PKW Motor

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Schlecht ist das auf jeden Fall für die Kupplung, denn das AUsrücklager der Kupplung dreht sich wärend sich der Wagen bewegt und übt man eine Kraft drauf aus, verschleißt es. Macht man das oft, versagt das Lager lange bevor die Kupplung selber verschlissen ist. Das Problem lässt sich lösen in dem man in den Leerlauf schaltet und dann die Kupplung wieder los lässt.

Auch die Motorlager sind darauf ausgelegt druck von der Kupplung zu kriegen. Hält man ständig die Kupplung gedrückt, dann können die Motorlager schaden nehmen, auch wenn der Wagen z.B. vor einer Ampel steht.

Wie schlimm das ist, das hängt vom Auto ab, man sollte aber auf jeden Fall vermeiden die Kupplung dauerhaft zu treten und die nur zum Gangwechsel und zum anfahren benutzen.

Ob man mit Leerlauf den Berg herunter fahren sollte oder nicht, da gibt es leider keine allgemeine Antwort.

Im Schiebebetrieb, also Motor wird vom Fahrzeug "geschoben", dreht sich der Kraftschluß um. Lager werden anders belastet und sind darauf nicht richtig ausgelegt was einen höheren Verschleiß bedeuten kann. Über die normale Nutzungsdauer eines Autos wirkt sich das allerdings nicht aus, erst wenn man mit dem Wagen ungewöhnlich viele Kilometer fährt und dabei sehr oft Berge herunter fahren muß.

Im Leerlauf verbrennt der Motor Sprit ohne das der für irgendwas genutzt wird. Das ist bei einem mittelgroßen Motor etwa 1 ganzer Liter pro Stunde. Dadurch hat man schnell den einen oder anderen Euro sinnlos verheizt. Ist der Gang drin und die Motordrehzahl hoch genug (hängt vom Auto ab, bei vielen müssen es >2000 U/min sein), dann schaltet die Einspritzung ab und der Wagen fährt wärend dieser Zeit kostenlos. Ist die Motordrehzahl aber zu niedrig, dann wird noch mehr Sprit verbraucht, einfach weil der Motor schneller dreht und immer noch Sprit verbrennt.

Und dann sind da noch die Bremsen die beim bergabfahren heiß laufen und vor allem verschleißen. Bei einem sehr steilen Berg üer eine lange Strecke können die Bremsen sogar überhitzen und im Extremfall sogar völlig versagen.

Deswegen kommt es drauf an was besser ist. Muß man bremsen um nicht zu schnell zu werden, dann auf jeden Fall einen Gang drin lassen damit der Motor beim bremsen helfen kann. Denn der extra Verschleiß der Bremsanlage ist in der Regel viel teurer als der verblasene Sprit. Und ist die Motordrehzahl hoch genug, spart das auch noch Sprit wärend man Bremsen spart. Hier ggf also auch runter schalten um möglichst wenig die Bremsen nutzen zu müssen, allerdings die Motordrehzahl nicht zu hoch werden lassen. Mehr als 2/3 des Drehzahlbereiches des Motors sollte man nicht nutzen, außer der Berg ist irre steil und es geht sehr lange Bergab. Das spart also bares Geld.

Ist der Berg nicht steil genug, der Wagen wird also zu langsam wenn ein Gang drin ist, im Leerlauf bleibt er aber schnell genug, dann ist in den Leerlauf schalten auf jeden Fall billiger, das schont den Antrieb und man muß kein Gas geben, der Motor verbraucht dann sein minimum an Sprit statt viel Sprit durch Gas geben.

Es gibt aber auch Ausnahmen, die hängen aber vom Fahrzeug ab. Bei meinem Auto werden die Bremsbeläge durch Alterung schneller schlecht als die verbraucht werden (vor allem hinten). Gerade das nutzen der Bremse hält die Beläge in Ordnung. Hier macht es mehr Sinn "immer feste auf die Bremse druf" zu fahren statt Motorbremse. Vor allem weil die Schubabschaltung bei dem alten Auto erst sehr spät einsetzt (>2400 U/min). Das ist aber auf einen Konstruktionsfeher der hinteren Trommelbremsen zurück zu führen. Bei modernen Autos sollte dieser Effekt nicht auftreten.

Nein stimmt nicht aber dein Kraftstoffverbrauch steigt weil der Motor im Leerlauf arbeitet und die Schubabschaltung nicht funktioniert und die Bremsen verschleißen weil du keine Motorbremswirkung hast. Besser ist Gang rein und Gas weg.

Hallo benundkelly

Du hast keine Ahnung vom Autofahren. Bergab fährt man NIE ausgekuppelt oder im Leerlauf. (lernt man schon in der Fahrschule).

  1. Wenn man ohne Gang bergab fährt kann es sein, dass die Bremsen überhitzen. Wohne im Gebirge und da gibt es immer wieder Unfälle mit solchen Fahrern. In der Zeitung steht dann "wegen Bremsversagen", aber richtiger wäre Versagen des Lenkers.

  2. Mit der Schubabschaltung braucht man weniger Treibstoff, als wenn der Motor im Leerlauf läuft.

Liebe Grüße HobbyTfz

Das schadet dem Motor nicht aber es verbraucht mehr Treibstoff. Außerdem werden die Bremsen bei längeren Bergabfahrten mehr belastet.

Habe selten so viele blödsinnige Antworten gelesen. 1. Verbrauch: Ein normaler Motor verbraucht kaum 0,5 Liter Sprit / Std. Wenn man also mit z.B. 80km/h rollt, entspricht das einem Verbrauch von vielleicht 0,6L/100km. Ist also sehr sparsam. 2. Kupplung / Ausrücklager: Denen schadet es genau so wenig, wie mit getretener Kupplung an der Ampel zustehen. Das Ausrücklager dreht mit Motordrehzahl. Allerdings ist es ggf. sinnvoll, den Gang raus zu nehmen. 3. Überhitzende Bremsen: Es versteht sich wohl von selbst, daß man nicht mit getretener Kupplung bergab rollen und gleichzeitig dauerbremsen sollte. Wenn man also bergab rollt und die Geschwindigkeit reduzieren will, sollte man die Kupplung wieder kommen lassen. Dann spart die Bremswirkung des Motors Bremsenverschleiß und der Spritverbrauch für den Leerlauf fällt zusätzlich weg. Motorlager: Das ist schlicht der Hammer. Woher nimmt jemand so etwas? Natürlich werden die Lager nicht belastet.

Ich habe es, als mein Geld mal ganz knapp war, auf diese Weise geschafft, in hügeligem Gebiet 'nen Passat 1.8 90PS wochenlang mit kaum 4 Litern/100km zu bewegen.

Lass ein Gang drin! Der Motor sollte zwar nichtkaputt gehen aber im Gang verbraucht drin Auto nichts weil es ein Benzin Shop System gibt! Zu dem wird der Motor bremsen!! Motor und kat sollten kein Schaden abbekommen denke ich mal! Mfg

Davon habe ich noch nie gehört.

Aber Du begibst Dich eventuell in Gefahr, da Du nun keine Motorbremse mehr hast. Es könnte ja sein, daß Du plötzlich stark abbremsen mußt (Kurve).

Was möchtest Du wissen?