Politische Situation in Rom

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einige Hinweise zur Lage und Ereignissen:

Caesar war in einem Dreibund mit Gnaeus Popmpeius Magnus und Marcus Licinius Crassus verbündet. Diese mächtigen Männer behrrschten die Politik in einem beträchtlichen Ausmaß. Allerdings hatte sie auch beachtliche Gegner, die Optimaten (Anhänger einer auf den Senat gestützten Politik mit Vorherrschaft der Nobilität, der Führungsschicht aus vornehmen Familien). Der berühmte Redner Marcus Tullius Cicero wurde von Publius Clodius Pulcher mit Hilfe eines Gesetzes für einige Zeit ins Exil (58 – 57 v. Chr.) getrieben. Der Dreibund wurde 56 v. Chr. nach einigen Unsicherheiten erneuert. Caesars Befehlsgewalt in Gallien wurde verlängert, Pompeius und Crassus wurden 55 v. Chr. Konsuln und erhielten danach Befehlsgewalt über Spanien bzw. Syrien.

Caesars Tochter Julia, mit Pompeius verheiratet, starb 54 v. Chr., Crassus 53 v. Chr. in einem Krieg gegen die Parther. Nach Wegfall dieser personellen Verbindungen bröckelte das Verhältnis zwischen Caesar und Pompius. Die Optimaten versuchten Pompius, dem Caesar anscheinend zu mächtig geworden war, auf ihre Seite zu bringen. Pompeius heiratete eine Tochter des Quintus Caecilius Metellus Pius Scipio und näherte sich allmählich den Optimaten an, die auf ihn ein Stück zugingen. Marcus Porcius Cato und andere Optimaten planten, Caesar nach Ablauf seiner Befehlsgewalt wegen gewaltsamer Durchsetzung als Konsul 59 v. Chr. anzuklagen und dann durch eine Verurteilung politisch auszuschalten. Caesar hatte Kontakte nach Rom und bemühte sich, Unterstützung zu finden und ihm wohlgesonnene Männer bei Wahlen um Ämter zum Erfolg zu verhelfen. Zum Teil kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und Chaos. Clodius, der eine eigenständige, auf die städtische Volksmenge (plebs urbana) gestützte Politik betrieb, wurde von Gefolgsleuten seines Gegner Titus Annius Milo getötet, was zu Unruhen führte (52 v. Chr.). Pompeius wurde für mehrere Monate alleiniger Konsul (consul sine collega) mit besonderen Vollmachten.

Im Internet ist wahrscheinlich am besten etwas über die Suche nach wichtigen Personen zu finden. Dann kann von mehreren Seiten Information über den Zeitabschnitt in der römischen Innenpolitik zusammengetragen werden, z. B. bei http://de.wikipedia.org/wiki/MarcusPorciusCatoderJ%C3%BCngere .

Für eine gründliche Information zum Thema empfehle ich, Bücher in einer Bibliothek auszuleihen, z. B.:

Jochen Bleicken, Geschichte der römischen Republik. 6. Auflage. München : Oldenbourg, 2004 (Oldenbourg-Grundriss der Geschichte ; Band 2). ISBN 3-486-49666-2

Karl Christ, Krise und Untergang der römischen Republik. 5. Auflage. Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2007. ISBN 978-3-543-20041-2

Wolfgang Will, Der römische Mob : soziale Konflikte in der späten Republik. Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1991. ISBN 3-534-10990-2

Matthias Gelzer, Caesar : der Politiker und Staatsmann. Mit einer Einführung und einer Auswahlbibliographie von Ernst Baltrusch. Neudruck der Ausgabe von 1983. Stuttgart : Steiner, 2008 (Alte Geschichte). ISBN 978-3-515-09112-1

Christian Meier, Caesar. Ungekürzte Ausgabe, 3. Auflage. München : Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1993 (dtv : Wissenschaft ; 4596). ISBN 3-423-04596-5

Werner Dahlheim, Julius Caesar : die Ehre des Kriegers und die Not des Staates. Paderborn ; München : Wien ; Zürich : Schöningh, 2005. ISBN 3-506-71981-5

Martin Jehne, Caesar. Original-Ausgabe, 4., aktualisierte Auflage. München : Beck, 2008 (Beck'sche Reihe : C. H. Beck Wissen ; 2044). ISBN 978-3-406-41044-4

Ernst Baltrusch, Caesar und Pompeius. 2., durchgesehene und bibliograpisch ergänzte Auflage. Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2008 (Geschichte kompakt : Antike). ISBN 3-534-16490-3

Matthias Gelzer, Pompeius : Lebensbild eines Römers. Neudruck der Ausg. von 1984, mit einem Forschungsüberblick und einer Ergänzungs-Bibliographie von Elisabeth Herrmann-Otto. Stuttgart : Steiner, 2005 (Alte Geschichte). ISBN 3-515-08474-6

Karl Christ, Pompeius : der Feldherr Roms ; eine Biographie. München : Beck, 2004. ISBN 3-406-51543-6

Matthias Gelzer, Cicero : ein biographischer Versuch. Unveränderter Nachdruck der 1. Auflage 1969. Wiesbaden : Steiner, 1983. ISBN 3-515-04089-7

Christian Habicht, Cicero der Politiker. München : Beck, 1990. ISBN 3-406-34355-4

Manfred Fuhrmann, Cicero und die römische Republik. Paperback-Ausgabe. 3. Auflage. Düsseldorf : Patmos, 2007. ISBN 978-3-491-691132-2

Rudolf Fehrle, Cato Uticensis. Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1983 (Impulse der Forschung ; 43). ISBN 3-534-09214-7

Es gab in Rom eine Anzahl an Ämtern, leitend waren die Konsuln (Praetoren, Aedile, Quaestoren, Volkstribune, Zensoren sind weitere politische Ämter): http://kuerzer.de/zHJ2417Iv

0

Die 50er Jahre des Alten Roms waren eine entscheidende, spannungsgeladene Zeit, in der sich erwies, daß die Römische Republik abgewirtschaftet hatte, und alles drunter und drüber ging. Wenn Du mehr lesen möchtest, als Albrecht wie immer in exakten, seriösen Antworten mitteilt, dann findest Du in meiner (Klemm) "Cäsar-Biografie", erschienen 2009 im Novum-Verlag Neckenmarkt-Wien-München dazu mehr. Im 1. Bd. im Kap. 11.8 habe ich diese "wilden Jahre" auf Seiten 312-320 ausführlich beschrieben. Universalis

Was möchtest Du wissen?