plötzliche Ärzterechnung

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn man eine IGEL-Leistung in Anspruch nimmt muss man normalerweise etwas unterschreiben, dass man sich bewußt ist, die Kosten selbst tragen zu müssen. Da du vorher über die Kosten der Schiene nicht aufgeklärt wurdest würde ich zuersteinmal schriftlich per Einschreiben Einspruch erheben. Dann wendest du dich an deine Krankenkasse, die helfen dir eventuell weiter. Ich habe auch schonmal eine Kniebandage verschrieben bekommen. Da bin ich aber selbst ins Sanitätshaus und wußte, dass ich was zuzahlen musste.

das war keine IGEL - leistung, sonder eine orthopädische hilfsmittelversorgung, da du, wie du sagtest in einem sanitätshaus arbeitest müßtest du wissen um was für eine schiene es sich hier handelt

0
@Litizicke

Häh? Wäre mir neu, dass ich in einem Sanitätshaus arbeite. Wo hab ich das denn geschrieben?Man kann nicht einfach einem Patienten etwas in die Hand drücken und ihm hinterher eine Rechnung dafür geben. Er wusste ja nicht, dass er dafür zahlen muss. Also ich halte das ganze für rechtlich nicht haltbar

0

ja daß mußt du bezahlen, weil es dein eigenanteil bei diesem hilfsmittel ist, das geld bekommt nicht der arzt, sonder deine krankenkasse, dein arzt ist nur aufgefordert, dieses geld einzutreiben. eigentlich hättest du es gleich beim empfang der schiene im sanitätshaus oder der arztpraxis bezahlen müssen.

Es ist nicht der preis für die komplette schiene, dei kostet etwa 35 euro für so ein bischen plastik und es ist auch keine IGEL-Leitung deines arztes, sondern von den krankenkassens so im heil- und hilfsmittel gesetzt erlassen worden.

dein ärger sollte sich gegen deine kasse und nicht gegen deinen arzt richten, er ist hier leider auch nur ausführendes organ udn verdient an der verordnung deiner schine keinen cent

aber der Arzt hätte vorher auf die Kosten hinweisen müssen.

0
@kanne86

Nein, hätte er nicht, denn es handelt sich um eine Forderung deiner Kasse. Jeder gesetzlich Versicherte, der die Vertragsbedingungen und die entsprechenden Verweise auf das SGB gelesen und ja auch unterschrieben hat, muss wissen, dass zur Verordnung von Arzneimitteln, Heil- und Hilfmitteln von der Versicherung Zuzahlungen erhoben werden. Der Arzt, der ein Hilfsmittel verordnet, muss darauf nicht mehr gesondert hinweisen.Du weißt ja z.B. auch, dass du Praxisgebühr bezahlen musst, ohne dass dich dein Arzt darauf hinweisen muss.

Dem Arzt ist es übrigens egal, ob du bezahlst. Bei säumigen Patienten, wird die Forderung durch die Kasse eingetrieben, was üblicherweise mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

0

Absolut korrekt. DH

0

Solche "Hilfsmittel" wie eine Schiene werden schon längere Zeit nicht mehr von den Kassen bezahlt.

Ich mußte vor 5 Jahren wegen eines Bandscheibenvorfalls ein Stützkorsett tragen und das ebenfalls selbst bezahlen.

mag sein, aber 1. wurde mir nicht gesagt, dass ich den kompletten betrag selbst bezahlen muss und 2. gibt es doch auch Sachen die kostenlos sind (Verband, Gips und das ist ja alles kostenlos). Einfach so eine Fingerschiene zu wählen, von der sie selbst noch nichtmal richtig wusste wie die zu benutzen ist und einem nicht zu erklären, das der betrag selbst bezahlten werden muss, empfinde ich als frech. Da hätte ich mir das auch genauso selbst Schienen können..Ich mein, wenn die das überall so macht..

0

Ich würde mich damit an meine Krankenkasse wenden!

Ich würds nicht Bezahlen.

Hast ja nix gekauft und auch nix Kaufen wollen.

Einen Kaufvertrag haste auch nicht Unterschrieben.

Einspruch einlegen gegen die Rechnung.

Wer sich die Mühe macht, seinen Versicherungsvertrag durchzulesen, bevor man ihn unterschreibt, weiß, dass es Zuzahlungen nicht nur für Medikamente, sondern auch für Hilfsmittel gibt.

0

frage deine krankenkasse

Ja, das mußt du!

kannst du das noch genauer begründen

0

Was möchtest Du wissen?