Politikerin werden um die Welt zu verbessern?123

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

behalt deine aktuellen vorsätze und deine jetzige ehrlichkeit auch wenn du politiker geworden bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
unodosdrei 25.03.2013, 19:59

aber wie werde ich denn Politikerin?
und was müsste ich studieren?

0
unodosdrei 25.03.2013, 20:02
@TimTippi

gib's so nen Studiengang? Hab noch nie von dem Studiengang "POLITIK " gehört

0
Irgendwerxyz 25.03.2013, 20:07
@unodosdrei

Man kann mir fast jedem Studium in die Politik gehen. Wichtig ist, dass Du Dich Politisch engagierst. Tritt einer Partei bei und bleibe aktiv.

0
Squary93 25.03.2013, 20:18
@unodosdrei

ach süß. Wahrscheinlich trittst du der alles geliebten CDU/CSU bei.

0
andreas03o 25.03.2013, 20:20
@unodosdrei

Jura - einer der häufigsten Berufe, unter Politikern ist Rechtsanwalt.

0

Also zuerst möchte ich Dir sagen, dass die meisten "Armen" Menschen in Dritte Welt Ländern ihre Situation nicht so dramatisch sehen wie es auf uns wirkt. Klingt Paradox aber ist so.

Was jeder immer tun kann ist Dinge nicht zu unterstützen, die Armut fördern und dritte Welt Länder ausbeuten. Dazu musst Du Dich natürlich auch intensiv informieren. Ich kann Dir leider keine Konzerne nennen die man meiden sollte, weil das in der Form nicht erlaubt ist. Aber ich kann Dir z.B. Den Film We Feed the World empfehlen. Da bekommst Du einen Einblick in die Globalisierung und ihre Folgen und auch erste Einblicke was Du tun könntest. Informier Dich darüber z.B. wie die Dinge hergestellt werden die Du konsumierst und die aus dem Ausland importiert werden. So kannst Du jetzt schon was machen.

Ich würde Dir eher empfehlen, Dir einen Beruf zu suchen wo Du selbst vor Ort Hilfe leisten kannst. Da gibt es sehr viele Möglichkeiten. Mit Politik wirst Du nichts erreichen können. Vor allem aber auch weil die Länder ihre eigene Politik haben und die Probleme viel weitreichender sind als sie ein Mensch, Politiker oder auch Partei sie lösen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hey :)

ich denke eher nicht, dass man da als politikerin oder sonst wie so viel bewirken kann wie du es gerne hättest... weißt du, als politikerin müsstest du auch die interessen deiner partei vertreten und wenn du in die richtung bundeskanzlerin gehen willst dann musst du dich wahrscheinlich einer großen partei anschließen und ihre interessen vertreten, eine eigene zu gründen und die dann so aufzubauen dass die mal mächtig wird ist eher schwierig, denke ich ;)

naja und außerdem musst du dich als bundeskanzlerin auch um ganz andere sachen kümmern, die damit so gar nichts zu tun haben und du wirst so dermaßen viel zu machen haben dass dir dafür wahrscheinlich kaum noch zeit bleibt...

ich denke, du kannst viel mehr bewirken, wenn du da selber hingehst, den menschen dort hilfst und neue mitglieder für die organisation wirbst, bei der du bist und sponsoren findest etc. denn damit kannst du ja im prinzip schon jetzt anfangen, indem du spendengelder sammelst und halt spendest :) es gibt ja schon viele große organisationen, die sowas tun und die haben auch garantiert so eine art "jugendabteilung" :)

also ich geb dir nur den tipp mach lieber dass, denn in die politik zu gehen bedeutet auch, dass du erst in einigen jahren so richtig damit anfangen kannst, dein ziel zu erreichen, falls du überhaupt zeit hast und falls du es überhaupt geschafft hast, es soweit zu bringen, denn die chancen bundeskanzlerin zu werden sind ja jetzt nciht so hoch... ^^

