Plötzliche Verhaltensänderung? Warum?

2 Antworten

Hi,

Verdrängung ist selten eine gute Idee - auf Dauer. Aber sie hat ja auch positive Effekte: Du bist entspannter gegenüber Frauen, stehst zu deinen libidinösen Bedürfnissen und bleibst gleichzeitig so selbstreflektiert, dass du auch die negativen Folgen deiner Verhaltensänderung bemerkst.

Es kann dir helfen, wenn du - vielleicht mit Unterstützung - nochmal genau hin schaust, was dich damals so "depressiv" gemacht hat. Und was dich genau an deinem Verhalten stört. Dann findest du mit der Zeit einen Mittelweg, mit dem du und andere gut leben können.

Der Auslöser ist schon immer noch zugegen, also kann ich nicht einfach aufhören. Aber ich habe das heute wieder gemerkt: Ich bin komplett anders. Ich hab jetzt ein unerschütterliches Selbstbewusstsein, etwas komplett neues für mich.

Danke für deine tolle Antwort,

bmwoderwas

0

Wie aus deinem unterstehenden Beitrag entnehme, warst du weder in ärztlicher Behandlung noch hast du eine Diagnose über Depression, also Selbstdiagnose. Tja, dies sind meistens nicht adäquat, deine Stimmungen schließen auf Pubertät die Hormone spielen verrückt, so weit alles normal. Dennoch kannst du dein Verhalten steuern, dein Gehirn funktioniert ja noch oder?

Ich weiß natürlich, dass die Diagnose nicht 100%-ig ist. Es ging mir schlecht, ich war nicht der einzige bei uns. Pubertät schließe ich weitgehend aus. Ja, ich bin 16, dennoch bin ich mir recht sicher, dass ich da schon gut durch bin. Natürlich kann ich mein Verhalten steuern, nur tue ich das viel später als früher. Übrigens hatte ich nie typische Pubertätserscheinungen, ein paar Pickel vielleicht, aber auch schon vorher. Es gibt einen Auslöser für die Depression, sie ist nicht grundlos. Ist eig. recht heftig, hätte mich gewundert wenn ich da ohne Kratzer davonkommen würde.

0
@BMWoderwas

Also die Pubertät ist in der Regel bei Jungen etwa mit 21 abgeschlossen, bei Mädchen etwas früher.Auch ohne Pickel ist man in der Pubertät, oder hast du keinen Stimmenbruch erlebt, Schamhaare bekommen? Schreckliche Erlebnisse lösen nicht zwingend Depressionen aus. Gefühlsschwankungen von ganz traurig bis euphorisch ist vollkommen normal.

1

Erziehung will das Gegenteil von dem, was das Kind will?

Anna Freud:" Schritt für Schritt will die Erziehung das Gegenteil von dem, was das Kind will, zu jedem Zeitpunkt erscheint ihr der Gegensatz zu der beim Kind vorgefundenen Triebregung als das Erwünschte".

Sie geht hierbei auf die psychosexuellen Entwicklungsphasen bei Kindern ein. Zum Beispiel möchte das Kind weiter gestillt werden, jedoch wird es nach einiger Zeit dazu erzogen, aus einer Flasche zu trinken.

Glaubt ihr das stimmt, oder seht ihr das eher kritisch? Meiner Meinung nach will die Erziehung ja nur das Beste für das Kind und nicht alle seine Triebregungen unterdrücken...

Danke schon mal für Antworten.

...zur Frage

Depressionen? - Niemand hilft mir und ich kann mir selber nicht helfen

Folgendes Problem: Ich wusste früher nicht, wie es sich anfühlt depressiv zu sein, doch jetzt weiß ich es, glaub ich.. Das Problem ist das "glaub ich".

