Pittbull/Amstaff erwerben und Umgang mit dieser Rasse?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Huhu guerillantifa,

schön dass du dich mit dieser Rasse befast und es eine Person mehr gibt die nicht auf diese doofen Klischees vertraut.

Die Gesetzeslage sieht in jeden Bundesländern anders aus, aber eins ist in allen gleich, du musst volljährig sein (18) um so einen Hund halten zu dürfen und um nur einen Schritt mit ihm vor die Tür zu gehen. Auch der Sachkundenachweis ist in jeden Bundesländern pflicht! In NRW kommt noch hinzu, man muss einen Nachweis erbringen dass der Hund Haftpflichtversichert ist, es wird geprüfgt ob das Zuhause des Hundes so gesichert ist dass er nicht weg laufen kann, es wird geprüft ob du in der Lage bist so einen Hund sicher an der Leine zu führen und möchtest du deinen Hund von der Maulkorbpflicht befreien muss er den Wesenstest bestehen.

Zur Erziehung, diese Hunde sind genauso zu erziehen wie jeder andere Hund auch, besonders Amstaffs sind oft sehr Kinderlieb.

Da du erst 16 bist würde ich dir raten, sprech doch einmal mit deinen Eltern darüber, können Sie sich kümmern wenn du keine Zeit hast und ist das Geld für eine Hundeschule da und welche Rasse soll es nun werden, da ein Anlagehund auf Grund deines Alters eigentlich nicht in Frage kommt ? Als Tipp noch, beschäftige dich doch einmal mit dem Bullterrier und schau ob dir diese Rasse gefällt, denn der Miniatur Bullterrier fällt aus dem Schema heraus (wird nicht als Kampfhund gezählt) und wird dadurch gesetzlich behandelt wie jeder andere Hund auch.

Hoffe es hat dir geholfen, LG

Mit deinem Alter (16 Jahre) brauchst Du über den "Erwerb" eines Hundes insgesamt - und nicht nur dieser Rassezugehörigkeiten - überhaupt noch nicht "in nächster Zeit" nachzudenken!!

Jugendlich unfertige Halbstarkenträume?

In diesem Alter hab ich über die Anschaffung eines Ferrari nachgedacht und das Zusammenleben mit zwei Arabern - reinrassig versteht sich - als Reitpferde....

Du machst jetzt erst einmal Deine Schulische Ausbildung perfekt, dann deine Berufsausbildung - da bleibt keine Zeit für Hund - egal welcher

Dann: Verdienst Du den Lebensunterhalt, schaffst Grundlagen für erfolgreiche Hundehaltung und kannst dir dann irgendwann Gedanken zur Aufnahme einer "Armen SoKa - Socke" machen!

Bis das dann soweit ist solltest Du jede freie Minute deiner Lebenszeit den "pitbullamstaffs" und deren Kollegen in den Tierheimen widmen - So lernst Du viel über Hunde, noch mehr über Menschen und hast dann alle Voraussetzungen jederzeit die Erlaubnis zur Erfüllung deines Traumes zu bekommen!

Viel Vernunft & Erfolg auf diesem Weg!

Genau!

5

Also wenn Du 16 Jahre bist und Dein Boxer 12 Jahre ist, dann frage ich mich, wieso Du kaum Hundeerfahrung hast.

Einen Listenhund darfst Du erst mit 18 Jahren ausführen. Dazu kommen noch Sachkundeprüfungen und Wesenstest, polizeiliches Führungszeugnis, was alles ganz schön kostet. In einigen Bundesländern bist Du auch locker mal bei 1000 € Hundesteuer jährlich. In Berlin z.B. dürfen diese Hunde nur an einer 2m Leine und Maulkorb geführt werden. Kein schönes Hundeleben. Auch solltest Du wissen, daß viele Menschen sehr negativ auf bestimmte Rassen reagieren. Dies fängt mit Beschimpfungen an, und kann sogar bis zu körperlichen Attacken kommen. Viele Menschen geben diese Hunde dann leider wieder ab, weil Sie dem psychischen Streß nicht gewachsen sind. Du solltest also selber schon ein dickes Fell haben. Aber vielleicht lebt ja Dein Boxer noch 2 Jahre, und dann kannst Du ja sowieso machen was Du willst.

..."und habe mich jetzt recht lange mit der thematik dieser rassen auseinandergesetzt..."

das kann nicht sehr lange gewesen sein! fuer jeden hund musst du volljaehrlich sein - fuer listenhunde gibt es in verschiedenen bundeslandern unterschiedliche auflagen zu erfuellen - fuer halter und hund! das ist alles leicht zu googlen: listenhund und bundesland eingeben...

mit 16 machst du schule und anschliessend ausbildung oder studium - da ist weder zeit noch geld fuer eine gute hundehaltung vorhanden.

volljaehrig natuerlich, sorry

2

Freu dich nicht zu früh!!!!!!

Der älteste Hund der Welt wurde 29 Jahre und fünf Monate alt. Woher weißt du dass dein Hund bald sterben wird-----ich wünsche ihm ein langes und erfülltes Leben -und zur Gesetzteslage - du bist mit 16 zu jung um einen Amstaff oder Pitbull zu führen.

