Politikunzufriedenheit in Deutschland?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 8 Abstimmungen

Ich bin unzufrieden mit der Politik 75%
Ich wähle wegen Unzufriedenheit anders (AfD, Linke, Grüne (=Opposition)) 25%
Ja, in Deutschland ist deswegen ein klarer Rechtsruck spürbar 0%
Ich finde die aktuelle Politik gut 0%

11 Antworten

Ich bin unzufrieden mit der Politik

Schade, dass man bei der Umfrage nicht mehrere Punkte ankreuzen kann.

Der Erste und der Letzte Punkt widersprechen sich ja nicht. Insofern
den letzten Punkt würde ich auch gern ankreuzen.

Was mich
aber wirklich unzufrieden macht ist die Tatsache, dass man keine
wirkliche Alternativen hat. Die Opposition besteht auch nur aus Flaschen
und die Linke ist für mich auch keine wirkliche Möglichkeit.
Protestwähler will man ja auch nicht sein und was bleibt einem da noch
groß?

Ich fang mal von rechts an. NPD und AfD sind für mich ein
Abwasch und einfach nur nutzlose Rechtspopulisten. Könnte ich nie
wählen. Das verbietet mir mein gesunder Menschenverstand.

CDU/CSU
sind irgendwie politisch Untote, die einfach ohne Sinn und Verstand
Dinge tun und Frau Merkel schein dem Motto zu folgen: wer keine
Entscheidungen trifft, der trifft auch keine Fehlentscheidungen.... ein
fataler Irrglaube. Zudem sind sie viel zu sehr an ihrer Wiederwahl
interessiert und packen keine unangenehmen Themen an. Außerdem bin ich
nicht wirklich christlich-konservativ eingestellt (was die CDU vor
langer Zeit ja mal repräsentierte).

FDP: muss ich wirklich? Hat doch eh keinen Zweck. Wer Politik für vielleicht 5% der Gesellschaft macht, der sollte vom Rest auch nicht gewählt werden.

Die Grünen/B90: alias die neue FDP. Das ist eigentlich eine ansatzweise linke Partei, aber warum machen sie dann alles gegen soziale Gerechtigkeit, wenn sie denn mal an der Macht sind, zusammen mit der SPD? Da sind einige der unschönsten Gesetze entstanden. Wenn sie ihre Grundsätze vertreten würden und auch mal was anpacken würden, dann würde ich sie vllt. wählen, aber das tun sie ja nicht.

SPD verrät gern ihre Wähler und hat nichts mit Sozialdemokratie zu tun. Die sind nicht mehr tragbar aus meiner sicht. Warum wählt die überhaupt jemand?

Die Linke ist für mich aus historischen Gründen eigentlich nicht vertretbar. Ich weiß schon, dass es vielleicht nicht ihre derzeitigen Interessen sein mögen, aber sie sind eigetnlich nur eine umbenannte SED und die will ich beim besten Willen auch nicht wiedersehen.

Die Piraten scheinen auf Kaperfahrt irgendwo gesunken zu sein und viel mehr bleibt ja auch nicht. Vielleicht noch die Grauen Panther, wenn sie denn noch nicht alle gestorben sind...

Generell stört mich auch dieses Großmachts-kuscheln. Die USA sind nicht toll und verstoßen offenbar schon aus Prinzip gegen Völkerrecht, aber das scheint wohl auch zu den westlichen Werten zu gehören.

Deshalb ist Russland aber nicht besser! Das lustige ist: wenn man die USA kritisiert und nur mal feststellt, dass Russland vielleicht nicht an allem Schuld trägt und die USA vielleicht eher der Aggressor waren, dann wird man als Russland-Versteher oder soetwas bezeichnet..... Die haben genauso viel Dreck am Stecken und der gute Vladimir tut auch nicht wirklich etwas um die Situation zu entspannen.

Ich komme also mal zu dem Schluss, dass ich keine Ahnung hab, welche Partei ich wählen würde, wenn denn Wahl wäre. Mit diesem wuderschönen Konjunktiv beende ich meine schon viel zu lange Antwort und würde das ganze mit Politikverdrossenheit betiteln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Thogepi 09.06.2016, 20:44

'Warum wählt die überhaupt jemand?' Gegenfrage, wie kommst du zu dem Schluss dass SPDler ihre Wähler verraten? Durch Mindestlöhne zum Beispiel...