aber was dir helfen könnte, in der politik oder auch bei anderen organisationen, ist, reden zu lernen. ich weiß, hört sich im ersten moment komisch an, aber es wird dir in der richtung garantiert helfen, wenn du gut argumentieren, überzeugende reden schwingen etc. kannst :) verbessert dein chancen auf richtigen erfolg ungemein :) ich weiß zwar noch nicht, ob man schon mit 14 damit anfangen kann, aber du kannst sonst ja auch erst in ein paar jahren damit beginnen :)

aber trotz allem: bleib realistisch. wenn du in diese richtung gehen willst, musst du dir klar machen, dass du keine chance hast, die gesamte welt zu verbessern und dass du von vielen seiten einfach nur unverständnis entgegengebracht bekommen wirst, also darfst du auch nicht emotional oder so sein und musst wirklich an deiner meinung festhalten können :)

aber sonst wünsche ich dir auf jeden fall viel glück :) auf das du es schaffst, die welt ein wenig zu verbessern :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich versuche Dir das Wesen der Politik mal möglichst einfach zu erklären, damit Du einige der Probleme erkennst, denen Du in diesem Beruf begegnen wirst.

Stell Dir vor: Alle Menschen haben Wünsche und Forderungen, jeder hält seine Forderungen für vordringlich, und alle anderen sollen gefälligst hintenan stehen. Und da einzelne Stimmen nirgends gehört werden, sucht sich jeder Verbündete, die die gleichen Interessen verfolgen und dabei mehr Druck ausüben können als der Einzelne.

In den Bananenrepubliken gibt es zwei Möglichkeiten: Hat der Betreffende Glück, dann decken sich seine Wünsche und Forderungen mit denen der korrupten Oberschicht und werden erfüllt. Die meisten haben jedoch Pech, und ihre Wünsche und Forderungen (z. B. Essen, Trinkwasser, medzinische Versorgung für alle) werden nie erfüllt.

Lektion 1: Darauf hast Du als deutsche Politikerin überhaupt keinen Einfluß.

In einer Demokratie sammeln sich diejenigen, deren Wünsche und Forderungen mehr oder weniger übereinstimmen, in Parteien. Wie Du Dir denken kannst, lassen sich in den wenigen Parteien, die es in Deutschland gibt, nur jene Wünsche und Forderungen bündeln, die von einer großen Mehrheit von Bürgern getragen werden. Millionen individueller Wünsche ("Ich will, daß mein Lieblingskuchen nur noch 80 Cent das Stück kostet") fallen einfach unter den Tisch.

Das könnte ganz gut funktionieren, wenn es da nicht noch - parteiübergreifend - die verschiedenen Lobbis gäbe (z. B. die Lobby der Pillendreher - Pharmakonzerne, der Autohersteller oder der Waffenexporteure). Diese Lobbies haben offiziell nichts zu sagen, aber inoffiziell bestimmen sie in hohem maße politische Entscheidungen.

Lektion 2: Auch gegen die Lobbies im eigenen Land kannst Du Dich als deutsche Politikerin nicht durchsetzen.

Schwierig ist es auch, die unterschiedlichen Interessen der einzelnen Staaten unter einen Hut zu bringen. Oft heißt es, das Ziel nicht aus den Augen verlieren, jahrelang warten und dann, zum günstigen Zeitpunkt, zuschlagen (Helmut Kohl und die Wiedervereinigung). Und wie schnell wird die katholische Angela Merkel in einem anderen Land zur Hitler-Kopie stilisiert?! Das ist schon frustrierend - oder?

Lektion 3: Durch außenpolitische Verträge und Rücksichten sind Dir alle Hände gebunden.

Den Rest Deiner Energie nehmen Dir die internen Machtkämpfe, das Gerangel innerhalb der Parteien um die einflußreichsten Positionen oder die Showkämpfe mit den Vertretern anderer Parteien, um eventuellen Verwechslungen vorzubeugen. Das alles erfordert ein jahrelanges hartes Training auf untergeordneten Ebenen, und wenn Du mit 40 oder 50 oder 60 bis auf die Bundesebene geklettert bist, dann ist Dir Deine Ehrlichkeit inzwischen verloren gegangen, und Du hast längst vergessen, warum Du überhaupt Politikerin geworden bist. :-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
shredder89 26.03.2013, 07:51

Hallo unodosdrei,

um es noch mal ganz klar zu sagen:

Weder als Politikerin noch in irgendeinem anderen Beruf wirst Du die Chance haben, an den bestehenden Verhältnissen etwas Nennenswertes verändern zu können.

