Plattenspieler - worauf muss man achten?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, ja, endlich mal eine Frage, die sich zu beantworten wirklich lohnt...

Zunächst: Ein "guter" Plattenspieler ist mechanisch und elektrisch sauber aufgebaut, verfügt über intakte Lager (Tellerachse, Tonarm) und verfügt über einen störungsarmen und gleichmäßigen Antrieb. Diese Kriterien sind bei Plattenspielern wegen des elektromechanischen Prinzips der Schallerzeugung viel wichtiger als bei digitalen Geräten. Im Prinzip funktioniert ein Plattenabstaster ähnlich wie ein Mikrofon,er detektiert die Schallplattenrille und erzeugt eine Spannung. Vibrationen, Resonanzen, Luft- und Körperschall erreichen den Abstaster und werden dann mit verstärkt. Die entscheidende Frage ist, wie gut es gelingt, diese Störungen aus dem Signalweg fernzuhalten. Darum sind gute Plattenspieler TEUER.

Im von Dir angestrebten Preissegment würde ich zu einem gebrauchten Plattenspieler raten, allerdings unter der Voraussetzung, daß Du nur sehr gut gepflegte Geräte in Betracht ziehst, Du diese entweder bei einem versierten, vertrauenswürdigen Menschen kaufst oder das Gerät vor dem Kauf durch einen erfahrenen Schallplattenspielerfuzzi begutachten läßt. Ich sage dies, weil Plattenspieler feinmechanische Geräte sind, die durch unsachgemäße Behandlung oder allein des Alters wegen schnell Schaden leiden können. Rat und Tat kannst Du im Audio - Analog - Forum erhalten. Wenn Du Dich dort registrieren läßt, hast Du auch Zugriff auf den "Biete-Bereich" in dem Geräte angeboten werden (meist erheblich teurere, aber auch im preiswerten Segment). Vielleicht findet sich auch ein Freak, der in Deiner Nähe wohnt und Dir bei der Wahl helfen kann.

Plattenspieler sind unterschiedlich bedienerfreundlich. Neben klanglichen Erwägungungen sollte man das Gerät einmal selber bedienen und probieren, ob man gut klarkommt.

Unterschiedliche Wege führen nach Rom, will sagen: Vom Konstruktionsprinzip eines Plattenspielers kann man nicht unbedingt auf dessen Qualität rückschließen. Im HiFi - Sektor hat sich der Riemenantrieb weitgehend durchgesetzt. Das heißt nicht, daß es nicht auch hervorragende Direkttriebler gibt, aber das Angebot an gut konstruierten Riementrieblern ist einfach größer. Des weiteren unterscheidet man Subchassisspieler (solche, bei denen die Antriebs- und Abtasteinheit durch eine Schwingkonstruktion vom Gehäuse entkoppelt sind) von solchen ohne schwingende Entkopplung (oder über dämpfende Füße). Das Ziel der Entkopplungsmaßnahmen ist, wie oben beschrieben, "schädliche" Außenanregungen zu unterbinden. Beide Wege können zu sehr guten Ergebnissen führen. Man muß sich jedoch darüber klar sein, daß jeder Plattenspieler ungeheuer von einer resonanzarmen und absolut waagerechten Aufstellung profitiert. Auch Subchassiskonstrukte sind hier sensibel!

Zur Qual der Wahl: Ich persönlich würde aus klanglichen Gründen zu einem alten Thorens 145, 146, 147 oder 160 raten. Diese sind allerdings ALT, befinden sich in sehr unterschiedlichen Erhaltungszuständen und werden öfters auch zu zu hohen Preisen angeboten. Daher der Tipp: Frag jemanden, der was davon versteht. Thorense sind nicht unbedingt bedienungsfreundlich, sie haben "weiche" Subchassis und wackeln schon mal ordentlich. Aber wenn mann ein gut erhaltenes, gepflegtes Exemplar hat, kann man damit, korrekte Ein- und Aufstellung vorausgesetzt, sehr gute Ergebnisse erzielen. Das entscheidende ist, wie gut das Gerät gewartet und gepflegt wurde (Lager, Öl, Riemen etc.). Eine gute Übersicht über die vielfältigen Thorens - Modelle findest Du unter http://www.thorens-info.de. /html/intro.html .
Alte Thorense haben keinen integrierten Vorverstärker. Entweder, du greifst auf einen Vollverstärker mit eingebautem Phonozweig zurück oder besorgst Dir einen externen Entzerrervorverstärker, der dann mit einem Hochpegeleingang am Verstärker verbunden wird. Auch da ist das Angebot vielfältig, und eine Diskussion würde jetzt den Rahmen sprengen. 50 € würde ich aber anlegen.