0
Touuubie 09.06.2016, 20:54
@Thogepi

Dass die SPD weder als 'Das Böse' noch als 'Die Samariter' dargestellt werden können, ist wohl unumstritten. Dass sie den Mindestlohn eingeführt haben, für viele positiv. Aber ungeachtet der vielen Proteste, ist es auch die SPD, die sich immer wieder für TTIP einsetzt. Und dann muss mir mal jemand erklären, wie ein Sozialdemokrat, als Vertreter der Arbeiter, Wirtschaftsminister werden kann? Also von großer Willenskraft, sich für seine Wähler einzusetzen, zeugt das leider nicht :/

0
Ruffy5286 09.06.2016, 22:02
@Touuubie

Ich rate dir lieber Thogepi dich vorher zu informieren. Die haben so viele Gesetzte auch gegen ihre Wählerschaft gemacht.... Agenda 2010 ist z.B. unter Rot-Grün entstanden oder generell: warum arbeitet die SPD nicht daran z.B. den Spitzensteuersatz zu erhöhen? Es ist eine Arbeiterpartei! Die haben nicht mehr viel mit Sozialdemokraten gemeinsam oder wie es Max Uthoff in einer seiner Sendungen es ähnlich gesagt hat: Wie viel Stechapfelblütentee muss man getrunken haben um die SPD als sozialdemokratisch zu bezeichnen? (so oder so ähnlich hat er es ausgedrückt)

1
Ruffy5286 09.06.2016, 22:11
@Ruffy5286

Und in den Mindestlöhnen gibt es so viele Schlupflöcher, das ist ja wie ein Sieb. Und auch Themen, die wirklich noch ernster sind, wie z.B. auch Prostitution werden wohl auch gern von den "Sozialdemokraten", wie sie manchmal noch genannt werden, lieber ignoriert. Ist schon interessant, dass es Sklaverei auch im 21. Jahrhundert in Europa noch gibt und das in Deutschland wohl geduldet wird. Die Aufarbeitung des 2. Weltkrieges geht wohl auch nur so lange wie es finanziell angenehm für Deutschland ist. Alles so Dinge wo ich mich frage, wie das mit dem Gewissen vereinbar ist.

1

Ich würde dir nur wärmstens empfehlen, die Ergebnisse dieser Umfrage nicht in irgendeiner Form für weitergehende Analysen verwenden, dafür sind zum einen die Antworten zu wenig aussagekräftig (es werden immer zuerst die Unzufriedenen und extremen konträr Eingestellten aufschreien) und zum anderen die vorgegebenen Auswahlmöglichkeiten zum Antworten zu einseitig und zu hart gegeneinander abgegrenzt und tlw. auch recht nichtssagend. Niemand muss besonders unzufrieden sein, um eine Oppositionspartei wie die Grünen zu wählen. Es sind die eindeutig populistischen Parteien, links wie rechts, die durch die Unzufriedenheit Zulauf erhalten.

Ganz zufrieden mit der aktuellen Politik kann kein denkender Mensch sein, aber anstelle deiner 2. Antwortmöglichkeit die 1. anzugeben, hätte nur zu schnell einen nur zu bitteren Beigeschmack. "Politikverdrossenheit" ist kein nettes Etikett. Deine Frage erzwingt eine eindeutige Positionierung in einem Schwarz-Weiß-Schema. Das ist etwas problematisch... und schreckt mich beispielsweise davon ab, eine klare Antwort zu geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Touuubie 09.06.2016, 18:27

Da ich konkrete Informationen über die aktuelle Lage brauche, möchte ich nicht in einen Farbverlauf. Da das Thema "Politikunzufriedenheit" ist, habe ich mich auf drastische Möglichkeiten hingewiesen und weniger drastische ausgelassen. Bei diesem Thema steht im Hintergrund, ob man nun eigentlich konservativ ist und nur vorübergehend anders wählen würde sondern ob man zur Zeit unzufrieden ist. Diese Frage kann man eigentlich einfach mit 'Ja' oder 'Nein' beantworten. Etwas dazwischen sollte es nicht geben, denn wenn man teilweise unzufrieden ist, könnte man eine Auswahl treffen UND diese begründen und auch teilweise ausklammern. Teilweise unzufrieden ist trotzdem unzufrieden, weshalb ich auch ehrlich gesagt nicht daran interessiert bin, eine breite Auswahlmöglichkeit anzubieten. Ich will wie gesagt eine klare Vorstellung und Richtung bekommen. Mir ging es um's Grobe und nicht um die feine Position eines Jeden auf einer Skala.  

