PNO Inkasso?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Mitteilung deiner Bank per Post über die fehlgeschlagene Lastschrift hast du auch übersehen? Oder war es nicht viel eher so das du gesagt hast ist mir jetzt zu blöd mich selbst drum zu kümmern mit dort bescheid geben und erfragen wie viel kosten entstanden sind, nachüberweisen usw....... ich warte mal ab bis die sich melden.

Prinzipiell muss keine Mahnung geschickt werden. Zu den Kosten:

- Telekompauschale: für was soll die sein
- Auslagen: wie hast du gekauft? EC Karte oder internetbestellung? Bei einer einfachen Rücklastschrift kommen bei keiner Bank 20€ zusammen, bei Zahlung via EC Karte kommt es aber hin (da ist die Adressermittlung mit drin)

- Geschäftsgebühr: abhänig von der Gesamtsituation und vom Richter, vermutlich wird diese aber wenn alles andere bezahlt ist nicht einzelnd eingeklagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zahle die 13,50 € an Schuhbeck.

Mahngebühren 20,- € sind nicht statthaft.

Wenn dies als Adressermittlungskosten und Rücklastschriftgebühren aufgeführt daherkäme, sähe das anders aus.

Geschäftsgebühr von 1,0 halte ich für übertrieben. Maximal 0,5 statthaft. Auslagen maximal 4,50 €.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@Caprireise

Im Prinzip hast Du die Antwort schon selbst gegeben. Du schreibst nicht geprüft zu haben ob auf Deinem Konto eine Deckung ist.
Insofern kommt es auf das Kleingedruckte an.

Meine Erfahrung ist, dass man wenigstens 1 Mahnung erhält. 

Habe Sie denn eingekauft und auf Ihrem Konto war keine Deckung?
War das so?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?