Die Schallplattenwiedergabe läßt sich mit der einer CD nicht unbedingt vergleichen: Willst Du die Detailfülle auch preiswerter CD - Spieler erreichen, muß man eine Menge Moos investieren. Rauschen, Knacken, Nebengeräusche eben bleibe, vom Zustand und der Qualität der Platte abhängig, auch bei teuerem Equipment, ja treten dann evtl. sogar deutlicher zu Tage. ABER ein guter Dreher zaubert wunderbar "geschlossene" musikalische Erlebnisse und klingt oft wesentlich körperhafter als hochauflösende CD-Spieler. Ja, Boxen müssen angeschlossen werden. Sonst kommt keine Musik :-). Der Einfluß des Tonabnehmers ist hoch, und oft korrelieren auch Preis und Leistung. Bei Deinem Budget würde ich immer zu einem Moving - Magnet - Antaster raten (solche mit austauschbarer Nadel), z. B. was von Audio Technica, Ortofon o. ä. Sehr teuere Plattenspieler profitieren von der Qualität des (richtigen) Abtasters erheblich, bei preiswerten würde ich immer ein Standard - System wählen und die Ein- und Aufstellung des Gerätes optimieren, weil's einfach mehr bringt. Zur Veranschaulichung: Eine preiswerte Gitarre wird auch nur mäßig von hervorragenden, teueren Saiten profitieren. Und wenn eine preiswerte Gitarre von einem Könner gespielt wird, kommt dennoch etwas Gutes dabei raus.So far, alles Gute bei der Suche, Peter

Zum Plattenspieler hier mein Tipp für Einsteiger:

Woran man einen guten Plattenspieler erkennt

Wenn du einen guten Plattenspieler kaufen willst, hier die Kriterien die das Gerät erfüllen sollte:

•Plattenteller aus Metall (oder POM)

•Tonarm aus Metall (oder Kohlefaser)

•Magnetischer Tonabnehmer (MM-System)

•Tonarm mit einstellbarer Auflagekraft

•Tonarm mit einstellbarem Antiskating

Optional:

•gefedertes Subchassis (z.B. wie bei Thorens)

•hochwertige Standfüsse (Silikon-Shockabsorber)

•eingebauter Entzerr-Vorverstärker zum direkten Anschluss an "Aux"-Eingänge

Was der Plattenspieler keinesfalls haben sollte:

•Plattenteller aus Plastik

•Tonarm aus Plastik

•die Geschwindikkeit 78 Upm, wenn das Headshell nicht wechselbar ist

•Kristalltonabnehmer

•SD-Kartenleser

•CD Brenner

•Radio

•Eingebaute Lautsprecher

•Eingebaute Audio-Verstärker

•Plattenwechlser-Funktionen (Steinzeit-Technik!)

Je häufiger du deine Platten auf den Billig-Geräten marterst, desto schlechter werden sie klingen. Diese minderwertigen Plastikdinger beschädigen die Rillenflanken der Platten während des Abspielvorgangs.

Weitere Tipps:

Extra Chinchanschlüsse sind nicht unbedingt notwendig. Das installierte Kabel wurde meist vom Hersteller in Sachen Impedanz und Kapazität auf den Tonabnehmer angepasst. Kabeltauscher werden hier bestenfalls eher etwas "verschlimmbessern"

Gegen eine Halb oder Vollautomatik ist nichts einzuwenden. Lediglich alte und schlechte 70er und 80er Jahre Geräte hatten eine mechanische Endabschaltung welche die Skatingkraft im letzten drittel der Platte beeinträchtigen konnten. Die optische Endabschaltung von Thorens oder Denon z.B. kann überhaupt gar nicht stören.