Trotzdem Danke für deine Antwort. Ich werde diese Umfrage nur als Orientierung benutzen und sie nicht als Quelle einfließen lassen. Ich könnte mit dieser Umfrage deutlich weniger darlegen als mit einem Fragebogen von einem 2 Seiten Umfang :)

- Touuubie :)

0
Ich wähle wegen Unzufriedenheit anders (AfD, Linke, Grüne (=Opposition))

Ich wähle schon immer DIE LINKE, mir ist ganz gleich, ob sie gerade Regierungspartei oder Oppositionsfraktion ist, einfach aus Überzeugung. Für deine Facharbeit kann ich dir noch den Tipp geben, die Grünen nicht mit anderen Oppositionsparteien auf eine Stufe zu stellen, da sie häufig Teil der Regierung und dieser sehr ähnlich sind. Überhaupt sind CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne wirtschaftspolitisch faktisch eine Einheitspartei (selbst in der SED gab es mehr Diskussion über Wirtschaft...) - und deswegen sind unter diesen fünf Parteien sämtliche Koalitionen denkbar und schon vorgekommen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Caesar3 09.06.2016, 20:36

Das Gute an der Linken sind Leute wie Sarah Wagenknecht, die im Geiste bei der AFD ist.

0
Touuubie 09.06.2016, 20:45
@Caesar3

Könntest du das vielleicht begründen? Soweit ich weiß, hat Sahra Wagenknecht schon länger eine Meinung, die die Politik der EU in manchen Fragen, kritisiert. Die AfD ist erst seit 2013 existent und eigentlich ein Gemisch aller Parteien.

0
alexklusiv 09.06.2016, 20:54
@Touuubie

Nun ja, die AfD ist im Wesentlichen eine Mischung aus FDP und NPD - von beiden das Schlimmste. Von der NPD den Nationalismus und von der FDP den Kapitalismus. Man kann nicht sagen, dass es Nazis sind, denn dann wären es ja Sozialisten, doch die AfD ist das Gegenteil, das sind sozusagen Nationalkapitalisten. 

Die wenigsten unserer Parteien äußern sich zu der Frage, ob Deutschland sich und seinen Reichtum abschotten oder für andere Menschen öffnen soll (sicher, jede Partei gibt Oberflächliches an, aber niemand sonst äußert sich zum Ressourcenproblem, dass unser Lebensstandard eben einfach nicht für alle zu machen ist). Anders ist da die AfD, die hat eine klare Meinung, sie ist nämlich für die Abschottung. Ein Partei gewordenes Abbild des Egoismus.

Sarah Wagenknecht gehört dem "linken Flügel der Linken" an, wie ich es auch tue. Dieser lehnt das kapitalistische System ab, aus Gründen, die in dem Video, welches ich auf meiner Profilseite verlinkt habe, äußerst anschaulich dargestellt werden. Irgendwo fühlt man sich als Sozialist verpflichtet, irgendwo ist es aber auch der reine Selbsterhaltungstrieb, der Versuch, einer zweifelsohne kommenden Katastrophe politisch vorzubeugen, da dieses System nicht für die Ewigkeit geschaffen ist. Man muss dieses Problem (ebenfalls super im Video erklärt) jetzt zu diskutieren beginnen, niemand behauptet, irgendeine Planwirtschaft würde sich anbieten, das tut Wagenknecht nicht und das tue ich nicht. Aber das einzige System, welches von vorne herein undenkbar ist, ist jenes, das wir aktuell haben. Wir sitzen auf einer tickenden Zeitbombe, die zu entschärfen ein hoffnungsloses Projekt zu sein scheint - aber das schien die Oktoberrevolution auch zu sein.

0
NonKane2 10.06.2016, 16:32

Dann wählst du doch nicht aus Unzufriedenheit anders!