Im Tierheim sitzen sicher Hunde dieser Rasse! Biete an hier zu helfen, ich habe am meisten über Hunde im Tierheim gelernt!!! Beobachte außerdem deinen Boxer sehr gut und schreib Protokolle darüber, da lernst du eine Menge dabei.

so war es auch bei mir! mein rocky fing mit 13 jahren an schlecht zu laufen und ich dachte das es bald das ende sein wird.........über einen neuen Hund habe ich mir zu dieser zeit ganz sicher keine Gedanken gemacht denn ich habe gewusst das ich rocky nicht auswechseln kann falls er stirbt. ...nun,er ist trotzdem 18 jahre alt geworden und ist beim gassigehen einfach gestorben. danach konnte ich mir fast ein jahr keine Gedanken über einen "neuen Hund" machen da mich sein tot aus der bahn geworfen hat,ich kann auch heute noch keine bilder ansehen auf dem mein rocky abgebildet ist.....ich denk oft an ihn zurück.... mittlerweile habe ich wieder einen Hund und ich hoffe das er genauso alt wird wie rocky...... mir ist es auch unverständlich wie man sich um einen neuen Hund Gedanken macht obwohl der alte Hund noch lebt..............!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

2

Hallo. Ich bin 12 Jahre alt und wir haben 3 Hunde aber mein Vater ist oder war Hundtrainer. Nun betreibt er es hobbymäßig und ich sehe leider zu viele Fehler die Hundebesitzer mit Hunden unbewusst anstellen. Jeder Hund, egal welche Rasse sollte gut hören und liebevoll erzogen werden und niemals aggressiv.

(Ersteinmal traurig, dass du so über einen 12 Jährigen Hund denkst) Er kann auch 15 oder 16 werden. Unser letzer Hund wurde 19 Jahre alt.

Auch wenn deine Eltern dir den Wunsch erfüllen würden, musst du weiter denken.

So eine Rasse muss viel Kontakt zu anderen Hunden und auch Menschen haben und zu Kindern besonders. Jedoch auch bei guter Erziehung sind diese Rassen unberechenbar.

Was machst du, wenn du in die Lehre gehst?

Wer kümmert sich dann um den Hund?

An die Eltern abgeben?

Wenn die aber auch nicht da sind, oder es nicht wollen - können?

Was machst du, wenn du mal ins KH muss, oder Urlaub - eben mal 2 Wochen nicht da bist?

Der Hund muss so erzogen sein, dass er auch woanders hört, da die dann die Verantwortung tragen, wenn sie mit dem Hund Gassi gehen.

Zudem warte erst einmal ab, bis euer Boxer wirklich nicht mehr da ist. Ist er dir so egal? So hört es sich an. Wäre ich dein Vater, ich würde dir niemals einen Hund ganz egal welche Rasse kaufen.

Gut wenn du 18 jahre alt bist, dafrst du es, aber du zählst zu dem neunem Hundegesetzt:

Hunde die ab Januar 2011 anbgeschafft werden, sind nun gezwungen den Hundeführerschein zu machen. Ebeso müssen alle Hunde gechipt werden. Ist zwar Geldabzocke, aber das Gesetzt steht nun mal und so ein HF kostest ca. 1500€.

Da hilft auch nicht zu sagen - ich bin mit Hund groß geworden wenn du eigene Bude hast.

Auf der anderen Seite macht es viel Sinn, da viel nicht mit ihren Hunden umgehen können.

Dass, solltest du allgemein überdenken. Wir haben übrigens 2 Therapiehunde - Golden -Retriever und einen Begleithund -Labrador. die liebvoll behandelt werden.

Warum einen Pitbull? Damit darfst du nicht einmal in Deutschland in Urlaub fahren. Solche Rassen sind überall ausgeschlossen. Auch das solltest du überdenken.

Wir können überall unsere Hunde mit hin nehmen, dass die auch genießen. Außer Fliegen, dann werden sie woanders untergebracht. Weil das Stress ist für Hunde. Und unser Labrador schon 16 Jahre alt ist aber noch ziemlich fit. Aber wir warten nicht auf dessen Tode um einen anderen Hund zu kaufen. Es wird keinen mehr geben. Die 2 Goldis reichen dann. Über die ganze Arbeit brauche ich dir wohl nichts zu sagen und die Kosten die auf dich zukommen würden.

Dass, du nicht hart mit dem Hund währest glaube ich dir, aber er gehört eben zu den Kampfhunden und Vieles kannst du nicht mit ihn machen.

Dürfte ich entscheiden, dann gäbe es solche Rassen nicht mehr. oder sie würden auf Familienhund gezüchtet werden. Wir haben hier zwa auch einen Pitbull der ganz lieb ist und noch nie etwas angesetllt hat, ist auch schon etwas älter, aber die halterin sagt:,, wie gerne würde ich meinen Balu mal mit in den Harz usw mit nehmen." Geht eben nicht. Jonas

Toller Text... Alle Achtung... Du bist 12 Jahre alt? An deiner Art zu schreiben kann sich manch Erwachsener eine Scheibe abschneiden!!! Fettes DH

2
@gjgr1988

Danke dir, ich gehöre leider zu den hochbegabten und bin schon 2 Jahre jünger als meine Klassenkameraden.Bin mit 5 Jahren eingeschult worden und übersprang noch die sechste Klasse des Gymmi und langweile mich. Manche sind schon 15 jahre alt, aber egal man respektiert mich sehr gut, da ich gerne anderen auch helfe. Und zu Hunden. Ich bin oft mit auf dem HUndeplatz, un helfe da mit, wnen mein vater dort ausbildet. Deshalb kenn ich mich so gut aus, auch dass, was neu ist. Jo

1

Hallo Jonas,

angesichts Deines Alters hoffe ich, es ist o.k., wenn ich "Du" sage:

Du solltest vielleicht eingangs beschreiben, in welchem Bundesland ein Hundeführerschein EUR 1.500 kostet - bei uns tut es der erweiterte Sachkundenachweis, dessen Kosten bei EUR 100 liegen. Allerdings gibt es hier Gemeinden, die statt EUR 100 pro Jahr EUR 700 jährlich an Hundesteuer für Listenhunde verlangen.

Wie kommst Du denn darauf, man könne in Deutschland mit einem Listenhund nicht in den Urlaub fahren? Dies tun wir mit verschiedenen Listenhunden seit 1992 mehrmals jährlich, ohne Probleme und mit sehr wenigen behördlichen Kontrollen - übrigens auch im Ausland wie Österreich, Italien usw. - Achtung: keinesfalls Dänemark oder Niederlande wählen!

