Politik: "Wer nicht wählen geht, unterstützt damit die radikalen Parteien!"

13 Antworten

Das ist eine Metapher, wie Blütenmeer.

Beispiel die AfD, es gibt wohl Nichtwähler die aktiviert wurden, weil es die AfD gibt.
Das zeigt nur, dass CDU/SPD/Grüne keine Politik für diese Bürger machen.
Das jedoch müssen sich CDU/SPD/Grüne fragen woran das liegt.

Ich habe keine Studie für dich aber ich kann mich an einen Artikel in der Stuttgarter Zeitung vor vielen Jahren erinnern. Da waren bei den Wahlen in manchen Orten in BaWü 20% oder noch mehr NPD gewählt worden (ich glaub, das war 1994, bin mir aber nicht mehr sicher). Da hatte die Stuttgarter Zeitung in einem dieser Orte, in denen die NPD 18 % NPD bekommen hatte, 1000 Leute anonym auf der Straße befragt (also irgendwie auch mit Stimmzetteln, die Leute mussten den Reportern nichts sagen) Und da hatten nur 2 von 1000 Leuten NPD angekreuzt. Also 0,2 Prozent statt 18 Prozent. Ich finde, das spricht echt für sich.

Du kannst doch bestimmt rechnen, oder?

 

Wenn bei der tatsächlichen Wahl 18% NPD wählen, aber von allen auf der Straße nur 0,2% NPD wählen würden, dann würde das bedeuten, dass die Wahlbeteiligung max.1,11% betragen hätte. Aber nur, wenn alle Nichtwähler auch nicht die NPD wählen würden. Sonst noch weniger! - Also total unlogisch!!!

 

Selbst wenn die Befragung "anonym" war, könnt ich mir vorstellen, dass das einigen der NPD-Wähler sehr suspekt vorkam und nicht das wählten, was sie tats. wählen würden!

0
@Jumi1974

Klar, das hatte die Zeitung auch geschrieben, dass war natürlich keine Representative Studie a´la Infas und da es in den Tagen zuvor viele öffentlichen Diskussionen gegeben hat, wie furchtbar das doch ist, dass die NPD in dieser Stadt soviele Stimmen bekommen hat, hat das sicherlich manche davon abgehalten, ihre wahre Wahl einzugestehen, aber dennoch finde ich das sehr interessant, denn es zeigt ja auch, dass die NPD-Wähler damals klassische Protestwähler waren und nicht wirklich hinter dem standen, für was sie ihr Kreuzchen gemacht hatte.

Wie gesagt, es war ein Zeitungsbericht, eine Studie dazu habe ich nicht, aber da kein anderer keine Frage mit einer Studie beantworten konnte, dachte ich, es interessiert dich vielleicht.

Schade nur, dass du mich dafür gleich als dumm hinstellst.

0

Selbst wenn alle Radikalen zur Wahl gehen würden, dann ist doch noch lange nicht ausgemacht, ob der Nichtwähler Volksparteien wählt.

Bei dieser Behauptung "Wer nicht wählen geht, unterstützt damit die radikalen Parteien" wird immer wie selbstverständlich davon ausgegangen, dass er die "normalen" Parteien wählt. Das ist eine unzulässige Voraussetzung. Wenn einer, der sonst radikal wählt, nicht zur Wahl geht, unterstützt er gerade die radikalen Parteien nicht!

Bei dem Ganzen soll normal unentschlossenen jungen oder alten Leuten ein schlechtes Gewissen im Gewand einer Objektivität gemacht werden. Wenn man die Argumente genauer anschaut, ist hinten und vorne nichts dran.

Vieleicht solltest du dir eher mal Gedanken darüber machen, dass du bei der Wahl deine Stimme Parteien abgibst, die nicht dein Wohl, sondern das Wohl des Staates, das Allgemeinwohl im Auge haben. Und sage mir nicht, das sei das Gleiche!

Was möchtest Du wissen?