0
alexklusiv 11.06.2016, 12:18
@NonKane2

Doch. Und auch wenn nicht, was hätte ich denn sonst ankreuzen sollen deiner Meinung nach? :)

0

Die Arbeitsmarktzahlen sahen seit der Wende vor 25 Jahren nie besser aus. Der Staatshaushalt ist ausgeglichen, wir haben ein ordentliches Bildungs- und Sozialsystem. Jeder kann kostenlos studieren und seinen Weg machen. Wir haben seit 70 Jahren einen stabilen Frieden.

Eigentlich sollte man doch meinen, es ginge den Leuten gut und sie könnten zufrieden sein. Warum also sind die Leute unzufrieden, obwohl es ihnen gut geht?

Die Antwort dürfte wohl in der Art liegen, wie Politik gemacht wird. Politik ist die Kunst der Verhandlung und des Kompromisses. Nur wollen viele Leute keine Kompromisse, ihnen ist ein Regierungschef, der Stärke zeigt und keine Kompromisse eingeht lieber, auch wenn diese Art der Politik deutlich weniger erfolgreich ist. Das dürfte wohl auch der Grund für die Erfolge eines Donald Trump bei den US Wahlen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Caesar3 09.06.2016, 20:38

Ich würde da mal die wahren Arbeitsmarktzahlen versuchen zu recherchieren. Da merken Sie schnell was los ist.

1
Thogepi 09.06.2016, 20:45

+1

0
Thogepi 09.06.2016, 20:47

Caesar3 die von dir propagierten 'wahren' Arbeitslosenzahlen sind der verzwifelte Versuch, gute Entwicklungen noch schlecht aussehen zu lassen. Die Tendenz stimmt nämlich. die Zahl ist da nur das Mittel zum Zweck (zur Bestimmung des Trendes) und erhebt keinrn Anspruch darauf eine wirkliche 'Arbeislosenzahl zu sein'

0
Ruffy5286 09.06.2016, 22:06
@Thogepi

Ich würde mal eher behaupten, dass das Hauptproblem ist, dass es nicht allen gut geht und dass es nicht allen auf der Welt so gut gehen kann wie uns in Europa. Zudem tragen gerade die NATO und Russland nicht dazu bei, dass der Frieden stabil bleibt.

Und ein weiteres Problem wird vielleicht sein, dass die Politiker auch fokusiert auf ihre Wiederwahl sind und deshalb unangenehme Themen lieber liegen lassen. Z.B. der Generationenvertrag kann auf lange sicht bei der Entwicklung nur schief gehen. Da ist die Angst vor Altersarmut berechtigt...

2
Interesierter 09.06.2016, 22:21
@Ruffy5286

Wem in Deutschland geht es denn gemessen an seiner Situation wirklich schlecht? Doch eigentlich niemandem.

Die Entwicklung zwischen der NATO und Russland bereitet mir ehrlich gesagt auch Sorgen. Ich kann das russische Vorgehen in der Ukraine nicht gutheissen. Nur denke ich, sind Sanktionen nicht die richtige Antwort. Ich denke, je enger man andere Staaten an sich bindet, umso enger die Handelsverflechtungen sind, umso mehr man miteinander spricht, umso mehr hat man auch Einfluss auf den Anderen. Es ist ein Irrglaube, Russland würde sich aufgrund von Sanktionen zurückziehen. Genau das Gegenteil ist der Fall. Die Sanktionen und die damit verbundene Drohkullisse machen den Rückzug ohne Gesichtsverlust unmöglich und führen zu einer weiteren Eskalation.

Oftmals ist es gar nicht schlecht, Dinge erst mal liegen zu lassen und nicht sofort im ersten großen "Hurra" zu reagieren. Diese Reaktionen sind meist gut gemeint aber schlecht gemacht.

