PKH Verjährungsfrist

1 Antwort

Also eigentlich waere die Sache nach 4 Jahren abgeschlossen, bzw. verjaehrt, wenn du zwischenzeitlich nie etwas erhalten hast, dass du zahlen sollst oder deine Daten offen legen.

Es scheint mir hier, dass du wirklich irgendwo vergessen wurdest und erst jetzt aus der Versenkung wieder hoch gekommen bist. Und dann versuchen sie es halt noch mal, das Geld zu bekommen.

Ich wuerde denen erst mal schreiben, dass das laengst verjaehrt ist und du davon ausgehen konntest, dass du nichts mehr zu zahlen hast. Daher weisst du den Anspruch zurueck. Vielleicht schlucken sie es, wenn sie merken, du kennst dich ein bisschen aus und geben auf. Ansonsten muessen sie dir antworten, und erklaeren, warum genau es nicht verjaehrt sein sollte.

Im Hoechstfall koennen sie auch hoechstens 48 x 30 Euro zurueck verlangen, denn man muss nur bis zu 48 Monate abgezahlen, dann ist es erledigt, ob die Schuld beglichen ist oder nicht.

Notfalls ziehe einen Anwalt hinzu und lass dich beraten.

2

Danke das ging schnell. Die 4 Jahre Verjährungsfrist habe ich auch im Netz gelesen war mir nicht sicher ob es auch für mich gilt.

0

Wie verhält es sich mit der PKH nach Heirat?

2013 habe ich zwecks Scheidung PKH beantragt und auch bewilligt bekommen.  Die Scheidung war Juni 2014 und Ende August 2014 rechtskräftig.  Das Gericht darf mich nun 4 Jahre lang überprüfen ob sich meine finanzielle Situation verbessert hat. 

Sprich, die 4 Jahre sind von 08/14 bis 08 / 18, oder? 

Für den Fall, dass ich angeschrieben werde : 

Wenn ich nun neu heirate, zählt das Gehalt meines zukünftigen Mannes nun auch in die Berechnung oder bloß mein Gehalt? 

Kann das Gericht an das Sparbuch meines Partners gehen oder "gehen" meinen zukünftigen Mann meine Schulden  (PKH) nichts an, da diese Voreheliche Schulden sind? 

Gibt es irgendwo einen Rechner bei dem ich ermitteln kann wieviel und ob ich zurückzahlen kann?

Es steht ja überall geschrieben, dass man dem Gericht unmittelbar mitteilen muss wenn sich die finanzielle Lage verbessert hat. 

Bei Bewilligung der PKH war mein Brutto 780. Mittlerweile ist es an manchen Monaten 1100 Euro.  Sollte ich dies monatlich meinem Rechtspfleger mitteilen oder warten bis ich angeschrieben werde? 

Der Kindesunterhalt sowie das Kindergeld  zählt das zu meinem Einkommen? 

Kann ich in Erfahrung bringen wie hoch die Kosten der Scheidung waren? Mir wurde nichts zugesandt, da die Pkh bewilligt war. Mein Ex musste damals bloß die Hälfte der Gerichtskosten tragen, obwohl er einen guten Verdienst hatte, denn er ließ sich schlauerweiße von meinem Anwalt mit vertreten. 

Dürfte ich mir, auch innerhalb der 4 Jahre ein Haus kaufen  (Vollfinanzierung ) ohne dass ich direkt zur Kasse gebeten werde?

Was darf man und was nicht?  Was sollte ich unbedingt mitteilen oder ist es besser zu warten bis man sich an mich wendet? 

...zur Frage

Prozesskostenhilfe zurückzahlen oder auch nicht?