Und vielleicht fragst Du Deinen Vater einmal nach der Lebenserwartung eines Boxers? Mit zwölf Jahren hat man schon viel Glück gehabt .

Also: Balu darf -gleich welcher Rasse er angehört- sehr wohl im Harz Urlaub machen, mit seiner Halterin. Und wenn ihn irgendein Hotel nicht als Gast will (das kennen wir auch): es gibt genug andere.

Zum Schluss: viele Listenhunde werden seit Langem "auf Familienhund" gezüchtet - bestimmt weiss Dein Vater, dass in den USA der Amstaff, in Großbritannien der Staffordshire Bullterrier als "nanny dogs" bezeichnet und gehalten werden.

Schön war, dass Du Dir viel Zeit für ein ausführliches Posting genommen hast.

Ich wünsche Dir noch viel Freude an Deinen Hunden. Alles Gute!

0
@Luna1998

Wir kommen aus Niedersachsen und hier ist der HF so teuer, da eben viele Stunden Training plus Theorie sind. Dazu kommt dann die Prüfung vor ein Prüfungskometee plus Theorieprüfung. Wir befinden das auch immenz teuer. Was glaubst du was eine Therapieausbildeung kostest? Mit 20.000€ bist du hier dabei, wenn der Hund schnell lernt. Und wir hatten 4 davon. Das hätten wir nie zahlen können, wenn mein Vater nicht bis zum Begleithund alles selbst gemacht hätte.

Der Rest war auch noch ganz schön teuer.

Und mit Kampfhunden kann man eben nicht in den Urlaub fahren. Dann gucke mal im Net unter Ferienwohnung oder Hotel -keine Kampfhunde erlaubt.

Wenn wir buchen werden wir gleich gefragt welche Rassen unsere Hunde sind. Das hat nichts mit den Gästen zu tun, das ist einfach untersagt.

Und die Halterin wäre ja eben so gerne mit ihren Balu mal gefahren, aber es ging eben nicht.

Und DU kannst du sagen ich bin erst 12 Jahre alt.SIE würde sich für mich aber komisch anhören. Zudem hier im FN sind alle per DU oder? Zumindest 90%

Mein Vater kennt sich natürlich mit Hunderassen aus. Vielleicht nicht alle aber überwiegend alle -kommen ja mal neue hinzu, die man nicht gleich namentlich kennt.

Ich kenne hier Boxer die sind 13 - 15 Jahre alt.Und noch einigermaßen fit. Sie laufen sehr gut, toben aber nicht mehr. Einer davon schwimmt sogar gerne.

Unser Labrador ist nun fast 17 Jahre alt - nächsten Montag hat er Geburstag - und ist vom Spielen her fitter als unsere 5 Jährige Goldidame.

Aber die ist eben einfach gemütlich vom Charakter her, war immer schon so. Kommt durch die Ausbildung.Die Hunde sind einfach sehr ruhig.Müssen sie, sonst sind die für so eine Ausbildung nicht geeigenet.

Jacko heißt unser Labbi, aber er trainiert seid 3 Jahren nicht mehr mit deshalb spielt er mehr als die jüngeren.

Er hört zwar aufs Wort ist aber wieder fast wie ein Haushund eben verspielter. Er würde sonst überfordert werden.

Und sicher , das schrieb ich ja, wenn man als Halter liebevoll erzieht kann man von jeder Rasse einen Schmusehund machen und umgekehrt.

Hier gibt es auch einen Goldi der bissig ist und mit Maulkorb herum läuft. Ist das nicht grausam? Lebt im Zwinger und ist nicht richtig ernährt.

Der Balu ist auch ein Schmusehund als Pittbull. Eben weil die Halterin gut zu ihm ist. Aber ein Hund bleibt ein Hund und alle sind eben doch unberechenbar

Unsere Hündin spielte mal mit einem Jack Russel. (Hunde kennen sich) Und auf einmal beißt der kleine unsere voll in die Nase ohne Grund.

Ab zum TA, musste genäht werden. Halter bezahlte natürlich und war sehr entsetzt vom eigenem Hund. Wie bei uns. Man kann nur vor den Kopf gucken aber nicht in den Kopf. ABER REISEN MIT KAMPFHUND GEHT NICT: DAS STIMMT NICHT. Soll ich Links schicken? Jonas

1
@Luna1998

So, mein Vater hat mir gesagt:

In Wien, Voralberg u. niederöstereich dürfen nur:

Argentinischer Mastiff und Ridgebäck, sonst keine auch keine Mischlinge. Auch in Deutschland nicht. Es dürfen dürfen keine:

Pit -Bullterrier American Stoffordshire -Terrier Bandog Bullterrier Dogo Argentino Dogue de Bordeaux Fila Brasileiro Mastiff Masriff - Espanol Mastino - Napoletano Rottweiler Staffordshire Bulllterier Tosa - Inu. Das ist derzeit die Liste.

Halterin wollte aber in den Harz und nicht nach Östereich. Und hat Pittbull -Terrier. Und darf nicht. Jonas

1
@Jonas12timmy

In Deutschland selbst kannst du mit deinem Hund rum reisen wie es dir beliebt. Vorausgesetzt du verfügst über einen Sachkundenachweis wie es manche Bundesländer verlangen.

Ich aus NRW darf mit meinem Pit Bull Terrier in jedes Bundesland rein.

Zudem darf mein Pit auch in die Länder einreisen, die es nicht grundsätzlich für Pit/Staff verbieten (z.B. Spanien, USA usw.)

Einen Kampfhund darf niemand in Deutschland nirgends halten!

