Politischer Infoabend erlaubt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Klar darfst du das. Aber Infoabend - das hört sich eher nach Lehrstunde an. Mach lieber einen politischen Stammtisch oder eine Diskussionsgruppe. Das interessiert denke ich mehr Leute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von therater
03.03.2017, 23:43

Das mit der Umschreibung ist natürlich ein wenig lahm, da stimme ich dir zu. Das Problem bei einer Diskussionsgruppe ist, dass es schnell persönlich wird. Diesen Punkt möchte ich ja gerade vermeiden. Aber zum zusammenfassen ist eine Gruppe bestimmt hilfreich. Danke für die Antwort! Was würde dich zu so einem "Abend" bewegen? Liebe Grüße therater

0

Wenn deine Aussagen im rechtlichen Rahmen bleiben, ist sowas natürlich erlaubt. Du musst aber natürlich nen Raum mieten. 

Ob ich hingehen würde, kommt darauf an, was von dem Vortrag zu erwarten ist. Wenns super allgemeine Zusammenfassungen den Zielen der Parteien sind, dann eher nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von therater
03.03.2017, 23:34

Lieber MrHilfestellung, vielen Dank für deine Antwort.  Gibt es hier Richtlinien an denen man sich orientieren kann? Das mit dem Raum (Festsaal) würde ich ohne Probleme hinbekommen. :) 

Wann würdest du denn kommen? Liebe Grüße therater

0

Wen willst Du reden lassen? Bist DU der alleinige Informant und Referent sozusgen? Dann musst Du unheimlich viel Wissen haben ;-). Oder willst Du Parteimitglieder sprechen lassen? Das fände ich eher kontraproduktiv, da diese nicht informieren, sondern sich präsentieren und verkaufen. Auf Deine Antwort bin ich gespannt, denn Deinen Grundgedanken finde ich SEHR gut und könnte mich Deiner Intitiative anschließen. Ich finde Aufklärung auch sehr angebracht!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von therater
03.03.2017, 23:48

Vielen Dank AriZona04 für die sehr positive Rückmeldung. Genau so war das angedacht. Das Problem mit den Parteimitgliedern sehe ich genauso. Mir geht es vor allem darum, die Wahlprogramme gegenüber zustellen und Unterschiede aufzuzeigen. Sachlich und vor allem leicht verständlich. Grundgedanke war meine erste Wahl als 18 jähriger, in der man selbst wenig über die Parteien weiß und sich wenig damit auseinander setzt. Auf eine Antwort freue ich mich! Liebe Grüße therater

0

Einen Infoabend kann jeder machen. Lade 3-5 Freunde zu dir nach hause ein, dann kannst du deine neue Tupperware vorstellen oder was auch immer.

Ansonsten gelten die, in deinem Bundesland gültigen Gesetze für Versammlungen. Auf welche du natürlich nur bestehen kannst, wenn die entsprechende Gemeinde mitspielt.

Wie kommst du auf die Idee, das irgendjemand 2-3 Stunden von dir zugetextet werden möchte? Ich habe schon einige politische Reden und Veranstaltungen besucht, da hat noch nie jemand 3 Stunden gesprochen.

Ansonsten solltest du dich in einer Partei engagieren, wenn es dir so wichtig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von therater
03.03.2017, 23:57

Ich denke es ist egal wer spricht, sondern eher das Thema Welches Leute zum kommen bewegt. Und ich als 18 jähriger wäre über einen solchen Abend froh gewesen. Das mit der Zeit war einfach im den Raum geworfen, die Idee steckt ja noch im den Kinderschuhen. Dad hat mit unabhängig nichts mehr zu tun, sobald man sich im einer Partei engagiert. Außerdem sollte man meiner Meinung nicht eine Partei sondern die Ideen dahinter wählen. 

0

Unter Umständen brauchst du bei grösseren Versammlungen eine Bewilligung, allerdings bezweifle ich deine Objektivität, wenn du hier bewusst Trump, Le Pen, etc. anprangerst....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DreiGegengifts
03.03.2017, 23:32

Ich bezweifle deine Objektivität.

1
Kommentar von therater
03.03.2017, 23:39

Wie bereits in meinem ersten Kommentar erwähnt, sollte dies nicht als Anprangerung gewertet werden. Ich persönlich eher ein Sympathisant von den Ideen Trumps als ein Verfechter. Nur um weitere Kommentare wie diesen vorzubeugen. Wenn Sie in den internationalen Medien die Nachrichten verfolgen, werden vor allem diese drei Ereignisse aktuell in der Politik diskutiert werden. Und wie die Medien nutze ich auch diese Namen um Aufmerksamkeit zu erzeugen. 

0

Dein erster Satz zeigt ja schon, dass es hier wohl eher weniger um objektive Berichterstattung geht :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von therater
03.03.2017, 23:31

Lieber Philippxx, ich beziehe mich hier auf die aktuellen Geschehnisse der Weltpolitik, ohne meine Meinung zu den Themen zu nennen. Die Namen von führenden Politikern direkt mit Sympathie oder Verachtung zu verknüpfen, finde ich wenig hilfreich und unangepasst. Meine Haltung ist wahrscheinlich hier anders als von dir erwartet

0

Was möchtest Du wissen?