Ich verdiene ca. 1350 Euro monatl. Netto. Bin Lohnsteuerklasse 1. Meine Frau hat sich vor 3 Jahren scheiden lassen.Zu dem Zeitpunkt war ich Ausbldung und mir wurde PKH zugesichert. Nach der Scheidung habe ich in meinem Beruf angefangen zu arbeiten in dem ich auch nicht gerade die Welt verdiene.Nur mit Nachtzuschlägen ist dies möglich en obn genannten Betrag zu erreichen. Ich lebe allein und mein Kind erhält Unterhalt 240 Euro an, welches ich an mein meine Exfreundin überweise.Das Kind ist nicht mit der Frau mit der ich geschieden bin. Sehe mein Kind alle 4 Tage. Meine Miete beträgt ca. 330 Euro. Und jetzt kommt nach 3 Jahren Scheidung ddas Gericht mit Prüfung der wirtschatlichen Verhältnisse. Es kann doch nicht sein, das ich mir Nacht für Nacht mein eigenes Leben kaputt um mache für Zuschläge um 240 Euro für mein Kind zu bezahlen, und an das Gericht noch zusätzlich Kosten bezahle. Was erwartet mich da?Können die mir finanziell ans Leder rücken? KfZ habe ich nicht.Weg zur Arbeit zu Fuß erreichbar. Letzendlich bin ich wirklich kurz davor das Weite zu suchen. Es kann doch nicht sein das ich arbeite und unterm Strich nur paar Euro mehr habe als H4. Ich mach mir solche Gedanken wieviel mich mtl erwartet vom Gericht. Kann mir jemand sagen ob ich wirklich bezahlen muss?

...zur Frage

Prozesskostenhilfe - Überprüfung der pers. und wirtsch. Verhältnisse

Eine allein erziehende Mutter vertritt ihr Kind als gesetzlicher Vertreter im Sommer 2012 (also vor 2 Jahren) in einem Unterhaltsstreit vor Gericht und hatte dazu Prozesskostenhilfe bewilligt bekommen. Zwischenzeitlich ist Kind volljährig und hat eine Ausbildung begonnen. Nun ist im Haushalt der Mutter eine Überprüfung zur Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bei PKH, in der Kind (weil ja volljährig) seine Ein- und Ausgaben, Vermögenswerte etc. angeben muss. Soweit, so gut, bei den Vermögenswerten eines Azubi sollten hierzu keine Nachforderungen vom Gericht für Gerichtskosten zu erwarten sein. Was aber nun, wenn Kind ausgelernt hat und sich sein Einkommen entsprechend erhöht? Verlangt das Gericht dann von Kind die Gerichtskosten in voller Höhe? Wie lange kann das Gericht die persönlichen und wirtschaftl. Verhältnisse nach Abschluss eines Unterhaltsverfahrens überhaupt überprüfen?

...zur Frage

kommt man mit 30 Euro für 10 Tage für Lebensmittel aus?

Ich hatte diesen Monat einige Rechnungen zu begleichen und habe daher ca 30 Euro für Lebensmittel übrig. Kann man damit überhaupt über die Runden kommen? Ich weiss garnicht, was ich mir kaufen soll? wer hat Tipps??

...zur Frage

Überprüfung Prozesskostenhilfe trotz Beschluss

Hallo, ich habe in einem Unterhaltsverfahren PKH bewilligt bekommen. Nachdem mein Ex-Mann mir die ausgehandelte Summe überwiesen hatte, kam das Familiengericht und hat die einmalige Rückzahlung gefordert. Ich habe damals Einspruch eingelegt und das ganze Verfahren ging bis an das OLG. Dort wurde der Beschluss des Familiengerichtes aufgehoben und zur erneuten Überprüfung vorgelegt. Dann bekam ich Anfang 2013 den Beschluss des Familiengerichtes zugeschickt: "Die angeordnete Einmalzahlung auf die Kosten der Verfahrensführung in H.v. ..... durch die Antragstellerin zahlbar am ....... entfällt." Am Ende des Beschlusses steht dann noch dieser Abschlusssatz: "Die nachträgliche Anordnung einer Einmalzahlung wurde aufgehoben"

Heute habe ich einen Überprüfungsbescheid zur Gewährung der PKH vom FamGericht erhalten. Meine Frage: Ist das denn überheupt noch möglich nachdem die Anordnung einer Einmalzahlung aufgehoben wurde?

Jetzt schon herzlichen Dank für eure Rückmeldungen!

Anna

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?