Ich fühle mich leer und bin jeden Tag am weinen (und das schon ne ganze Zeit lang). Die einzigen Gefühle sind Angst, Kälte, Trauer, Wut und Agressionen, jedoch hatte ich schon lange nicht das Gefühl von Freude und Glück. Außerdem zittere ich ständig, obwohl die Heizung auf 5 steht. Sind das schon Depressionen? Ich will mir nämlich keine professionelle Hilfe suchen, aber würde es schon gerne, weil ich nicht mehr zur Schule will.. Ich habe alle meine Freunde (inskusive beste Freundin) verloren, und bin eigentlich den ganzen Tag alleine (meine Mutter ist bei der Arbeit, Vater hab ich nicht mehr) und rede nicht mehr viel. Ich kann niemanden mehr um die Hausaufgaben fragen, wenn ich mal fehle, weil sie dann sagen: Tja hättest du in der Schule sein sollen

Meine schulische Leistung geht dadurch total den Bach runter, weil ich Angst hab mich zu melden. In einem halben Jahr bin ich schon in der Einführungsphase des Gymnasiums, dort kann ich mir sowas nicht leisten.. Andererseits denke ich die ganze Zeit an Suizid.. Selbstmord ist die einzige Lösung, die ich sehe, um allem zu entkommen, aber ich habe noch so viel vor im Leben.. Ich weiß nicht, wie ich meine Lage noch beschreiben könnte, sie scheint einfach hoffnungslos :/

Meine Ex Freunde schreiben mir ständig, dass ich nerve, weil ich mal einen Meter hintern ihnen gelaufen bin, usw.. Sie machen mich fertig und kaputt. Ich werd einfach abgestoßen und.. ach keine Ahnung, ich will einfach weg von dieser Welt

Meine Mutter steht zwar noch zu mir, aber wir haben grade erst ein seeehr altes Haus gekauft und sie hat keine Zeit für mich, weil wir jetzt riesige Schulden haben und sie die ganze Zeit Geld verdienen und am Haus arbeiten muss. Sie beleidigt mich sowieso sehr oft, was der ganzen Situation nicht grade hilfreich beiträgt.. Dann fühlt man sich erst recht wie Dreck

Noch was: Alleine würde ich niemals zum Psychologen gehen, ich habe auch niemanden der mit mir gehen würde.. Ich versuche mich auf die postiven Aspekte des Lebens zu konzentrieren, aber es funtktioniert einfach nicht, ich finde nämlich nichts mehr, dass mir auf irgendeine Weise noch Spaß machen könnte. Meine Hobbies machen mir schon lange keinen Spaß mehr, eigentlich könnte ich den ganzen Tag schlafen und nichts machen :/

Was soll ich bloß tun?

...zur Frage

Nachträgliches Attest nach 3-4 Tagen?

Ich mache gerade eine schulische Ausbildung und am Freitag war Abgabe für unsere Abschlussarbeit. Das habe ich komplett verpeilt und habe sie erst Heute abgegeben. Mein Lehrer hat da aber scheinbar was falsch verstanden und erwartet jetzt ein Attest von mir. Nur blöd, dass als ich gemerkt habe, das ich zu spät bin, die Arztpraxen in meiner Umgebung schon zu hatten. Jetzt ist Wochenende -> Ärzte habe zu, am Montag hat auch kein Arzt offen (Pfingsten) und am Dienstag soll ich meinem Lehrer ein Attest geben oder ich Falle durch und die Letzten 2 Jahre waren umsonst :(

Also zu meiner Frage:

Kann mir mein Arzt auch noch nach 3-4 nachträglich ein Attest ausstellen?

Ich habe mich vlt. nicht eindeutig ausgedrückt:

Ich war krank, bin es immer noch und habe nur vergessen abzugeben. 

Mir ist bewusst, dass ein Arzt bis zu 2 Tage nachdatieren darf.

Die Sache ist jetzt aber die, dass es nicht möglich ist innerhalb von 2 Tagen zum Arzt zu gehen.

