Pizzateig: Wie bekomme ich den so hin, das er im gebackenen Zustand dünn, fest und TROTZDEM flexibel und biegsam ist?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das richtige Teigrezept und den Teig über Nacht im Kühlschrank "aufgehen" lassen. Wenn die Hefe genug Zeit hat zu arbeiten wird auch der Teig besonders gut. Und im Kühlschrank deswegen, weil es dann viel langsamer geht

Lange Teigführung ist das Zauberwort.

Also den Teig min. 24 h gehen lassen. Guter Pizzateig muss reifen!

Und Pizza braucht min. 350, besser 400 Grad. Deshalb klappt das im normalen Ofen auch nicht so gut.

Wenn man keinen Pizzaofen hat, kann man auch einen Pizzastein auf den Grill legen. Vor allem Holzkohlegrills (mit Deckel) schaffen die benötigte Temperatur problemlos.

Stimmt, das ist auch wichtig. Danke!

0

Da habe ich mal ein Rezept gesehen im Netz kriegs ned mehr ganz zusammen da hat er den Teig mehrere Tage im Kühlschrank gelagert um ihn gut hinzubekommen.

Und das wichtigste Pizza braucht ganz schnell viel Hitze auf einmal. Also das genaue Gegenteil vom Kuchen.

Der richtige Ofen ist notwendig, alternativ ne Pizza Pan ( so ein rundes Steckdosen Teil ). Danach kann man sich an den Teig machen.

Was möchtest Du wissen?