Der Generationenvertrag wird weiter funktionieren, wenn wir wollen, dass er funktioniert. Das bedeutet aber auch, dass wir den Gegebenheiten Rechnung tragen. Wir müssen uns von der Vorstellung, wir könnten mit 60 in Rente gehen und bis 85 sorgenfrei von einer üppigen Rente leben, verabschieden. Wer rechnen kann, stellt fest, dass das nicht geht. Ein gesundes Verhältnis von Arbeitsjahren zu Rentenjahren ist 4:1. Ein gerade nochakzeptables Verhältnis ist 3:1. Alles was darunter liegt ist nicht finanzierbar. Da brauchen wir uns nichts vorzumachen. Deswegen ist es nur folgerichtig, dass wir, wenn wir im Schnitt 85 Jahre alt werden, das Rentenalter auf 70 hochsetzen. Von einer Aufkündigung des Generationenvertrages hat niemand etwas. Wir hätten nur Verlierer. Deswegen sollten wir nicht so sehr darüber diskutieren, was alles falsch läuft, wir sollten lieber darüber diskutieren, wie man es besser und zukunftssicher machen könnte.

1
Ruffy5286 10.06.2016, 17:02
@Interesierter

Sorge aber mal dafür, dass die Leute nur bis 85 leben. Die Tendenz geht doch wohl eher nach oben oder etwa nicht? Demzufolge müsste das Rentenalter auch über die 70 angehoben werden, zumindest zukünftig.

Und der 2. Weltkrieg liegt doch meiner Meinung lang genug zurück um das ganze Geschehene endgültig aufzuarbeiten. Langsam wäre es doch mal an der Zeit mit Augenmerk darauf, dass die Generation, die das noch wirklich aktiv miterlebt hat jetzt auch schon auf die 90 zugeht.

1
Ich bin unzufrieden mit der Politik

Und ja, mein Wahlverhalten hat sich geändert. Anscheinend leben wir in einer Demokratie, doch ich habe nicht das Gefühl als hätte das Volk wirklich Einfluss darauf. Über unseren Köpfen wird entschieden, selbst wenn die Mehrheit der Deutschen dagegen ist (z.B. die unkontrollierte Zuwanderung, oder TTIP).

Mein Kreuz (welches die CDU von mir das letzte bekam) setze ich nun unter AfD.

Weshalb nicht mehr CDU? Weil... ich bin gegen deren Flüchtlingspolitik (die eindeutig versagt hat), gegen TTIP, gegen Waffenexporte an den nahen Osten, gegen Lobbyismus, gegen freundliche Beziehungen zu Diktatoren (die schlimme Sorte meine ich damit), gegen deren Wirtschaftspolitik (Ich verstehe bis heute nicht, weshalb für Bildung, Infrastruktur, Erziehung und Sozialbau nie Geld da war, und nun sprudelt es aus allen ritzen). Es fallen mir noch zig Punkte ein, aber die gröbsten habe ich genannt.

Warum die AfD? Weil... sie ist die einzige Partei, die den Flüchtlingsstrom versiegen lassen kann (wähl irgendeine Etablierte und es wird kräftig weiter durchgewunken)... ich habe nichts gegen Flüchtlinge, aber das Boot ist voll. Ein Blick auf die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung reicht vollkommen. Der nächste Punkt der für sie spricht, ist mehr direkte Demokratie durch Volksentscheide. Zudem sind sie gegen TTIP und Waffenlieferungen an zweifelhafte Staaten. Es gibt natürlich Punkte im Programm die mir ganz und gar nicht gefallen, dass ist dann leider der üble Nachgeschmack.

Und nein... ich bin kein Rassist, kein  Ausländerfeind, oder ein Nazi. Ich bin Realist ! Das die AfD und deren Wähler so verrufen sind, entspringt einer politischen Schlammschlacht, auf aller niedrigstem Niveau (die präsenten Medien helfen meiner Meinung kräftig mit). 

Ein Beispiel: Brand in Flüchtlingsheimen. Die Berichterstattung ist so verquert und intransparent, sodass die öffentliche Meinung dorthin führt, das die meisten Brände einen rechtsextremen Hintergrund haben. Was (natürlich) nicht so breitgetreten wird, ist folgendes:

http://www.mmnews.de/index.php/politik/52227-asyllbrand1

Es gibt unglaublich viele Berichte und Meldungen, die es aber nie auf die ,,große Bühne" schaffen, oder so dargestellt werden, sodass kaum ein Zweifel an der Flüchtlingspolitik stattfindet.

Nun denn... dies ist jedenfalls meine Meinung dazu. Ich weiß, die schmeckt nicht jedem.  