Ich habe die Arbeit nicht aus Faulheit nicht abgegeben, sondern weil ich krank bin und die Zeit vergessen habe. Ich erwarte nicht, dass ich zu einem Arzt gehe, sag das ich am Freitag keine lust hatte und er mich Krank schreibt, sondern das ich zum Arzt gehe, sage das ich krank war/bin (keine Ahnung wie es am Dienstag aussieht), und er mich nachträglich krankschreibt

tl:dr

Ich bin Krank - nicht Faul

Ärzte dürfen nachträglich Krankschreiben, nur auch nach so vielen Tagen (wie gesagt es war mir( und auch sonst niemandem ) nicht möglich zum Arzt zu gehen, weil Ärzte so ***** Öffnungszeiten haben

...zur Frage

Kann man Menschen glücklich machen in dem man von Ihnen beeindruckt ist?

Ein Teenager stirbt beim Versuch auf einem Hochhaus ein Selfie zu machen. Ein Mann operiert sich seine Genitalien, Brustwarzen und Bauchnabel weg, weil er ein Alien sein möchte. Eine Frau macht Schönheitsoperation bis zur Unkenntlichkeit. Wieso das Ganze?
Das sind natürlich Extremfälle, aber im kleinen Rahmen sieht es so aus, dass die Einen Statussymbole anhäufen und die Anderen eben durch ihr Aussehen, Verhalten,... versuchen zu beeindrucken.

Wir dursten nach Anerkennung und Aufmerksamkeit. So ziemlich alles was wir tun, basiert darauf andere Menschen unbedingt beeindrucken zu wollen, eine Bestätigung zu erhalten, das wir gut sind wie wir sind, das wir eine Daseinsberechtigung haben. Der einfachste Weg diese Anerkennung zu erhalten ist die berufliche, schulische Laufbahn, läuft das schief ist die Kreativität gefragt. Ausgefallenes Aussehen, Handlungen oder eben Aussagen. Einige beweisen sich in der Kriminalität, oder stechen mit besonders kontroversen Meinungen hervor, oder machen sich zum Laufburschen irgendwelcher Gruppierungen an, um ihre Anerkennung dort zu erhalten.

Klappt alles nicht fällt der Mensch voller Selbstzweifel in ein tiefes Loch. Das Endresultat sind dann entweder Depressionen, psychische Erkrankungen, suizidale Gedanken oder eben völlige Gleichgültigkeit und Hass. Gefährlich wird es, wenn dieser Mensch tatsächlich an einem Punkt gerät an dem er der Meinung ist , dass er nichts mehr zu verlieren hat.

Und dabei ist die Lösung all dieser Problem eigentlich doch so einfach. Er möchte im Grunde nur andere Menschen beeindrucken. Anderen Menschen das Gefühl zu geben sie sind toll wie sie sind und was sie können, kostet uns kaum Aufwand, aber könnte das Leben eines anderen Menschen sehr stark beeinflussen.

...zur Frage

War hier auch schon jemand in so einer Stimmung?

Ich weiß langsam nicht mehr weiter und erkenne mich nicht wieder. So verprelle ich jeden der es gut mit mir meint und bin nur noch auf Konfrontationkurs mit allen.

Ausschlaggebend ist wohl, dass ich seit einigen Monaten durch die Hölle gehe und ich psychisch sowie auch physisch verletzt wurden bin.

Jetzt hat sich der Verursacher auch noch versucht das Leben zu nehmen und obwohl er Straftaten an mir vergangenen hat, habe ich tatsächlich Mitleid mit dieser Person.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Jeder in meinem Umfeld versucht mir wirklich zu helfen und ich werde nur stur und zickig. Komme mit dem was passiert ist einfach nicht klar und versuche es zu verdrängen dazu auch noch Erinnerungslücken.

Reden darüber was passiert ist kann ich einfach nicht und ziehe mich entweder zurück oder betreibe Ablenkung.

War hier jemand auch schon mal in diese Situation? Wie seit ihr da raus gekommen?

...zur Frage

Wie über sachen sprechen die man jahre lang verdrängt hat (mobbing, missbrauch etc....)?

Ich kann einfach nicht dürber sprechen weder mit psychologen noch mit sonst irgendwem. Es geht einfach nicht. Ich hab es so lange verdrängt. Egal wie oft ich es schon versucht habe ich bin immer gescheittert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?