PKW. Anhänger. Tankstelle. Führerschein Klasse B?

5 Antworten

Ein klares nein die begründungen wurden ausreichend erklärt.. soviel noch zum nachdenken.. Ich habe einen eigenen Autotransporter und der wiegt alleine schon 600 Kg leer dazu hab ich extra lange ( fast zwei jahre ) gesucht um nach ableben meines Pikups ein geeingettes Zugfahrzeug zu finden und habe mich für einen fetten E klasse Combi diesel Entschieden

Ich hab auch die großen Führerscheine und darf bis 40 Tonnen fahren.. daher problemlos und wenn die 2,100 tonnen Anhängelasten was einem Zuladungsgewicht von max 1500 Kg entspricht dann lass ich das vom Abschleopper holen.. 1500 sind nicht gerade viel denn ein Normaler Passat der aktuelleren Baureihen liegt da schon fast dreihundert kilo drüber..

Bist du schwerer dann sollte mir entsprechenden Zugfahrzeugen und gültigem Führerschein gearbeitet werden den der Deine ist da schneller weg wie du husten kannst und richter verstehen da überhaupt keinen Spass zumal die Fahrerei mit einem solchen Gewicht und eventuell dazu noch schlechten Strassen oder unebene Fahrbahnbeschaffenheit nicht ganz einfach ist und Erfahrung erfordert. Lass einen oder eine mit einem geeignetten Fahrzeug fahren der darf , fahr mit und mach deine erfahrungen . Denkt an ladungssicherung , die richtigen zulässigen Gurte und verzurrt richtig den alleine das kann schnell einige hunderter an Strafen kosten.. Da könnte und wird der Abschlepper günstiger sein.. Joachim

das einzige was du beachten musst du darfst mit zulässigem gesamtgewicht auto und hänger nicht über 3,5 ton kommen

und das tatsächliche Gewicht des Anhängers nicht größer ist als die max Anhängelast des Passats.

1
@TransalpTom

Nicht ganz, da gibt's noch einen Trick: Falls das zGg des Anhängers größer ist als die Anhängelast des Autos, darf man die Stützlast noch dazu addieren (denn die drückt ja auf die Hinterachse des Zugfahrzeugs).

Beispiel: 

Tandem-Anhänger 2000 kg

VW Passat, max Anhängelast 1700 kg

Stützlast 100 kg 

=> Anhänger darf beladen dann maximal 1800 kg haben. Danach ist aber Schicht im Schacht.

Und das geht auch nur bei größeren Anhängern (logisch, denn ein 1300 kg Anhänger wäre bei Anwendung dieser Rechnung sonst überladen.)

0

Definitiv nicht. Mit dem reinen "B" darfst Du nur sehr leichte Anhänger ziehen, das liegt daran, dass das gesamte Gespann nur 3,5 Tonnen wiegen darf und der ANhänger samt Ladung darf in der Regel nicht schwerer sein als das maximal zulässige Gewicht des Zugfahrzeuges. So kann man auch nicht ein besonders leichtes Zugfahrzeug nehmen um einen relativ schweren Anhänger zu ziehen damit man unter der 3,5t beschränkung bleibt.

Und mit dem Zugfahrzeug darfst Du selbst mit "BE" keine allzuschweren Anhänger ziehen, zur Nutzlast, also dem anderen Auto kommt ja noch das Gewicht des schweren Transportanhängers hinzu. Da kann man sozusagen nur "Spielzeugautos" mit ziehen. Selbst ein Trabbi dürfte je nach Transportanhänger schon zu viel sein.

Da brauchst Du z.B. einen Landrover oder anderes schweres Zugfahrzeug um ein "großes" Auto auf Anhänger ziehen zu dürfen und auf "B" alleine bleibt bei so einem Zugfahrzeug fast nichts mehr übrig an Gesamtgewicht des Gespanns.

Wenn dich die Polizei sieht wie Du mit Deinem "popligen" Passat ein anderes Auto ziehst, dann werden die sofort extrem neugierig. Du wirst also schon fast unter Garantie angehalten, mit Deinem "B" alleine kommt neben der Überladung noch der Verstoß hinzu keinen Führerschein für das Gespann zu besitzen.

Ich habe mal mit meinem Passat B3 (der Nasenbär) einen Rover Mini gezogen, das war knapp am Rande der legalität, denn ich hatte im Gegensatz zu Dir nicht nur einen "BE" sondern mein Wagen hatte auch eine erhöhte Stützlast. Denn man kann einen Autoanhänger leider nicht so beladen, dass die normalen 70kg Stützlast eines normalen Zugfahrzeug PKW reichen. Ich bin auf einer Strecke von 160km 3x angehalten worden. So sehr fällt das auf wenn ein normaler PKW ein Auto auf Hänger transportiert.

Was möchtest Du wissen?