plötzlich giftig?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Da viele Nutzpflanzen z.B. Kartoffeln, zu beginn der Kultivierung noch relativ ungenießbar waren, wäre es natürlich denkbar, dass dies innerhalb einiger Generationen den umgekehrten Weg geht. Plötzlich aber bestimmt nicht. Giftig sind Pflanzen ja giftig, weil sie einen giftigen Stoff herstellen, um diesen Herzustellen müssten Stoffwechselwege verändert werden, was durch einige Genmutationen wohl möglich wäre, aber unwahrscheinlich. Also in Kürze: möglich ja, aber mit einer winzigen Wahrscheinlichkeit, wird also nie auftreten.

Kartoffeln waren bereits zu Beginn der Kultivierung genauso genießbar wie heute. Das Problem lag allerdings darin, dass die Europäer teilweise anfangs die oberirdischen Früchte aßen, und jene sind giftig.

0
@TomBombadil2010

Kurzer Widerspruch Tom: Wildkartoffeln enthalten nicht nur in den Früchten Alkaloide, sondern auch in den Knollen.

Und kleine Ergänzung: Oft passiert es dass Kürbisse durch Rückkreuzung mit kultivierten Wildarten plötzlich wieder eine Menge Cucurbitazine enthalten, und richtig bitter und giftig sind, wenn man aus Versehen die genetisch verunreinigten Kerne ausgesät hat.

0

Kann ich mir weniger vorstellen. Aber wenn, dannwürden sie dann nicht aussterben wie iokii geschrieben hat. Es gibt schließlich genügend giftige Pflanzen. Und wie sollten sie dann "plötzlich" giftig werden? Meinst du von einem Tag auf den anderen, über Genrationen oder durch die Manipuilation. Wenn diese Knzerne Pflanzen Manipulieren und sie dadurch giftig würden, könnten sie ja keine Kohle damit verdienen.

Ich kann mir eher vorstellen, dass Pflanzen durch Genmanipulation allergen werden und daurch ungenießbar für uns Menschen- aber diese Manipulationen dienen ja eher als Schutz vor Fressfeinden (Insekten). Der durch die Mnokulturen bedingte hohe Einsatz von Pflanzenschutzmittlen ware wahrscheinlich eheer giftig als die genetischen Veränderungen.

Ich würde allerdings wissentlich keine genamnipulierten Pflanzen oder Tiere essen.

naja ich hatte mir das so vorgestellt, dass man halt ne pflanze im garten hat und die jahr für jahr erntet und dass sie halt irgendwann wieder geerntet wird aber dann eben nicht mehr genießbar ist...muss ja nicht gleich ein tödliches gift sein sondern bauchschmerzen würden ja reichen...

0

Eine Mutation ist ja eigentlich eine zufällige Veränderung. Da müsste doch schon der Zufall extrem gross sein, wenn da etwas Giftiges herauskommen würde. Möglichkeiten wären ja auch Veränderungen im Geschmack, Aussehen ect.

ja das wäre auch möglich^^...aber da die besagten johannisbeeren für nen kuchen gedacht waren kam mir die frage mit dem gift :D...wobei ein andersfarbiger kuchen sicherlich auch witzig wäre

0

Wenn sie giftig werden würden würden sie aussterben. Also eher unmöglich.

naja es gibt genug giftige pflanzen auf der welt...warum sollte sie aussterben?...es würden sich ja vllt in folge dessen ein paar tierchen um die beeren oder sonstigen früchte reissen...und zudem gibt es ja auch pflanzen die nicht auf tiere angewiesen sind wenns um die vermehrung ihrer art geht...

0

Generell könnte ein Gift erst durch einen längeren Evolutionsprozess entstehen und nicht spontan - außer der Mensch spielt im Genom der Nutzpflanze herum, siehe Video.

(Die Quellen zum Video habe ich übrigens überprüft und die Originalpublikationen von Herrn Árpád Pusztai gelesen - die Ergebnisse waren absolut solide.)

Das is eher unwahrscheinlich, weil solche Mutationen auch für die Pflanze zu tiefgreifend sind dass sie selber net überleben würde.

Nutzpflanzen sind kultiviert und sie würden dann nicht mehr kultiviert werden, wenn sie 'giftiger' würden. So ist die Auslese daran schuld, dass sie kaum giftiger werden können. Abgesehen davon, sind gewisse Lebensmittel gerinfügig oder in gewissem Status giftig.

Was möchtest Du wissen?