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ceevee 10.06.2016, 11:31

Und nein... ich bin kein Rassist, kein  Ausländerfeind, oder ein Nazi.

Dann solltest du mal aufhören, irgendwelche Newsseiten von und für Rassisten, Ausländerfeinde und Nazis als Quelle zu nutzen und für wahre Münze zu nehmen. mmnews zum Beispiel - in den Kommentaren auf der Seite wird schon erwähnt, dass die Angaben aus dem Wikipedia-Artikel kreativ gekürzt haben und auch teilweise falsch sind. ;)

Ich lauf in fast jeder Mittagspause an einem Zeitungsständer vorbei, gestern hatte die Bild groß auf Seite 1 über einen von einem Flüchtling gelegten Brand in einem Flüchtlingsheim berichtet. Und wie erklärst du dir diesen Artikel aus der "Lügenpresse"?

http://www.welt.de/politik/deutschland/article155979969/Erschreckendes-Ausmass-der-Gewalt-gegen-die-AfD.html

Ich hab bei deinen Beiträgen eher den Eindruck, als wenn du nur selektiv das liest (bzw. gezielt danach suchst), was du lesen willst und den Rest komplett ausblendest.

1
MickyFinn 10.06.2016, 11:54
@ceevee

Ich lese Querfeldein, darunter auch jungewelt und taz. Warum soll es mir nicht gestattet sein auch die andere Seite anzuhören? Weil diese vielleicht unbequeme Wahrheiten offenbart, wie diese?:

http://www.focus.de/panorama/welt/europaschulen-in-luebeck-1000-schueler-auf-demo-fuer-toleranz-weil-sie-mussten_id_4431538.html

Wenn Du ,,Heile-Welt-Nachrichten" liest und schaust, dann glaub ich dir, das Du glaubst alles sei in Ordnung. Bloß nichts kritisches heranlassen, Augen und Ohren zuhalten, und wenn doch, dann in geringer Dosis. Der Brand in D'dorf wurde von einem Bewohner gelegt.. .ja. Aber die meisten denken ,,Ausnahmsweise ein Bewohner" anstelle von ,,Schon wieder ein Bewohner".

Übrigens.. (nochmal) ich glaube nicht alles was ich lese, sondern versuche eine seriöse Quelle hinter diesen Berichten zu finden.

Hier ist noch was feines... nein keine JF !

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-a-n-asyl-helferin-laedt-ihren-frust-bei-der-afd-ab.f22c0bd0-f18a-417e-9eab-e95112545774.html

2
123phil 10.06.2016, 21:10
@MickyFinn

Die letzten Zeilen sind sehr Intressant,ob das auch so geschrieben stand,wenn die Kasper von den "VOLKSPARTEIN" da gewesen wären.

0
Ich bin unzufrieden mit der Politik

Ich wähle keine der großen Parteien mehr, aber ich wähle auch nicht rechts. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt offizielle repräsentative Statistiken über die Unzufriedenheit der Bevölkerung. Google mal bei ARD (Infratest Dimap) und ZDF (Politbarometer). Die paar Antworten, die du hier erhältst, sind nicht aussagekräftig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
123phil 09.06.2016, 18:06

ARD und ZDF kannste auch voll vergessen,die sind 100% Manipuliert

3
NonKane2 09.06.2016, 18:07

Die bei ARD und ZDF auch nicht! Die sind 1. Staatlich 2. Basieren oft auf Umfragen von wenigen hundert Menschen 3. Werden bis erst 2100 hoffentlich nicht mehr legal von der USA beeinflusst 

0
Touuubie 09.06.2016, 18:13

Danke für die Tipps, ich werde mir die beiden Sendungen mal anschauen.

@123Phil und @NonKane2 Die beiden Sender lassen meines Wissens solche Studien von externen Unternehmen durchführen. Ob unsere Medien manipuliert sind oder nicht steht nicht zur Diskussion. Leider beschränken sich unsere Informationsquellen zu aktuellen Themen auf die Medien. Ob man da Russia Today, RTL oder ZDF wählt, ist jedem selbst vorbehalten

1
NonKane2 09.06.2016, 18:26
@Touuubie

Man kann aber die Glaubwürdigkeit einer Quelle anzweifeln, zum Beispiel wenn RTL 2 im Programm sagt dass RTL 2 Marktführer ist 

0
Mignon4 09.06.2016, 18:28
@NonKane2

Ja klar kann man das anzweifeln. Das ist aber eine Meinungsäußerung und kein repräsentativer Statistikwert.