2

Wahnsinn,alle achtung für diesen text....................ohne besserwisserrei und selbsternannten möchtegernexperterei,in diesem text ist alles zusammengefasst was ein listenhund von anderen unterscheidet und da ist nichts dran zu rütteln oder zu schütteln so ist es nun mal..........ein ptbull ist kein schlechterer Hund als andere rassen aber er er unterscheidet sich eben weil dieser auf der liste steht das mag der eine gut finden aber die Gesetze haben ihre Berechtigung,durchaus.......nicht jeder kann gut mit Hunden umgehen,bin voll deiner Meinung.

1
@herrnolte

Danke dir.

Ja manche denken es ist alles so einfach einen Hund auch artgerecht zu halten.

Warum werden dann so viele arme 4 Beiner an der Autobahnraststätte angebunden? Am Weihnachten sind alle süß und niedlich. Aber ein Hund bleibt eben nicht so.

Kommen dann Probleme ist ein Hund zu oft im Wege. Unsere sind pflegeleicht auf der einen Seite, auf der anderen Seite springt nun mal jder Goldi in jeden Graben, Kanal und wälzt sich nicht nur im Dreck sondern auch in Kuhfladen. Das ist aber ein normales Verhalten der Rasse. Und stört es nicht, da wir Draußen eine super Abduschvorrichtung besitzen. Und die Hunde wissen genau, dass erst abgeduscht wird, bevor sie im Haus dürfen. Für Viele ist das aber nicht selbstverständlich.

Und ein Kampfhund bedarf viel mehr Aufmerksamkeit um ihn gut zu erziehen, und zwar spielerisch und vor allem LIEBEVOLL. Aber das Gesetz ist nun mal Bestand der Dinge, dass man mit den Rassen, egal wie lieb die auch sein können, nicht so einfach überall mit hin dürfen. Keiner der eine Ferienwohnung besitzt vermietet an Kapfhunden. Auch nicht im Harz oder sonstwo in Deutschland eben aus Grund des Gesetzes -man weiß eben nie was passiert -. Klat der kleinste Hund kann Probleme machen, aber bei Kampfhunden ist das Risiko eben viel höher, dass die mal ausrasten. Gut, dass es so ein gesetz gibt. Wieviele Kinder wurden schon von Kampfhunden schlimm gebissen oder sogar getötet? Und Halter sagte - so kenne ich meinen Hund nicht - . Jonas Österreich ist die Ausnahme. Aber will man ca. 15 Jahre nur immer nach Österreich mit seinem Hund? Wir nicht.

2
@Jonas12timmy

absolut richtig und zwar jedes einzelne wort von dir, mir wird ganz übel wie manche leute hier schreiben das diese Gesetze willkürlich existieren. ich mag ua auch listenhunde besonders auch den pitbull aber ich weiss auch das wenn so ein Tier austickt das es etwas anderes ist als einen Rauhaardackel am bein zu haben,,,,,ich finde besonders wichtig das die halteranwärter für listenhunde auf führungstauglichkeit und Eignung überprüft werden. und wenn pitbullhalter nach einer atacke sagen das sie ihr Schätzchen so noch nicht erlebt haben drückt das eigentlich alles aus,viele sind sich nicht bewusst darüber wozu so ein Tier imstande wäre aber das ist die grundvoraussetzung das ich wissen muss das ich keinen yorki an der leine habe. ein freund von mir hat einen pitbull der wirklich top ist aber er steckt wahnsinnig viel liebe und geduld und er sagt auch das viele andere pitbullhalteranwärter es masslos unterschätzen was es heisst einen solchen Hund führen zu dürfen..........wenn es schiefgeht tahlt die zeche der Hund wenn er im Tierheim eingesperrt ist nur weil herrchen seinen schatzi falsch eingeschätzt hat und sich herausstellt das er doch kein experte ist was er zuvor von sich noch dachte.

0
@herrnolte

Ich habe mir eben den Bericht bei RTL angeguckt über den nun Musshundeführerschein. 4 Millionen Hunde gibt es in Deutschland. Kampfhunde werden nun doch mit anderen Hunden zur Prüfung zugelassen.Aber der HF ist sehr teuer.

Deshalb: Viele haben ihre Hunde nicht angemeldet, zahlen keine Steuern und machen einfach nicht den HF.Und da sind auch die Listenhunde dabei.

Man muss den Schein nicht bei sich führen so ein Mist -finde ich nicht gut. Ich finde man solte es.

Und man sagte:,, Nicht jeder der einen HF geschafft hat ist trotzdem ein guter Hundehalter, genau wie bei einem Autoführerschein das besagt noch lange nicht, dass man ein sicherer Autofahrer ist. Das passt doch voll und ganz. Ja, so ist es. Charakter Kampfhund -man weiß nie wie er reagiert wenn er gestresst ist oder überfordert. Oder ein anderer Hund bellt vor Freunde und der KH versteht das falsch.

Autofahrer reaieren auch oft falsch und es führt zu Unfällen oder trinken Alkohol ohne Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer.Oder auch durch Stress oder Überforderung, Übermüdung fahren sie Personen an.

Das kann man gut vergleichen. So erzählten man es im Bericht. Jo

3
@Jonas12timmy

@ Jonas12timmy auch von mir DH. Du bist nicht nur hochbegabt, sondern auch noch sehr vernünftig. Hätte ich einen Hut, würde ich ihn jetzt ziehen. :-)

1
@wotan0000

O vielen Dank. Bin eben gut erzogen worden oder werde es noch. Bin Adoptiert und habe viel Glück gehabt, dass ich in dieser Familie leben darf. Wir sind 9 Kinder davon sind 5 Adoptiert. Ich hatte eben Glück, zudem fördert man uns alle gut nach unseren Fähigkeiten.

Ich gehe auch viel mit zum Hundeplatz und kenne mich in Hundtraining auch einigermaßen aus. Mein Vater lässt mich auch machen und nicht nur zugucken. Und das finde ich gut. Er erklärt auch alles. Jo.