Für 200 Euro würde ich mich auf die Suche nach gebrauchten Geräten machen, die irgendwelche Musikbanausen geerbt haben und bei Ebay versteigern. Ein Thorens wäre schon ein prima Schnäppchen, weil es meiner Meinung nach immer noch der Mercedes unter den Plattenspielern ist. Die Art des Antriebs hat keinen Einfluss auf den Klang, wenn sie einwandfrei funktioniert. Auf jeden Fall würde ich auf einen guten Verstärker achten. Das Klangerlebnis mit einem CD-Player zu vergleichen, passt nicht so ganz, weil bei der digitalisierten Musik zwangsläufig die Dynamik fehlt. Vom Nass-Abspielen, was mal modern war, würde ich abraten. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Ok, sollte das Gerät einen Vorverstärken haben? Oder reicht ein externer Verstärker? Oder wäre beides gut?

0
@Allegorie

Ich würde von allen integrierten Verstärkern abraten, weil man externe Verstärker besser austauschen kann. Ein guter Plattenspieler ist extrem langlebig.

0

"weil bei der digitalisierten Musik zwangsläufig die Dynamik fehlt"

Der Dynamikumfang einer Schallplatte hat gerade mal 45dB. Davon geht allerdings noch viel im Grundrauschen unter. Willst du jetzt ernsthaft erzählen "digitaliesierte Musik" hätte noch weniger ?

Eine CD hat 96dB Umfang und einen Rauschabstand von 93dB.

Aber zum Glück ist das Klangempfinden Geschmacksache, somit kann jeder für sich das Beste finden. Studiolike wäre ein Plattenspieler von EMT mit einem TSD15 System - erfordert allerdings den Preis eines Kleinwagens :-)

Beim Verstärker geht es übrigens nicht nur um die Vorverstärkung alleine, man muss da Signal ja auch entsprechend entzerren.

0
@ghost40

@ghost40: Du hast im Prinzip recht. Allerdings hat das Grundrauschen nichts mit der Dynamik zu tun. Es ist die Digitalisierung, die CDs beim genauen Hinhören vergleichsweise etwas steril klingen lässt. Für viele Leute klingt es "sauberer" und klarer. Aber es wird meiner Meinung nach viel zuviel wegdigitalisiert. Es ist tatsächlich Geschmacksache.

0
@Nachtflug

Na ganz so sehe ich das nicht, denn das Grundrauschen schränkt meinen Dynamikumfang ja ein, sprich ich benötige erst mal einen Grundpegel wo man das Rauschen nicht mehr wahrnimmt. Somit reduziert sich der Umfang zwischen "kein Ton ohne Rauschen" und der max. Amplitude.

0

Die Aussage zur Dynamik möchte ich nicht unkommentiert stehen lassen, weil sie vom Grundsatz her nicht stimmt. An den Dynamikumfang einer CD kommt keine LP ran. Richtig ist aber, dass oft neuere CDs totkomptimiert wurden. Stichwörter: Loudness War + Loudness Race

0
@PeterWind

@PeterWind: Du hast sicher nicht unrecht. Es ist ein endloses Diskussionsthema, was schon seit Jahrzehnten lebendig ist. Ich persönlich höre die analoge Musik lieber und nehme das Rauschen in Kauf. Aber wie bereits oben erwähnt, ist es wohl Geschmackssache.

0
@Nachtflug

Nachtflug hat schon recht . Aber bedenkt mit einem 200 € Dreher geht das nicht.Muss mann frau doch noch drauflegen ..

0

Plattenspieler - welche zusätzlichen Geräte (Boxen, Verstärker usw) mit welchen Anschlüssen brauche ich?

Wir wollten meinem Vater einen Plattenspieler zu Weihnachten schenken, da er noch viele alte Platten zu Hause hat. Nur kommt aus einem normalen Plattenspieler ja ohne weiteres kein Ton. Meine Frage daher: Was genau braucht man noch, um das Ding zu benutzen und worauf muss man dabei achten?

