PKV gekündigt - Kann ich mich gesetzlich rückversichern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lass sich am besten von einem Versicherungsfachmann oder direkt von einer Krankenersicherung beraten. Dein Fall liegt ja insgesamt etwas außerhalb der sonstigen Fälle, da du ja noch in der Ausbildung , dazu als Beamter, warst. Ab 2014 entfielen ja zudem die Beihilfeansprüche.

Danke, da hast du Recht. Wird wohl das Beste sein, direkt bei der Krankenversicherung nachzufragen. :)

0

eine rückwirkende Versicherung ist generell nicht möglich.

von was bestreitest du im Moment deinen Lebensunterhalt? wie alt bist du? verheiratet?

einen Weg in die GKV gibt es nur in der Zukunft, wenn entweder eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung begonnen wird, oder Arbeitslosengeld 1 bezogen wird.

ohne diese Voraussetzungen ist deine Kündigung bei der PKV hinfällig und du musst in der PKV bleiben (in Deutschland gilt Versicherungspflicht). selbst beim Bezug von Hartz IV bliebe nur die PKV - das Amt zahlt dann einen Zuschuss aus.

Aufgrund von Problemen mit der Krankenversicherung, habe ich meine private Krankenversicherung zum 30.06.2014 gekündigt.

Das ist zwar möglich, ergibt aber per se keinen Anspruch auf Systemwechsel.

Jetzt möchte die PKV aber eine Bescheinigung des Anschlussversicherers haben, dass für mich dort der gesetzlich vorgeschriebene Versicherungsschutz ab Dezember 2013 besteht.

Dazu ist der VR verpflichtet.

Frage: Kann ich mich überhaupt bei der Gesetzlichen ab Dezember 2013 rückversichern lassen?

Du kannst überhaupt nicht in die GKV wechseln ohne Aufnahme einer SV-pflichtigen Beschäftigung, respektive Empfangs von Leistungen nach SGB III (ALG1). Und selbst wenn dies zuträfe, ginge das nicht rückwirkend, sondern ausschließlich ab Zeitpunkt der Beschäftigungs- / Leistungsaufnahme. Fakt ist, dass Deine Kündigung rückwirkend schwebend unwirksam war, weil Dir die verpflichtende Anschlussversicherung fehlt. D.h., Dein Versicherungsvertrag ist weiterhin gültig, und Du schuldest dem VR sämtliche Beiträge zzgl. ggfs. aufgelaufener Zinsen und Säunminsgebühren seit 1.7.2013.

Welche Versicherungen sollte ich als Beamtenanwärter unbedingt abschließen, was gibt es zu beachten?

Hallo Community,

Dieses Jahr beginne ich mit meiner Berufsausbildung im öffentlichen Dienst. Da ich als Beamter auf Wiederruf nicht der Sozialversicherungspflicht unterlege, wird mir der Abschluss einer Kranken & Pflegeversicherung empfohlen. Leider bietet mir das Internet ein zu breites Spektrum an verschiedenster Informationen an, dahher fällt es mir schwer mir einen durchblick zu verschaffen. Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir Ratschläge hinsichtlich meiner bevorstehenden Entscheidungen geben würdet.

Vielen Dank im Voraus gruß Tim:)

...zur Frage

PKV Beitrag

Hallo,

ich werde demnächst in den öffentlichen Dienst einsteigen als Beamtenanwärter (Bayern, Beihilfe 50 %). Ich mache mich jetzt jedoch schon Gedanken darüber, ob ich in die GKV oder PKV gehe.

Aufgrund von Vorerkrankungen würde dies entweder mit hohen Risikozuschlägen gehen oder nur innerhalb der Öffnungsaktion für Beamte. Meine Frage lautet nun, ob Beitragssteierungen bzw. -anpassungen auch aufgrund von Krankheiten, insbesondere von Vorerkrankungen, abhängen.

Steigen die Beiträge stärker für Menschen an, die Vorerkrankungen haben oder ist es mit dem Risikozuschlag schon "ausbezahlt", sodass man sich nicht auf weitere Beitragssteigerungen einstellen muss?

Und: das Angebot der Öffnungsaktion klingt ja schön und gut, aber da gibt es doch auch einen Hacken? Steigen die Beiträge dort exorbitant an?

Ich freue mich über konstruktive Antworten und Erfahrungen von euch.

...zur Frage

PKV -> GKV, Beitragserstattung bei rückwirkender Kündigung?

Hallo Leute, ich brauche mal Eure Einschätzung.

Meine Selbständigkeit habe ich Ende letzten Jahres aufgegeben und zum 1.1. ein versicherungspflichtiges Angestelltenverhältnis begonnen. Die neue Krankenversicherung (GKV) hat recht gründlich geprüft ob ich wirklich versicherungspflichtig bin und mir daher erst Mitte Februar die Mitgliedsbescheinigung zukommen lassen. Mit dieser habe ich die PKV rückwirkend zum 1.1. gekündigt.