Wenn Du Dich von Deinem Traum nicht lösen kannst oder möchtest, dann bleibt Dir in der Tat nur die Hilfe vor Ort, in einem klitzekleinen Rahmen, um von den Milliarden Hilfebedürftigen wenigstens ein paar Hundert etwas glücklicher machen zu können. Ein dickes finanzielles Polster wäre selbst für diese kleine Lösung schon sehr hifreich.

1

Politikerin wird man nur, wenn man sich bei anderen beliebt macht. Oft werden Menschen, die menschlich dazu. geignet sind gewählt. Die Macht eines Politikers ist auch sehr klein, zu klein um die Welt zu ändern. Viele Menschen gemeinsam können etwas ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
unodosdrei 25.03.2013, 20:17

rein theoretisch: müsste man etwa zum ändern der Welt die Weltherrschaft erlangen?

0
Squary93 25.03.2013, 20:19
@unodosdrei

Ja, das wollte der Adolf auch machen. Ist nur leider in die Hose gegangen.

0
Schnattie97 25.03.2013, 20:20
@unodosdrei

naja, eigentlich schon ;) die weltherrschaft zu erlangen ist aber praktisch gesehen nciht möglich ;) und über leichen willst du ja schließlich nciht gehen ;)

0

Wenn Du erst Politiker bist, bist Du Zyniker und Macher des Elends.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenfrage, warum sollte man sich um ein Land kümmern das weder in der EU ist noch es überhaupt wert wäre zu retten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
unodosdrei 25.03.2013, 19:57

jedes Land ist es wert gerettet zu werde. Jeder hat das recht zu Leben und jeder sollte ein schönen Leben haben können.
Du lebst nur 1 mal. Also warum sollst du,nur weil du am falschen Ort geboren wurdest so Leiden??
Oder wie würdest du dich fühlen,wenn du tagtäglich hungern müsstest?

0
Squary93 25.03.2013, 20:06
@unodosdrei

Das ist eben deren Pech. Daran lässt sich nichts ändern.

Sieh es realistisch. Diese Dritten Welt länder von denen du redest können sich selbst nicht versorgen. Mall abgesehen von den ganzen Diktatoren die Sklavenhandel und Privatkriege führen, wie willst du denn so ein land retten das nicht einmal eine stabile Infrastruktur hat?

Es gibt keine Möglichkeit. Diese Länder haben Pech. Das einzige was man nurnoch machen kann ist sie auszunehmen indem man sie die widerliche Arbeiten verrichten zu Hungerlöhnen von unter 50 cent. Das ist deren Schicksal, keiner will etwas dagegen machen und keiner kann etwas dagegen machen.

0
Squary93 25.03.2013, 20:10
@unodosdrei

Es ist unmöglich für ein Staat ein dritte welt land zu retten ohne sein eigenes Land selbst in ein dritte welt land zu verwandeln.

1
shredder89 26.03.2013, 07:40
@Squary93

Ein wirklich interessanter Gesichtspunkt!, auch wenn er nicht in allen Fällen zutrifft. Das Gegenbeispiel, das ich kenne, ist Französisch Guayana in Südamerika. Das Land (ehemalige Kolonie) ist inzwischen gleichberechtigter Bestandteil Frankreichs mit einem ähnlichen Lebensstandard wie im Mutterland.

Allerdings war es sicher einfacher für Frankreich, ein Land mit etwa 200.000 Einwohnern zu modernisieren, als beispielsweise für Deutschland, dasgleiche mit Libyen (rund 6 Mio Einwohner) zu erreichen - oder gar mit Tansania (41 Mio).

Einige Idealisten unter uns machen sich häufig gar keinen Begriff, welche Gelder für eine echte Modernisierung der Dritten Welt erforderlich wären. Ein paar Wasserpumpen sind da weniger als der Tropfen auf den heißen Stein!

0

Was möchtest Du wissen?