1
@Jonas12timmy

Nichts für Ungut Mr. Hochbegabt, deine Begabung bezieht sich vermutlich eher nicht auf deine Rechtschreibung!^^ Fehler wie Sand am Meer... Aber mach dir nichts draus, passiert uns allen.

Und was du über Pit / Staff und Co. sagst, kann ich dich gerne eines besseren belehren. Dein erster Fehler ist schonmal dass du Hunderassen mit einer "Ausbildung/Abrichtung" eines Hundes verwechselst.

In einer Formel ausgedrückt: "Pit/Staff/Listenhund ist ungleich Kampfhund" ;)

1
@PitBullDMC

ich frage mich grade, warum Jonas hier seine halbe Lebensgeschichte erzählt. wen interessierts, was seine familie mit den hunden macht ect pp.

hier gehts darum, das FS einen listenhund halten will und nicht darf, da will keiner die lebensgeschichte eines kindes hören

1

" immoment besitze ich"

DU besitzt gar nichts, sondern deine eltern. du darfst erst mit 18 tiere kaufen und auf deinen namen halten.

für diese listenhunde gelten noch ganz andere reglungen..

zudem hast du keine zeit für einen hund... 6-8 stunden schule, mindestest 8 stunden ausbildung.. wo bleibt der hund dann? was ist, wenn du ausziehst? der hund darf nicht länger wie 4 stunden außer haus bleiben

zudem sind listenhunde zumeist sehr anspruchsvoll, da die sehr sensibel sind und eine gute erziehung brauchen.. sonst erfüllt er nämlich leider ganz schnell das klischee des kampfhundes...

er gilt außer in niedersachsen auch leider überall als listenhund. du brauchst die zustimmung, dass du diese rasse halten darfst und es gelten strenge auflagen bei der haltung.

als anfänger holt man sich eine rasse, die sich leichter händeln lässt und zu einem passt (auslastungstechnisch ect)

ich wollte anfangs auch einen amstaff oder pitbull, finde diese hunde wirklich toll. leider haben meine großeltern auch das böse kampfhund bild im kopf, sodas es ein "normaler" hund wurde...

amstaffs habe ich meist als sehr ruhig und freundlich erlebt. sie brauchen aber viel bewegung und geistige beschäftigung, denn das sind sehr lauffreudige und schlaue hunde.

pitbulls wurden leider für hundekämpfe gezüchtet und haben dementsprechend natürlich manchmal das gen.. grade diese hunde brauchen eine gute erziehung und einen menschen mit viel erfahrung.

ich kenne 3 pitbulls, allesamt leben sie in einer familie.. sie sind weder aggressiv noch anders negativ aufgefallen.. schließlich das dies, bei richtiger erziehung, sehr gute familienhunde.

auch diese hunderasse ist schlau und braucht dementsprechend auslastung..

Im Moment besitzt er wahrscheinlich sehr wohl einen Hund (Boxer), da Besitz nicht die rechtliche, sondern die tatsächliche Verfügungsgewalt über eine Sache (und als solche zählen Tiere im Rechtsgebiet der BRD leider noch immer) beschreibt - Eigentümer allerdings ist er derzeit nicht.

SchülerInnen dürfen Ihrer Meinung nach keinen Hund halten? Was ist dann erst mit berufstätigen Menschen? Einmal unterstellt, der Fragesteller lebt innerhalb einer Familie - was spricht dagegen, sich den Aufwand für eine hundegerechte Haltung zu teilen?

Und was bitte soll "der hund darf nicht länger wie vier stunden außer haus bleiben?" bedeuten? Meinen Sie "allein im Haus bleiben"?

Und woher stammt die Ansicht, Listenhunde seien "zumeist sehr anspruchsvoll"? Nach mehr als 21 Jahren Erfahrungen mit Standard- und Miniatur-Bullterriern beiderlei Geschlechts und aktiver Tätigkeit im Hundesport kann ich Ihnen versichern, dass Listenhunde nicht mehr oder weniger anspruchsvoll sind als andere Hunde auch; den Unterschied macht wie immer das Individuum.

Inwiefern lassen sich Amstaff / Pitbull und Co. denn Ihrer Meinung nach schwerer "händeln" als "besser geeignete" Hunde für Anfänger? Welche sind das doch gleich?

Verallgemeinerungen wie "diese rasse ist schlau und braucht dementsprechend auslastung" sind ähnlich hilfreich wie "Polen stehlen, und zwar vornehmlich deutsche Luxusautos", "Italiener sind faul", Deutsche sind humorlose Krautfresser" usw. - jeder nicht ausgelastete Hund wird früher oder später Auffälligkeiten zeigen - unabhängig von seiner Rasse.

Man kann sicher darüber streiten, ob ein Sechzehnjähriger einen Amstaff / Pitbull halten sollte oder nicht (wobei er ja in den meisten Bundesländern dann alle Spaziergänge den Eltern oder seinen volljährigen Geschwistern für die nächsten beiden Jahre überlassen muss) - auch kann man dem Fragesteller vorhalten, wohl die Mühe gescheut zu haben, selbst über Google o.ä. Antworten auf seine Frage zu suchen. Immerhin fragt er allerdings zumindest - das ist ja ein guter Anfang.

0
@Luna1998

Hunde bekommt man nur mit Vertag, ob beim züchter, beim Tierheim oder sonst einer SERIÖSEN einrichtung. Und diesen Vertrag darf man erst mit 18 unterschreiben.

Also wird er wohl nicht Halter des Hundes sein.