Wenn ich es bis jetzt richtig verstanden habe, braucht man einen Verstärker und Boxen. Welche Anschlüsse muss so ein Verstärker besitzen, damit man ihn mit einem modernen Plattenspieler benutzen kann? Einen alten Verstärker hätten wir noch, allerdings weiß ich noch ob der auch mit Plattenspielern funktioniert und welche Anschlüsse der hat...Als Boxen hätten wir im Wohnzimmer eine Teufel Cinebase Soundbar stehen, die eigentlich alle gängigen Audioanschlüsse haben sollte. Kann man die also auch als Box nehmen?

Auf einigen Seiten stand auch noch was von einem Vorverstärker. Was genau ist das und braucht man den unbedingt?

Wäre nett, wenn mir mal jemand das ganze genauer erklären könnte^^ Danke schon einmal ;)

...zur Frage

Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker an Stereoanlage - nur leiser Ton

Hallo, ich habe mir nach langem Überlegen endlich einen Plattenspieler mit eingebautem Phono-Vorverstärker zugelegt, um diesen mit meiner Stereoanlage und deren Boxen benutzen zu können. Ich habe ihn heute aufgebaut und das rote und weiße Kabel richtig an meine Anlage und den Plattenspieler angeschlossen. Die Anlage ist auf den Aux-Modus geschaltet. Trotzdem höre ich leider keinen Ton aus der Anlage bzw. nur einen ganz leisen vom Plattenspieler. Woran kann das liegen? Wäre für Hilfe sehr dankbar. :)

...zur Frage

Dual DTJ 301.1 Plattenspieler mit Logitech Boxen verbinden?

Hey lieber leser, ich muss zugeben, dass ich kein HIFI-Experte bin und deswegen euch Frage ob es möglich wäre den Dual DTJ 301.1 USB DJ-Plattenspieler an die Logitech x-230 Boxen über Chinch Klinker zu verbinden und damit meine Platten direkt abspielen zu lassen?

Der Plattenspieler verfügt über einen integrierten Entzerrer-Vorverstärker.

Plattenspieler:

( http://www.amazon.de/Dual-301-1-DJ-Plattenspieler-Magnet-Tonabnehmer-System-Nadelbeleuchtung/dp/B0076Z72RQ/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1408568362&sr=8-1&keywords=Dual+DTJ+301.1+USB+DJ-Plattenspieler )

Da ich nicht das Budget für ein vollständiges System besitze und die Boxen sowieso schon seit langer Zeit (ohne das sie mich enttäuscht haben) besitze würde mir das wirklich zuvorkommen..

Liebe Grüße

...zur Frage

Plattenspieler phonoeingang kein Ton, cdeingang schon, was ist falsch?

Hallo! Wenn ich meinen Plattenspieler ( Yamaha p300 ) ein meinen Verstärker ( Kenwood Kra5040) über den phono eingang am Verstärker anschließe, kommt kein Ton. Wenn ich den Plattenspieler jedoch am cd Eingang anschließe, kommt Ton aus den Boxen ( Jamo 8 Ohm ), jedoch nicht besonders laut. ( wahrscheinlich, weil der cd Eingang keinen Vorverstärker hat). Was mache ich falsch?

...zur Frage

Wie läuft die Ausbildung als Luftsicherheitsbeauftragte am Flughafen München ab, worauf muss man achten, wie läuft das Vorstellungsgespräch ab?

Hallo zusammen. Ich habe demnächst ein Vorstellungsgespräch am münchner Flughafen, als Luftsicherheitsbeauftragte bei der SGM. Meine Fragen lauten: Wie läuft das Gespräch ab, welche Fragen werden gestellt? Wird viel auf englisch abgefragt?. Und ganz wichtig: Die siebenwöchige Qualifizierung, worauf muss man achten, was für Kriterien gibt es, was wird geprüft, u.s.w. Ich sag schon mal Danke an alle die mir weiterhelfen.

lg

...zur Frage

Plattenspieler über Boxen abspielen?

Ich möchte mir einen Plattenspieler kaufen, hab aber null Ahnung davon. Ich möchte gerne den Plattenspieler mit meinen Teufel Boxen verbinden. Kann mir jemand einen guten empfehlen? Worauf muss ich achten? Wie viel Geld muss ich dafür mindestens ausgeben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?