Plötzlich soll ich "zu Unrecht" bezogene Leistungen zurückzahlen!?!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Deine Kinder Wohngeld erhalten, bedeutet das, dass sie mit Wohngeld, Kindergeld, Unterhaltsvorschuss etc. über ihren Bedarfssatz kommen und damit aus dem SGB2-Bezug fallen. Was sagt denn der Bewilligungsbescheid dazu? Du müsstest ja einen neuen Bescheid für die betreffenden Monate erhalten haben. Am Besten gehst Du damit zu einer Sozialberatung.

Also om aktuellen Bescheid, sind die Kinder nicht mit berücksichtigt. Es steht auch auf der Rückseite: "Aufgrund eines Programmfehlers wird für Ihre beiden Kinder ein Bedarf ausgewiesen. Durch den Wohngeldanspruch sind diese jedoch vom Leistungsbezug ausgeschlossen."

Ich glaub die kennen Ihr Programm seber nicht wirklich genau.

0
@stern820152

Ja, das Programm kann das wohl nicht... Programmierer sind auch nur Menschen.

Sind denn Leistungen für die Kinder gezahlt worden?

Aber vermutlich ist das kaum hier endgültig zu klären, dazu müssen einem die Bewilligungsbescheide und die Kontobuchungen vorliegen, und die willst Du sicher nicht ins Internet stellen. Am Besten eine örtliche Beratung, ggf. zuerst auch mal beim Jobcenter nachfragen.

0
@casilein

Also ich habe die ganzen letzten Monate meist gleichviel Geld erhalten mal bissl mehr mal bissl weniger. Aber im Grunde ist es doch den ihre Schuld, wenn sie das falsch rechnen und dann auch noch so rausschicken. Und ich wüsste auch nicht wie ich mit einmal fast 800 Euro zurückzahlen sollte

0
@stern820152

Wenn die Überzahlung nicht Dein Verschulden ist, musst Du nicht alles auf einmal zurückzahlen. Wenn Du zuviel erhalten hast, wirst Du es dennoch in Raten zurückzahlen müssen. Das JC darf max. 10% der Regelleistung aufrechnen.

Du solltest aber zunächst prüfen (lassen), ob der Anspruch wirklich berechtigt ist.

0

Ja klar. Wenn man Wohngeld bezieht muss man das auch auf dem Antrag angeben, weil dann ja die Miete nicht mehr komplett übernommen wird.

Ich gebe das Wohngeld doch schon immer an und bis jetzt wurde es immer mit eingerechnet und plötzlich soll ich es zurückzahlen? Ausserdem habe ich gestern meinen aktuellen Bescheid erhalten, wo das Wohngeld für die Kinder mit eingerechnet ist und der Betrag ist so wie sonst auch!!!!

0

Auf alle Fälle Widerspruch einlegen und dann weiterschauen, die verändern grade alles ganz übel..

Hab auch schon einen geschrieben, danke

0

Wie überlebt man eigentlich mit Arbeitslosengeld 1?

Hallo ich bin gerade irgendwie etwas ratlos bis entsetzt.

Ich habe gestern erfahren, dass ich in 4 Wochen arbeitslos werde. Ich war noch nich arbeitslos, und mal davon abgesehen, dass der Schock tief sitzt und ich so schnell wie möglich wieder in eine Anstellung kommen will - wie zur Hölle überlebt man eigetnlich mit ALG 1?

Ich habe nicht besonders viel verdient und habe ausgerechnet, dass ich 750€ ALG1 bekommen werde. Ich wohne allerdings in einer Wohnung die 505€ warm (Berlier Miete... :/ )kostet. Ich zahle 40€ Gas und 30€ Strom im Monat. Ich habe ein Jahresabo für Öffentliche Verkehrsmittel (monatlich 60€) und einen Handyvertrag mit 39,99€. Dazu kommen die Rundfunkgebühren. Ich bezahle 35 Euro im Monat für Internet/Telefon/Kabelanschluß. Soll heißen, ich habe monatlich laufende Kosten von knapp 725€. Dieser Betrag ist (achtung, jetzt wirds witzig), ZU HOCH, um eine Hartz4-Aufstockung zu bekommen.

Nach Adam Riese bleiben da noch 25 € über. Ich habe ausgerechnet, dass ich einen Wohngeldanspruch von 70€ habe. Zudem könnte ich 165€ dazuverdienen. Das heißt, ich hätte 255€ zum Leben. Wer soll denn das schaffen?! Ich bin total ratlos.

Es kann doch nicht wirklich so sein, dass jeder ALG1-Empfänger, egal, ob er vorher Topverdiener oder Geringverdiener war, nur 165€ dazu verdienen darf! Und Hartz-4-Empfänger 450€-Jobs machen dürfen UND ihre Miete dabei bezahlt kriegen. ALG1 Empfänger werden auch nicht von den Rundfunkgebühren befreit, Hartz 4 Empfänger schon.

Ich bin gerade total entsetzt und hoffe, dass ich einfach nur irgendetwas falsch verstanden habe? Habe ich etwas übersehen oder gibt es noch weitere Möglichkeiten, sein monatliches Income zu erhöhen, falls man nicht direkt einen neuen Job findet oder bin ich jetzt tatsächlich gezwungen, nach mehreren Jahren Arbeit direkt in Hartz 4 zu gehen?

Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, das schockiert mich gerade alles total. Vielleicht habe ich ja einfach nur etwas im ganzen Kündigungsschock von gestern Abend übersehen oder verstehe etwas falsch. Ich hoffe, ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen.

Vielen lieben Dank!

...zur Frage

Weitere Leistungen?

drei Kinder und eine Mama erhalten 1200 Euro Unterhalt, ca. 580 Euro Kindergeld, 500 Euro Verdienst aus einer Teilzeittätigkeit ... kann man da noch weitere Leistungen beantragen? Wie Wohngeld oder so? Oder ist der Gesamt betrag hier zu hoch?

...zur Frage

Weiterbewilligungsantrag beim Jobcenter?

Hallo zusammen,

meine Mutter hat einen Weiterbewilligungsantrag beim Jobcenter gestellt, da ihr Gehalt für die Miete und so weiter nicht ausreicht. Heute hat sie verschiedene Schreiben erhalten, wo sie aufgefordert wird, Wohngeld, Kinderzuschlag und Unterhaltsvorschuss zu beantragen ("Vorrangiger Leistung").
Meine Frage ist, ob wir dann, bis diese Leistungsträger eine Entscheidung getroffen haben, Leistungen vom Amt erhalten werden, denn ein Leistungsbescheid ist bis dato noch nicht gekommen.

LG

...zur Frage

Sozialleistungen für Studenten, die die Regelstudienzeit überschritten haben?

Ich habe weder Anspruch auf Bafög (wegen Überschreitung der Regelstudienzeit), noch auf ALGII (auch nicht auf "Kosten der Unterkunft", weil Student), noch auf Wohngeld (dazu ist laut Aussage der Sachbearbeiterin mein Einkommen zu niedrig, habe nur einen Minijob). Meine Eltern können mich finanziell nicht unterstützen.

Gibt es noch andere Möglichkeiten für Sozialleistungen, oder muss ich mich damit abfinden, durchs soziale Netz zu fallen?

...zur Frage

Wohngeld und schwankendes Einkommen - für welchen Zeitraum gelten die 15% Unterschied?

Wenn z.B. Kinder durch Schülerjobs ihr Taschengeld erhöhen oder ich irgendeine einmalige Nachzahlung oder einmalige Gehaltserhöhung erhalte, wird sofort das bisher bezogene Wohngeld in Frage gestellt und neu berechnet, ggf. sogar zurückgefordert, weil man das "nicht vorzeitig bekannt gegeben hat".

Das trifft bei einer Erhöhung des Gesamteinkommens von 15% zu - aber auf welchen Zeitraum bezogen? Das Kalenderjahr, den Monat oder den Bewilligungszeitraum? Für die gesamte Bedarfsgemeinschaft oder nur für den Einzelnen, der mal mehr Geld erhalten hat?

Wer kann mir das genau beantworten? Wohngeldamt wirft nur mit Paragrafen um sich.. Vielen Dank

...zur Frage

Muss das DLZ auf Wohngeldantrag hinweisen?

Wir haben bis vor einiger Zeit noch ALG 2 aufstockend erhalten, mein Mann geht arbeiten und verdient ca. 1200 bis 1400 €, das schwankt immer wegen Überstunden. Wir haben dann eine Rückforderung vom DLZ bekommen, weil mein Mann zu viel verdient hat und dadurch ist uns aufgefallen, dass wir schon längst Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen hätten können. Wenn das Geld vom DLZ zurückgefordert wird, kann man bis zu einem Jahr rückwirkend Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen. Bis November 2014 wurde auch das ALG 2 in voller Höhe zurückgefordert und habe auch das Wohngeld und Kinderzuschlag rückwirkend erhalten. Da wir aber schon viel länger Wohngeld und Kinderzuschlag bekommen könnten weil damit unsere ALG 2 Bedürftigkeit aus dem Weg gewesen wäre, wollte ich das seit März 2014 rückwirkend beantragen. Für diesen Zeitraum wurden die Leistungen des ALG 2 allerdings nur teilweise zurückgefordert und der Antrag beim Wohngeld wurde deshalb abgelehnt, weil es nur geht, wenn man vom DLZ keine Leistungen erhalten hat. Dann habe ich das DLZ schriftlich gebeten, die Forderungen ganz zurückzufordern, das haben sie jedoch abgelehnt, weil sie meinten, dass ja Anspruch bestand. Ist echt ne blöde Situation, weil wir ja durch das Wohngeld und Kinderzuschlag gar kein ALG 2 mehr bekommen hätten. Wir wussten es einfach nur nicht. Aber die Aufforderung vom Amt kam erst viel später, also im November erst, dass wir die Anträge dort stellen sollen, obwohl sich beim Gehalt nichts geändert hat. Wir müssen nun 2000 € zurückzahlen und durch die Rückzahlungen, die wir nun nicht bekommenvom Wohngeld und Kinderzuschlag gehen uns 4000 € verloren, die wir bekommen hätten, wenn wir den Antrag schon im März 2014 gestellt hätten, was wir da ja noch nicht wussten, ist das Jobcenter nun in der Pflicht gewesen uns früher aufzufordern oder ist es einfach unsere Schuld und dürfen sie wirklich ablehnen die Leistungen zurückzufordern? Ich hatte es denen auch geschrieben, dass ja eigentlich Anspruch auf Wohngeld und Kinderzuschlag bestanden hätte und wir das rückwirkend beantragen wollen. Lohnt sich ein Weg zum Anwalt oder ist hier einfach der Fall: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?