POKER - Frage zum Raisen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Neben der Tatsache, dass an bestimmten Tischen die Anzahl der Raises limitiert ist (z.B. auf 4 Raises) ist vorallem die Regel entscheidend nach welcher gespielt wird.

Gängig sind 2 Regeln, wobei die 2. viel häufiger Anwendung findet:

  1. Die Verdoppelungsregel. Dabei muss jeder Raise doppelt so hoch sein wie die vorherige Bet bzw. der vorherige Raise. In deinem Beispiel müsste also das All-In von Spieler2 min. 12Euro sein (2x 6Euro von Spieler3). Ansonsten gilt das All-In als Call.

  2. Die Differenzregel. Dabei muss der Reraise jeweils min. so hoch sein wie die Summe aus dem vorhergehenden Raise und der Differenz zwischen dem Raise und der ursprünglichen Bet. Also beispielsweise: Bet = 5Euro / Raise = 12Euro / Reraise = min. 19Euro = 12+ (12-5). Auch mit dieser Regel dürfte bei deinem Beispiel nicht mehr geraist werden, da das All-In von Spieler2 min. 10.5Euro sein müsste 6 + (6-1.5).

Beim BigBlind wird übrigens nie die Differenz zum SmallBlind genommen, sondern immer zu Null. Also ist die Eröffnungsbet bei beiden Regeln min. 2x BigBlind.

Richtig analysiert. Kenn das auch von w2d und pp, man kann dann wie in dem Fall nicht nochmal drüber gehen, sondern hat nur Fold oder Call zur Auswahl. Ergibt sich bei All-In Situationen vor dem Flop.

Das kommt ganz auf die Tischregeln an. Dein Beispiel deutet an, dass es nur eine begrezte Anzahl an Erhöhungen an diesem Tisch gibt und Du deshalb nur noch mitgehen oder wegwerfen kannst.

Was möchtest Du wissen?