"SchülerInnen dürfen Ihrer Meinung nach keinen Hund halte" hier werden mal wieder worte im mund verdreht. das habe ich nieals gesagt. ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass man einen Hund weder allein unterhalten kann noch die Zeit für einen hat (wenn man mal die eltern ect rausnimmt)

ich selbst gehe auch zur schule und habe einen hund. ich weiß auch, dass er die nächsten jahre gut versorgt sein wird und keine 8 stunden allein bleiben muss. eltern sind in der regel selbst berufstätig, also werden sie den hund auch 8 stunden nicht sehen, außer der job ist zuhause machbar oder mit freier zeiteinteilung.

wohin also mit dem hund in dieser zeit?

mit dem länger wie 4 stunden außer haus bleiben habe ich mich verschrieben. ich meinte natürlich darf nicht länger wie 4 stunden allein bleiben.

natürlich sind listenhunde wie andere hunde auch. aber diese beiden rassen sind anspruchsvoll... und es gibt sehr wohl anspruchsvolle und eher anspruchslose hunde.. man kann einen border collie auch nicht mit einem mops vergleichen.

diese hunde brauchen jemanden, der erfahrung hat bzw eine gute hundeschule zur hand hat. denn wenn der hund verzogen wird ect und doch mal beißt, warum auch immer.. dann dürfen die listenhundehalter sich wieder die geschichten der bösen kinderfressendes bestien anhören.. und das sollte wohl endlich mal aufhören.. wo listenhunde statistisch gesehen nicht aggressiver sind/mehr zubeißen wie andere hunde auch..

ich kenne amstaffs und pitvulls als eher.. störischer und in der erziehung etwas schwieriger als zb ein labrador, wobei das auch keine anfängerhunde sind. aber so DEN anfängerhund gibt es auch nicht.. und klar kommt als auf auf den hund an sich an.

aber man muss doch zugeben das man zb einen labrador ganz anders erziehen muss als zb eine deutsche dogge.

ich sage ja nicht, dass der FS keinen hund halten darf bzw keinen listenhund... jedoch sollte er bedenken, das der hund alt wird und er auch vorsorgen muss, wenn er mal krank ist, auszieht ect

3
@Scherina

Tut mir leid, aber hier kommt einiges an Unkenntnis zusammen:

Ab Vollendung des vierzehnten Lebensjahres ist man beschränkt geschäftsfähig und kann diverse rechtsverbindliche Verträge abschließen - in Grenzen allein, häufig unter Mitwirkung eines oder beider Erziehungsberechtigter.

Zudem ist die Eigenschaft des Hundehalters mitnichten zwingend identisch mit der des Hundekäufers.

Die häuslichen Verhältnisse des Fragestellers kenne ich nicht; Sie unterstellten negativ, das Umfeld ließe eine artgerechte Haltung nicht zu; ich unterstelle positiv, dass sich ein sechzehnjähriger Jugendlicher hierüber Gedanken macht und mit seinen Eltern bespricht. Wer von uns richtig liegt, kann nur der Fragesteller beantworten.

Pitbull und Amstaff sind sicher keine "anspruchsvollen Listenhunde" - im Gegenteil: gerade der Amstaff gilt im Hundesport als führerweich und quasi als Schäferhund unter den Terrierrassen (wovon es wie stets natürlich Ausnahmen gibt - diese aber rasseunabhängig) - übrigens ein Grund, warum sich die Rotlichtszene sehr schnell vom Bullterrier abwandte und an den Ausstellungsringen die Goldkettchenfraktion zum Amstaff wechselte.

Auch brauchen "diese Hunde" keine Hundeschule - es sei denn, der Halter ist unerfahren - dann empfiehlt sich sachkundige Unterstützung bei jedem Hund.

Natürlich muss jedem Hundehalter -und wieder: rasseunabhängig- klar sein, worauf er sich für die nächsten (hoffentlich) fünfzehn Jahre einlässt - auch im Alter von mittlerweile 51 Jahren und in Kenntnis der Zustände in unseren Tierheimen bin ich allerdings der Meinung, dass man doch bitte zunächst einmal jedem intellektuell halbwegs durchschnittlich aufgestellten Menschen zutrauen sollte, sich um die grundlegendsten Dinge selbständig Gedanken zu machen.

0
@Luna1998
  • Ab Vollendung des vierzehnten Lebensjahres ist man beschränkt geschäftsfähig und kann diverse rechtsverbindliche Verträge abschließen - in Grenzen allein, häufig unter Mitwirkung eines oder beider Erziehungsberechtigter.

Das bezieht sich nicht auf Hunde. Kaufen und anmelden ab 18. Und wenn die Eltern schon mitunterschreiben... ist das doch eh firlefanz, da hätten das die Eltern auch selbst tun können.

Listenhunde darf nur wer führen wer eine Erlaubnis des Ordnungsamtes hat, Volljährig ist und in manchen Bundesländern über einen speziellen Sachkundenachweis verfügt. Zudem legen die Hundegesetze fest dass man dem Hund körperlich gewachsen sein muss, wie auch die Versicherungen der Hunde es Minderjährigen verbieten können den Hund überhaupt auszuführen (was bei Listenhunden grundsätzlich verboten ist).

  • Zudem ist die Eigenschaft des Hundehalters mitnichten zwingend identisch mit der des Hundekäufers.

Bei Kategorie 1 Hunden sehr wohl! Die dürfen in den meisten Bundesländern nur aus dem Heim erworben werden, von dem, der die Haltung beantragt. Die Haltungserlaubnis gillt nur für dessen Wohnsitz.

  • (...) übrigens ein Grund, warum sich die Rotlichtszene sehr schnell vom Bullterrier abwandte und an den Ausstellungsringen die Goldkettchenfraktion zum Amstaff wechselte.

Du willst mir doch nicht weismachen die hätten den Hund nicht sowieso nur zum rumprollen und angst-verbreiten. Als ob von denen wer Ahnung hat, der den Hund eben nur hat, weil er sich in diesem Millieu bewegt! Gehörst du dazu oder woher stammt dieses Wissen? Wer da sein Ding zu schaffen hat, hat vermutlich eh schon mindesten einen Eintrag im Führungszeugnis (nur meine Spekulation) und somit würde das Ordnungsamt keine Halteerlaubnis erteilen! Halten eines Listenhundes ohne Erlaubnis ist an sich schon eine Straftat.

