Planetenrotation -> mal ganz langsam?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Theoretisch ist das möglich, im Sonnensystem aber für keinen Planeten der Fall.

Man nennt das eine "gebundene Rotation". Der Mond ist in gebundener Rotation zur Erde, deshalb sehen wir von der Erde immer dieselbe Seite der Mondoberfläche, nie aber seine Rückseite.

Wie entsteht so etwas?

Es liegt an der Gezeitenreibung. Durch die Gravitation des jeweils anderen Partners wird eine Gezeitenkraft ausgeübt, die beide Himmelskörper zu einer länglichen Form in der Verbindungslinie der beiden Körper deformiert. Auf der dem anderen Himmelskörper zugewandten Seite entsteht ebenso ein Gezeitenberg wie auf der abgewandten Seite.

Solange der Himmelskörper noch nicht rotationsgebunden ist, wird der längliche Körper wegen der anderen Rotationsperiode aus der Verbindungslinie herausgedreht. Dadurch setzt ein Drehmoment an, das entgegengesetzt zur Drehrichtung und in Richtung der Verbindungslinie wirkt. Das Drehmoment bewirkt

  • eine Verlangsamung der Rotation, sofern die Rotationsperiode kleiner als die Umlaufperiode ist, oder

  • eine Beschleunigung der Rotation, sofern die Rotationsperiode größer als die Umlaufperiode ist.

Dieser Mechanismus wirkt bis zum Eintritt der gebundenen Rotation. Bei relativ nahen Objekten ist dies nach einigen Jahrmillionen der Fall, bei entfernteren Himmelskörpern jedoch erst nach Jahrmilliarden oder nie.

Relativ nahe an der gebunden Rotation ist deshalb der Planet Merkur (er hat ja die größten Gezeitenkräfte von der Sonne her) mit einem Verhältnis 2:3 (59 Tage Eigenrotation, 88 Tage Umlaufzeit um die Sonne)

Leben ist unwahrscheinlich auf einem solchen Planeten, da er erstens wegen des oben gesagten nahe an seiner Sonne sein muss. Damit folgt zweitens, dass es wohl sehr heiß ist auf ihm. Und drittens, dass er schlechte Chancen auf eine Atmosphäre hat (wegen der Planetenentstehung so nahe am Zentralstern und dem Sonnenwind). Falls dies alles jedoch irgendwie zufällig zusammenkommen würde, so hätte man als letztes Problem starke Stürme in einer solch ungleichmäßig erhitzten Atmosphäre zu erwarten.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iwaasnet
24.10.2012, 12:37

wow!

0

Was möchtest Du wissen?