0
123phil 09.06.2016, 20:15
@Mignon4

Ist schon Schlimm genug,das wir uns darüber Gedanken machen müssen ob die Medien Regierungstreu ,uns die Taschen voll hauen.

Das dürfte wohl reichen als Antwort auf die Frage.

0
Caesar3 09.06.2016, 20:35

Einstellungskriterium bei den öffentlich rechtlichen war lange Zeit eine politische Einstellung die sich stark an der SPD und den Grünen orientiert. Dessen sollte man sich bei ARD und ZDF-Beiträgen allgemein bewusst sein.

0
Touuubie 09.06.2016, 20:51
@Caesar3

Etwas außerhalb der Frage, aber nicht weniger interessant. Meine Frage wäre jetzt, wie ihr darauf kommt, dass unsere Medien parteiisch sind und wie ihr meint, dass sich das bemerkbar macht? Und ist diese Einstellung der Medien von Vorteil für den ein oder anderen? Wer profitiert davon?

0
Thogepi 09.06.2016, 20:50

Wisst ihr wie die ÖR funktionieren? Von Programmfindung her? Schaut ihr auch was anderes als ARD zur WM? 100% manipuliert... is klar!

0
Ich bin unzufrieden mit der Politik

Ich finde der Staat übt viel zu viel Zwang auf die Menschen aus und hat sich viel zu sehr ins Detail ausgebreitet, es gibt für jede Kleinigkeit Gesetze und Vorschiften, das regt mich total auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ich bin unzufrieden mit der Politik

Diesbezüglich haben die letzten Landtagswahlen eine ganz deutliche Sprache gesprochen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ich wähle wegen Unzufriedenheit anders (AfD, Linke, Grüne (=Opposition))

Ich kann zwar nicht wählen aber... Ich will Veränderungen, früher hätte ich noch CDU gewählt. Seit Sigmar Gabriel ist SPD unvertretbar 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Thogepi 09.06.2016, 20:48

Eine ganze Partei wegen eines Genossen zu verurteilen ist natürlich vertretbar

0
NonKane2 10.06.2016, 16:31
@Thogepi

Die waren sowie so durch, aber das hat den Todesstoß gegeben.

"Also Hitler ist nicht so cool, aber deshalb sollte man die NSDAP ja nicht verurteilen :O  "

0
Ich bin unzufrieden mit der Politik

Wir haben eine Tendenz dazu die Meinungsfreiheit zu beschneiden.Kritik an Unzulänglichkeiten wird mit der Nazikeule unterdrückt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Touuubie 09.06.2016, 18:09

Heißt also, du denkst, dass in Deutschland jeder, der die aktuelle Flüchtlingspolitik kritisiert, als fremdenfeindlich bezeichnet wird?

1
Touuubie 09.06.2016, 18:14
@Modem1

Denkst du, dass dadurch auch viele Menschen nicht ihre ehrliche Meinung sagen und ich es deshalb bei meiner Umfrage schwer haben könnte, ein realistisches Ergebnis zu erhalten?

0
Modem1 10.06.2016, 17:41
@Touuubie

Hier in gutefrage.net werden sie wahrheitsgemäß deine Frage beantworten.Und so wie es aussieht (Im Umfragekreis)habe ich mir auch die Stimmungslage gedacht.Mit offenen Visier sieht das Anders aus.Keiner möchte durch unbedachte Äusserungen seine Umfeld vergraulen oder seine Arbeit verlieren.Ich habe nichts groß zu verlieren und habe von Heuchelei und Duckmäusertum was uns Deutschen auf Grund unserer Vergangenheit angelernt wurde die Faxen dicke.Im privaten Umfeld ist es so schlimm geworden das wenn man MK... kritisiert nicht mehr angesehen wird.Das ist ein Alarmsignal und Erinnerungen werden wach.

0
Thogepi 09.06.2016, 20:49

Finde auch, dass man Kritik ernster nehmen sollte - Problem ist dass viel Kritik unsachlich und dumm ist.

0

Was möchtest Du wissen?