommen haben, am Tatort Fotos gemacht oder andere Zeugen befragt haben. Wofür genau er Zeugnis ablegen soll, erfährt man allerdings erst bei Akteneinsicht.

Und nein, "ich kenne Polizisten" stellt ebenso wenig eine Drohung dar wie die Aussage, man kenne Bestatter oder Holzfäller.

Die Drohung und den als Zeugen geladenen Polizisten sehe in in keinem Zusammenhang. Polizisten werden häufig als Zeuge geladen. Sie sind dabei immer sehr sachlich unterwegs und sagen nur das, was sie auch aufgenommen haben. Einen Freundschaftsdienst für den BEschädigten brauchst du nicht befürchten.

Gruß S.

Was möchtest Du wissen?