Die PKV hat natürlich seit Anfang des Jahres weiterhin fleißig die Beiträge eingezogen. Durch mehrere mitversicherte Familienmitglieder geht es um ein recht stattliches Sümmchen, welches ich gerne zurückfordern würde. Leistungen wurden in diesem Jahr nicht in Anspruch genommen.

$205 VVG ist mir zwar bekannt, aber ich erkenne nicht ab wann der PKV keine Beiträge mehr zustehen.

"Macht der Versicherungsnehmer von seinem Kündigungsrecht Gebrauch, steht dem Versicherer die Prämie nur bis zu diesem Zeitpunkt zu."

Welcher Zeitpunkt ist hier gemeint? Der Zeitpunkt des Kündigungsvorgangs oder der Termin der rückwirkenden Kündigung (1.1.)?

Vielen Dank im Voraus.

alesenn

...zur Frage

Problem mit der privaten Krankenversicherung (PKV) und einer Pensionärin

Es geht um meine Schwester. Die war bisher bei der PBeaKK (PostBeamtenKrankenkasse) privat versichert. vor ca. 2 Jahren hat sie die Beiträge für einen längeren Zeitraum nicht mehr gezahlt und dann kam mal der Zoll vorbei und wollte die Rückständigen Beträge eintreiben.

 

Darauf hin hat sie mit der PBeaKK eine Ratenzahlung vereinbart. Diese wurde von ihr auch ein gehalten. Der Versicherungsschutz während dieser Zeit ruht. Nach Ende der Ratenzahlung kann der Versicherungsschutz wieder aufleben und sie zahlt ihre normalen Beiträge wieder pünktlich.

 

Nun ist dieser Zeitpunkt gekommen und meine Schwester hat den Antrag auf wieder Aufnahme des Vertrages gestellt. Die PBeaKK hat darauf hin ihr mitgeteilt, sie solle sich eine andere PKV suchen. Eine Auflebung des Vertrages ist angeblich nicht möglich.

 

Sie ist 66 Jahre alt und keine andere PKV würde sie mehr auf nehmen. Zumal sie auch gesundheitlich etwas angeschlagen ist. In die GKV kann sie auch nicht wechseln als ex Beamtin. Das bedeutet, sie ist jetzt weder Kranken- noch Pflegeversichert. Da für den Rest ihres Lebens.

 

Ist hier zufällig ein Fachmann auf diesem Gebiet der einen guten Rat kennt ? Irgend einen Weg muss es doch geben sie wieder zu versichern ? Danke schon mal vorab.

...zur Frage

Welche private Versicherung könnt ihr mir als Beamtenanwärterin empfehlen?

Hallo ihr lieben. Ich werde im September als Inspektoranwärterin verbeamtet. Jetzt macht es natürlich Sinn, mich privat zu versichern. Leider finde ich mich im Tarifdschungel nicht wirklich zurecht. Mir wurde die FAMK und die LKH empfohlen.

Hier meine Fragen:

Welcher Anbieter ist auf lange Sicht zu empfehlen? Wo hat jemand gute Erfahrungen gemacht?

Ist es schwer, zu wechseln, falls ich mit meiner PKV unzufrieden bin?

Kennt sich jemand im speziellen mit der FAMK aus? Dort werden die Rechnungen ja direkt und ohne, dass ich in Vorkasse treten muss, bezahlt. Wie lange dauert es bei einer herkömmlichen PKV, bis die Beträge erstattet werden?

Ich weiß, das sind viele Fragen, aber es wäre super, wenn mir jemand eine oder mehrere davon beantworten könnte. Langsam wird es eng und ich bin leider erst jetzt auf die Idee gekommen, hier zu fragen. Danke schon mal.

MaraMuffin

...zur Frage

Verbeamten lassen - ja oder nein? Und Zusatzfrage zur Krankenversicherung

Hallo zusammen,

ich bin seit ein paar Monaten im öffentlichen Dienst in Baden-Württemberg angestellt und habe laut Aussage eines Personalratmitglieds wohl prinzipiell die Möglichkeit, mich verbeamten zu lassen. Da ich bald an der Altersgrenze "kratze", muss ich mich jetzt mal darum kümmern.

Was gilt es da abzuwägen? Mir fallen im ersten Anlauf folgende Fragestellungen ein:

  1. Wenn ich irgendwann wieder in die Privatwirtschaft zurückwechseln sollte - nehme ich dann die während der Beamtenzeit erworbenen Pensionsansprüche mit? Oder entsteht mir da eine "Rentenlücke"? Gibt es gg.falls eine Mindestdauer, während der ich verbeamtet gewesen sein sollte, um so eine Lücke nicht entstehen zu lassen?
  2. Krankenversicherung: Vom Konzept der PKV habe ich nie viel gehalten. Über die Vorversicherungszeiten kann ich mich, soweit ich weiß, auch als Beamter freiwillig gesetzlich krankenversichern. Können da gravierende Nachteile lauern? Könnte ich bei Bedarf auch später noch in die PKV wechseln?

Vielen Dank schon mal für Eure Auskünfte! Bestimmt ergeben sich noch weitere Detailfragen...

R0byn

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?