Plötzlich fühlt sich alles nicht mehr normal an, verliere den Verstand?

7 Antworten

Wie die anderen bereits sagten.. geh am besten zu einem Arzt. Hier kann dir vermutlich keiner weiterhelfen.

Um dich dennoch ein wenig zu beruhigen, sag ich dir einfach mal meine Meinung dazu.

Am besten du setzt dich einfach mal die nächste zeit nicht in ein Auto. Mach dir aber keine großen Gedanken darüber, denn damit stresst du dich nur selbst. Schließe einfachmal mit dem Thema Autofahren (auch Nebenjob usw.) ab und denk nicht mehr dran. Wenn sich deine Situation verbessert kannst du dich wieder ans Steuer setzen und glaub mir, dein derzeitiger Zustand wird nicht ewig anhalten.

Das ist der zweite Tipp den ich dir geben möchte. Entspann dich und sag dir selber, dass diese Phase vergehen wird. Du steigerst dich meiner Meinung nach zu sehr in die Sache rein. Mach dir nicht so viele Gedanken darüber, dadurch verschlimmerst du wahrscheinlich alles nur.

Ich hatte so eine ähnliche Situation auch mal. Das zog sich ungefähr zwei Wochen. Wie auch bei dir fühlte sich bei mir alles fremd an. Auch bei Menschen mit denen ich sehr vertraut war/bin, fühlte ich mich unwohl. Ich hatte Angst dass dieser Zustand für immer bleibt. Als ich erkannt habe, dass ich mich durch meine komplizierten Gedanken nur weiter in die Sache reinsteigere, habe ich diese Phase einfach für den ersten Moment akzeptiert. Dadurch wurde es automatisch besser nach paar Tagen.

Bei mir lag es vermutlich an zu viel Stress... Bei dir evtl auch ?

Ich rate dir einfach: Nimm dir ne Auszeit. Mach eine Pause von allem was dich stresst. Und geh zu einem Arzt falls dich das Thema nach paar Tagen immer noch schwer belastet.

Hmm, könnte eine Störung des vegatativen Nervensystem sein auch vegetative Dystonie genannt. Wobei du nicht viel über Angstzustände schreibst, bis hin zur Todesangst. Der Störung kommt von mehreren Faktoren, es muss etwas vorabgegangen sein, zum Beispiel der Tode eines nahestehenden Menschen oder Tier, vielleich wahr für dich die Autoprüfung auch fast ein traumatisches Erlebniss. Eine Trennung? Dazu kommt das Menschen mit solchen Störungen, Tag- Nacht Umkehr haben und somit zu wenig "Sonnenvitamin". Du bist dadurch Labil geworden, dass meint ein schwaches Nervenkostum. Menschen in solchen Lebensphasen sind leichte Beute für die negative Kraft. Viele Wöchnerinen können ein Lied davon singen. Sprich einmal dein HA auf die vegetative Dystonie an, es ist eigentlich ein leichtes, diesen Zustand zu verbessern. Alles Gute für deine Zukunft!

Den Usernamen hast du dir aber schon prophetisch vor 3 Monaten ausgesucht. Und jetzt sind deine Gedanken wirklich ein Chaos.

Drogen können so etwas verursachen, und ein wenig erinnert mich das an eine Doku über Autismus, die ich gestern gesehen habe.

https://www.youtube.com/watch?v=jFRjtCwtfrY

Vielleicht geht es von alleine vorbei, wie ein anderer User geschrieben hat. Bringe dich auf jeden Fall nicht in Gefahr, auch nicht andere, auch wenn du im Moment nichts für andere Menschen empfindest, da sie dir nicht real erscheinen.

Ein Neurologe könnte mal deine Gehirnströme messen, ob da etwas zu bemerken ist. Ich selbst stehe Neurologen, Therapeuten etc. aufgrund eigener Erfahrungen sehr kritisch gegenüber, bin aber auch ein Mensch, der sehr aktiv arbeitet, selbst die eigene Situation zu verbessern, weil ich weder von Menschen noch von Medikamenten abhängig sein möchte.

Wie nennt man einen Menschen, der einen völlig abwesenden Eindruck macht. In seiner eigenen Welt ist

Ich kenne einen Menschen mit über 30 Jahren. Dieser macht einen völlig sonderbaren, seltsamen Eindruck. Als wenn er manchmal nicht anwesend ist und mit seinem Geiste in den Wolken schwebt. Tief verwurzelt in seiner eigenen Gedankenswelt, Introveriert und seelisch wie verankert. Er kümmert sich nicht all zu häufig und so sehr um seine Mitmenschen. Ich glaube er kann es auch garnicht. Dieser Mensch ist nicht gerade wachsam und aufmerksam gegenüber seinen Mitmenschen. Vielmehr fragt er selber immer andere vertraute Menschen warum Menschen in dieser und dieser Situation manchmal so und so reagieren. Oft in ganz banalen Angelegenheiten in der Kommunikation und einfachsten gesellschaftlichen Dialog und Handlungen, welches normalerweise schon viel jüngere Menschen wissen. Dieser Mensch ist meist sehr einseitig interessiert (Internet und Internetspiele) und schenkt nur wenig seinen Mitmenschen Beachtung und Initiative für sein Umfeld. Fast keine Freunde hat dieser Mensch und Beziehungen sind oft nach sehr kurzer Zeit (6-8 Monaten) in die Brüche gegangen. Dieser Mensch ist ziemlich unreif, nimmt vieles gleichgültig und bedeutungslos, verlangt und wünscht aber von anderen meisst etwas und einiges ab. Irgendwie hat man das Gefühl, er kommt vom anderen Planeten, vom Mond. Will sich meist eichtigen Sachen im Leben nicht stellen und macht es sich einfach. Außerdem scheint dieser Mensch oberflächlich zu sein, also er tut so, dass er viek Verständnis hätte, aber wie geschrieben "Tut nur so" Meist ist dieser Mensch versunken in seine eigene Welt. Er kann sich nur sehr begrenzt artikulieren. Wie nennt man dieses Verhalten oder lässt sich das auf Krankheit hindeuten? Er hat Ängste und ist in psychologischen Up and Downs. Meine Freundin hat mal gesagt, män könne mit Ihr nie richtig warm werden...manchmal ist er wie verträumt und wenn sie spricht sagt er nicht viel (ganz zu schweigen was sie sagt). Er ist sehr zurückhaltend, kann sich nur bedingt öffnen, sehr ruhig und oftmal leicht beleidigt - weil er vieles - egal von welcher Person, viel persönlich nimmt. Es ist und es sei der Mensch wie eine verletzte Seele. Und? habt Ihr Tipps oder Ideen???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?