Wer anderen durch Zuhälterei und Menschenhandel das leben versaut und seine Freiheit riskiert, der geht doch nicht seinen Hund beim Amt anmelden... (Aber wieder nur meine Spekulation)!

Ich hoffe du kommst jetzt nicht damit dass das alles rechtschaffende Bürger sind!^^

3

Bin ich die Einzige, die folgendes total daneben findet?

Man hat einen 12j. Hund, setzt den auf halbtot und sucht sich schon einen neuen Hund aus.

Kommt rüber wie: "hoffentlich stirbst du bald, dein Nachfolger steht schon in der Tür".

Zeugt von Tierliebe.

Dann auch noch einen Listenhund und keinen Plan für die Erziehung/den Umgang - die beste Vorausssetzung, um irgendwann in der Bildzeitung zu landen.

mit 16 kann er gar keinen hund kaufen...

6
@inicio

@ inicio - mit 16 kann er gar keinen hund kaufen...

  • Gott sei gedankt, getrommelt und gepfiffen.
6

DH - 100 x Daumen Hoch!!!

6

Das sehe ich ganz genauso... - aber vielleicht geht es ja nur mir so - seit einigen Tagen fällt mir auf, dass viele gelangweilte Jugendliche sich hier die seltsamsten Fragen an GF-user einfallen lassen...

7

Keine Ahnung, ob Sie "die Einzige" sind (bei maskulinem Nickname Wotan0000?), die "folgendes total daneben findet?".-

ich lese das Posting jedenfalls anders und kann nachvollziehen, dass man sich auch vor dem Ableben des eigenen Hundes mit einer / einem möglichen Nachfolger beschäftigt. Dies finde ich bedeutend besser, als irgendwann nach dem traurigen Tag bauchgesteuert ins nächste Tirheim zu laufen und mit irgendeinem Hund nach Hause zu kommen, bei dem man erst in der Folge feststellt, ob er zur Familie passt oder nicht.

Auch kann ich nicht erkennen, inwiefern es nicht von Tierliebe zeugt, wenn man sich bei einem zwölf Jahre alten Boxer der Einsicht stellt, dass dieser ein für seine Rasse hohes Alter erreicht hat und wahrscheinlich nicht mehr lange in der Familie sein wird.

Nicht wenige HalterInnen nehmen zwei oder drei Jahre vor Ende der Lebenserwartung ihres Hundes einen Welpen zu sich, um die positiven Eigenschaften ihres (hoffentlich) gut erzogenen "Oldies" auf den "Kleinen" abfärben zu lassen - wie wenig Tierliebe zeigt denn das erst in Ihren Augen?

Hinzu kommt, dass jeder Mensch (nicht nur um seinen Hund) auf seine Weise mit (zweifellos kommender) Trauer umgeht - mein Verständnis für seine Art hat der Fragesteller ebenso wie alle HalterInnen, die nach dem Tod ihres Hundes zunächst gar kein Tier mehr zu sich nehmen wollen (obwohl sie bestens geeignet wären, das Schicksal mindestens eines Tierheim-Hundes zu verbessern). Hier muss jeder einen eigenen Weg finden und gehen.

Die von Ihnen unterstellte reine Konsumenteneinstellung gibt es sicher bedauerlicherweise auch - aber hier?

0
@Luna1998

@ Luna1998 .... "die Einzige" sind (bei maskulinem Nickname Wotan0000?),...

Und was willst Du mir damit sagen?

0
@wotan0000

Damit möchte ich Sie darauf hinweisen, dass sich Nickname und Geschlecht der Kommentatorin augenscheinlich widersprechen.

0
@Luna1998

Das ist mir und ich denke einigen anderen hier auch bekannt. Und welches Problem ergibt sich daraus für Dich? Muss ich nun meinen Nicknamen in Lieselotte o. ä. ändern? Oder meinen Rüden durch eine Hündin tauschen, um den Namen der Hündin zu verwenden? Gibt es hier Regeln dafür, dass der Nickname zum Geschlecht des Users passen muss?

5

Du brauchst dir gar keine weiteren Gedanken machen wegen deinem Wunsch dir einen Hu zu kaufen... Du bist nicht volljährig und so darfst du dir auch keinen lebendigen Hund kaufen - und kein anständiger Züchter darf dir einen lebendigen Hund verkaufen!!!

Dann sieh lieber mal zu, dass dein Boxer-Opi eine lebenswerte Senioren-Zeit bei euch hat...

Erkundige dich doch erst einmal über die grundsätzlichen Haltungsbedingungen für einen Listen- oder Anlage-Hund in deinem Wohnort, bzw. in eurem Bundesland...

ich habe mich jetzt lange mit der Thematik dieser Rassen auseinandergesetzt

ich frage mich, was für eine "thematik" das so war :-D.

4
@inicio

.. (ein hund hat 4 beine und macht vorne wau- wau?)... und hinten? kackkack!

Mensch sind wir klug. :-) Will haben "jetzt" Pittbull/Amstaff.

2

Ich hatte eine Pitbullhündin 11Jahre lang...Der beste Hund der Welt,und 0 aggro....Aber das war 1993-2004...Heute würde ich mir keinen mehr anschaffen,weil die Auflagen+Kosten mir dafür zu hoch sind....Mit 16 darfst du auch noch keinen haben...

Lass es sein, solche Viecher gehören sowieso verboten, hole dir einen normalen Hund.

Nein, solche "Viecher" gehören nicht verboten! Laut aussagen anderer lassen sie sich keinesfalls unbedingt anders erziehen oder zeigen schon in junegn jahren ein Gewaltmonopol, ddieses geht lediglich vom Herrchen aus.

