PKH-muß Lebensgefährte meine Scheidung zahlen?

2 Antworten

Die Prüfen nur  ob  sich  entscheidend was  an  Deinen  Einkünften geändert hat. Und das bis 7 Jahre nach der Scheidung. Dein neuer Partner  muss  auch  nicht Deine Scheidung bezahlen . Wenn  die Einkommensverhältnisse  Deines Partners gefordert  werden musst  Du  die auch  angeben. Also  mal  ganz  locker  bleiben und   einfach  alle Fragen beantworten.

Im Schreiben steht 48 Monate wird geprüft

0

Wenn man als Paar einen gemeinsamen Haushalt führt und ein gemeinsames Kind hat, handelt es sich definitiv um eine eheähnliche Gemeinschaft.

Mit Kind nach Scheidung zum neuen Partner ziehen

Hallo zusammen, mal eine Frage in die Runde: Ich bin seit 1,5 Jahren von meinem Ex-Mann getrennt und mittlerweile einvernehmlich entscheiden. Unsere gemeinsame Tochter ist 10 Jahre alt. Seit 15 Monaten habe ich einen neuen Partner, der 130 km von uns entfernt wohnt. Wir pendeln jedes Wochenende, mal ist er bei mir, mal ich bei ihm. Meine Tochter hat regelmäßigen Umgang zum Vater, ist alle 14 Tage von Mittwoch bis Sonntag bei ihm. Ich bin damals wegen meinem Ex-Mann an meinen jetzigen Wohnort, habe zwar ein paar Freunde und meinen Job hier, hänge aber sonst nicht weiter dem Ort. Mein neuer Partner ist Geschäftsführer und kann daher nicht zu uns ziehen. Also steht nur die Alternative zur Wahl, dass meine Tochter und ich zu ihm ziehen. Wir planen eine gemeinsame Zukunft, wollen ein Haus bauen. noch weitere Kinder, heiraten.

Nun haben wir die Problematik, dass meine Tochter vermutlich nicht mit will. Sie will zwar auch nicht zu ihrem Vater ziehen, hat aber angedeutet, dass ich mich für sie oder meinen Freund entscheiden muss. Auch mein Ex-Mann ahnt schon was und hat zu unserer Tochter gemeint, dass er dem Umzug zustimmen würde, wenn sie es auch will. Nun kann sich jeder vorstellen, dass eine 10jährige nicht besonders darauf erpicht ist, Schule, Freunde und ihren Papa zurückzulassen. Wir sind früher sehr viel umgezogen und sie ist immer super damit zurecht gekommen, allerdings waren wir damals eine Familie. Jetzt würde sie ihren Papa zwar immer noch jedes 2. WE sehen können, aber eben nicht mehr die 4 Tage am Stück. Zwischendrin stelle ich mir die Frage, ob ich egoistisch bin. Die Alternative wäre, meine Beziehung zum Wohle meiner Tochter aufzugeben, aber das kann und will ich nicht. Mein Freund und ich haben jetzt beschlossen, meine Tochter frühzeitig in unsere Hausbaupläne und den Umzug einzubeziehen, damit sie nicht vor vollendete Tatsachen gestellt wird und sich dran gewöhnen kann. Aber wir rechnen schon mit massiver Gegenwehr und damit, dass sie uns beiden, vor allem meinem Freund die Schuld geben wird. Hat jemand einen Rat oder bereits eine ähnliche Situation erlebt?

...zur Frage

Nachehelicher Unterhalt bei Schwangerschaft?

Hallo zusammen, Kurze Zusammenfassung, ich war knapp 1 Jahr verheiratet,1 gemeinsamer Sohn (wird jetzt 6). Ehefrau hat mich verlassen wegen einem anderen, ist jetzt schwanger von dem und wir leben im trennungsjahr bis ende November. Ihre Tochter kommt in den nächsten Wochen zur Welt. Scheidung wurden eingereicht und sie sagte ich müsse nachehelichen Unterhalt zahlen und dass es geprüft wird. Kann mir jemand was dazu sagen? Ich zahle momentan 900 Euro für sie und meinen Sohn, also trennungsuntervalt. Sie kann durch das neue Kind natürlich nicht arbeiten und der neue Partner wird auch kein Unterhalt zahlen da er selber 3 Kinder hat. Jemand sowas schon mal erlebt?

...zur Frage

Scheidung von einem tunesischen Mann in Deutschland

Ich bin seit 1995 mit einem Tunesischen Mann verheiratet. Ich bin vergangenes Jahr im Mai 2013 aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen in eine eigene Wohnung. Jetzt gibt es grossen Streit bzgl. der unterhaltszahlungen für unsere gemeinsame Tochter. Er hat mir jetzt gedroht, dass er mir unsere Tochter wegnehmen will. Bisher hat er sich gar nicht um Sie gekümmert oder bemüht. Was muss ich beachten beim Sorgerecht und bei der Einreichung der Scheidung.

...zur Frage

Stieftochter möchte mich mama nennen?

Hallo zusammen , folgende Situation: Ich lebe schon seit einigen Jahren mit meinem Partner und unserer gemeinsamen Tochter zusammen. Mein Partner hat noch eine ältere Tochter mit seiner exfreundin. Vor einem Jahr ist diese bei uns eingezogen. Ihre Mutter ist damals in eine 300 km entferne stadt gezogen da sie dort einen neuen Mann kennen gelernt hat. ( Tochter wollte dort nicht mit kommen da sie hier ihr gewohntes Umfeld hat). Seit dem kümmert sich ihre Mutter nicht sonderlich oft um sie. Ruft vielleicht alle 4 Monate einmal an und hat sie in diesem Jahr auch nur einmal gesehen. Jetzt möchte seine Tochter mich mama nennen. Ich bin in diesem Thema hin und her gerissen. Eigentlich habe ich überhaupt nichts dagegen denn ich liebe sie wie mein eigenes Kind. Allerdings möchte ich der leiblichen Mutter nicht den platz streitig machen oder das Verhältnis noch mehr zerstören. Hat jemand schon mal eine ähnliche Situation erlebt und Erfahrungen damit ?

...zur Frage

Wirken sich häufig wechselnde Partner eines alleinerziehenden Elternteils...

...negativ auf die geistig-psychische Gesundheit der Kinder aus? unsere nachbarin (36) hat eine 9 1/2 jährige tochter. sie lebt schon lange getrennt vom kindesvater, da dieser körperlich sehr gewalttätig war. nachdem sie sich von ihm getrennt hatte, kind war damals etwa 3, lernte sie jemand neuen kennen, mit dem sie sich nach kurzer zeit verheiratete, nach ein oder zwei jahren folgte aber die scheidung. das kind war mittlerweile so 6,7. sie war jetzt wieder so ein halbes bis ein jahr mit einem zusammen, mit dem hat es auch nicht geklappt und momentan führt sie eine wochenendbeziehung mit jemandem aus der region.

glaubt ihr das kind könnte schaden davontragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?