Politische Beziehung zu Russland?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Weil es, wie viel andere Länder in Europa auch, ein sehr problematische Partner ist. Probleme hat Europa genug ohne ein Partner der nicht einlenkt bzw kein Kompromisse eingeht.

Das ist historisch bedingt.

Und die Tendenzen sich wieder zu Religion gelenkte Politik zu orientieren ist im Moment nicht gefragt. Ein Premier Minister der auf die Laizisität der Türkei aufmerksam macht und in die gleiche Rede Versen des Korans zitiert ist nicht unbedingt glaubhaft.

Ein Problem dass nicht sofort sichtbar ist, ist dass auf ein Schlag, die Turkei ein quasi Mehrheit in EU-Parlament hätte. Nicht umsonst ist die Turkei NATO Partner geworden aufgrund ihre Einwohnerzahl und sehr zahlreiche Soldaten.

Ökonomisch ist die Turkei dagegen sehr verlockend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von surfenohneende
05.02.2016, 02:41

Und die Tendenzen sich wieder zu Religion gelenkte Politik zu
orientieren ist im Moment nicht gefragt. Ein Premier Minister der auf
die Laizisität der Türkei aufmerksam macht und in die gleiche Rede
Versen des Korans zitiert ist nicht unbedingt glaubhaft.

Erdogan ist ein Islamist ( u.A. Alkohol-Verbote & generell islamisch immer mehr "Konservativ" gemachte Türkei) & Möchtegern-Diktator (er konzentriert alle Macht immer mehr auf sich)

Erdogan & die regierende AKP-Partei (in der Türkei) unterstützt ISIS / IS / ISIL / ISID / Daesh in Syrien & bombardiert die Kurden statt ISIS

0

Es gibt doch politische und wirtschaftliche Beziehungen zur Türkei. Ausserdem ist die Türkei NATO Partner. Politische Beziehungen zu Russland gibt es ebenfalls.Lediglich die wirtschaftlichen sind aufgrund der Sanktionen gegen Russland, eingeschränkt. Die Türkei versucht den Zutritt zur EU. Merkel war früher dagegen, hat aber ihre Meinung inzwischen geändert. Es finden Gespräche statt, die wahrscheinlich irgendwann der Türkei die Türe zum Beitritt in die EU öffnen. Darüber bin ich absolut nicht begeistert. Ein Erdogan der mit aller Macht versucht, aus der Türkei einen Religionsstaat zu machen, hat in der EU nichts verloren. Problem sind die Flüchtlinge die zu hunderttausenden in der Türkei warten, weiterreisen zu können. Merkel hat den Türken 3 Milliarden € versprochen, damit man die Flüchtlinge dort versorgen kann. Wie nicht anders zu erwarten, kommen Nachforderungen aus dem Hause Erdogan. Die 3 Milliarden reichen bei weitem nicht aus, man will mehr Geld. Gleichzeitig verlangt Erdogan den Beitritt in die EU. Die Merkel hat sich erpressbar gemacht.Ein Fehler von vielen, welche die Merkel macht. Zahlt man nicht, oder verweigert den Beitritt der Türkei in die EU, öffnet der Erdogan die Schleussen und lässt die Flüchtlinge ziehen. Das hätte wiedeum die Merkel mit ihrer "Welcome to Germany" Einladung an die Flüchtlinge zu verantworten.Ein weiterer Fehler der Merkel, der uns noch jahrelang beschäftigen wird und immense Summen an Geld verschlingt.Putin hat man quasi ins Abseits gestellt, anstatt ihn mit an den Tisch zu nehmen. Lauthals hat sich die Merkel für Sanktionen gegen Russland eingesetzt. Wiederum ein Fehler der Merkel. Viele Bauern, die gute Geschäftsbeziehungen nach Russland hatten, dürfen keine Produkte mehr nach Russland liefern, was einige der Bauern an den Rand des Ruins treibt. Kann so eine Politik der Merkel akzeptael sein ? Ich denke nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Betrifft eher Geopolitik und Historie.
Historisch betrachtet war Russland immer ein Mitspieler in Europa (siehe Napolein, Wilhelm II, Hitler).

Umgekehrt die Türkei (Osamnisches Reich) ebenso ein Gegner.

Russland ist im Kern Orthodox (Religion), die Türkei islamisch. Einige russische Gebiete und ehemaligen Sowjetstaaten sind ebenso islamisch (alle _tans, Kasachstan, Usbekistan usw.)

Eine andere Frage ist, wo Europa endet?
Theroretisch am Ural und am Bospurus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das macht man halt mit Türken so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

es gibt politische Beziehungen zur Türkei: Beitrittsgespräche und Zusammenarbeit in der NATO.

Im Syrischen Bürgerkrieg wurden 400 Bundeswehr Soldaten und Soldatinnen in die Türkei geschickt.

MfG

Steven Armstrong

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Kurden, die ja gegen den IS kämpfen, von Erdogan massiv bombardiert und ausgerottet werden sollen. Man will unbedingt verhindern, dass ein Kurdischer Staat entsteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?