1

Das sind keine Viecher. Die haben genauso eine Daseinsberechtigung wie alle anderern Hunderassen.

Ein Dobermann ist ein treuer und sehr intelligenter Hund, der einen auch beschützen kann!

4

guerillalantifa. Du solltest Dich an eine gute Hundeschule wenden. Allerdings ist schon fraglich, woher Du die Zeit nehmen willst um einen Hund artgerecht zu halten. Aber nehmen wir mal an, Du stammst aus einer sehr reichen Familie und brauchst weder zu Arbeiten noch etwas zu lernen und der Hund wäre Dein alleiniges Tagespensum. Dann wird Dich die Hundeschule bestimmt gerne beraten. Der Weg zum Hundeglück wäre Dir dann gegönnt.

3
@hadiz

Danke erstmal für deine Infos, weist du denn ungefähr wieviel Zeit damit verbunden ist ? Mir ist klar das diese Hunde viel Liebe, Auslauf und Erziehung brauchen. Ich hätte eigentlich die Zeit dafür, Ich wäre halt nur nicht zwischen 8-12 verfügbar, in der Zeit würde sich meine Mutter kümmern, beinträchtigt es das Vertaruen des Hundes wenn sich ab und zu also zwischen der genannten Zeit eine andere Person um ihn kümmert ?

1
@Chigy

Sehr schönes video! Ich finde da zeigt sich wieder das diese Hunde mit der richtigen Erziehung genauso Familienhunde wie andere sein können! :)

1

Das sind normale Hunde. Wenn Du keine Ahnung hast, spar Dir eine Antwort. Das Problem ist immer das andere Ende der Leine..

4

Ohh man, wenn ich sowas schon les bekomm ich das ko..en.

Leute wie du begegnen mir täglich, wenn ich mit meinem Rotti (böser, böser Kampfhund) unterwegs bin, keine Ahnung haben und dumme Kommentare los lassen.

Das sind normale Hunde, wie jeder andere auch...dank den Medien meinen viele Leute das es Hunde sind, die bei jeder Kleinigkeit austicken. Das zB ein Rotti ein Familien Hund ist und bei guter Führung keiner Maus was zuleidet tut wissen diese Leute leider nicht. Dank der Gehirnwäsche der Medien lassen die meisten auch nicht mit sich reden und bleiben der Meinung, das es böse Hunde sind. Das der Halter das Problem ist wenn Hunde (alle Rassen) austicken ist diesen Leuten (wie dir offensichtlich auch) nicht bewusst.

Also, wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Finger von Tastatur lassen und nich so einen Müll von sich geben....

3

@Holmer - Ich will mal ehrlich sagen, ich habe keine Angst vor den sogenannten Listenhunden. - Ich habe Angst vor den Haltern, die sich und ihre Erziehung überschätzen.

Bei uns läuft ein Listenhund allein spazieren. Spricht man die Hündin an, schmeisst sie sich auf die Seite zum Bauch kraulen. Ich habe nur ein Problem, wenn mein Zwerg dabei ist, denn er ist nicht über zuviel Hundenähe erfreut.

3

Lass es sein, solche Viecher gehören sowieso verboten, hole dir einen normalen Hund.

...und so ein unqualifizierter Spruch von einem Platin-fragant...

6

Wenn du einen treuen liebevollen Weggefährten suchst dann kaufe dir einen Labrador oder eine andere Hunderasse , wieso willst du einen Pitbull oder einen Amstaff ? Er kostet Geld und du hast sehr viel arbeit mit dem ganzen Papierkram. Diese Hunderassen wurden gezüchtet um zu töten erstmals in England für Rattenkämpfe später für Hundekämpfe oder Kämpfe mit anderen Tieren. Ich verstehe nicht wieso man sich so einen Hund kaufen sollte , meine einzigste Erklärung ist dass du die Klischees die du so verneint hast doch erfüllen willst.

Es gibt doch genug andere Gründe, ich verstehe nicht wieso so viele etwas gegen diese Hunde haben. Ich finde halt diese Rassen sehr intressant, und beindruckend ob ich es mir selber schwerer damit mache und mir dies Ziet für diesen Hund nehme ist dann ja meine Sache, ich wollte lediglich etwas über Erfahrungen darüber und die Gesetzeslage hören.

1
@guerillantifa

Als Welpen müssen die schon richtig erzogen werden, sonst tanzt der Hund später dann einem auf der Nase herum. Mein Nachbar hat einen Dobermann, sind schon interessante Tiere...

2
@Chigy

Da hast du recht, aber ich fühle mich sagen wir bereit, viel Zeit und Disziplin für diesen Hund zu verwenden.

0
@guerillantifa

Ich weiß, warum ich noch keinen hab. Ich habe die Zeit nicht :) So ein Hund gibt dir auch was zurück, kostet aber viel viel Zeit. Grade Rassen wie Dobermann oder Mastiff brauchen viel Zeit...

Zeit und Geld ;)

1
@guerillantifa

Du findest solche Hunde interessant? Aber nur so lange bis was passiert ist was dann? noah hat Recht und viele andere auch. 15 Jahre ohne Hund im Urlaub außer Österreich, was für ein Leben? Und fliegt man doch weg, wer nimmt dann so einen Hund mal so eben für 14 Tage? Keiner, weil alle Angst haben, dass der Hund eben nicht hört. Und die Großrassen davon werfen einen 2 Meter Mann so um. Es sind einfach schon zu viel Kleinkinder nicht nur schwer gebissen worden, sondern auch getötet worden, eben weil diese Rassen unberechenbar sind. Es sind schon normale Hunde, aber eben doch sehr mit Respekt zu genießen. Der Charakter tickt eben anders als ZB. Golden -Retriever usw. Ist einfach so. Und es ist auch nicht so leicht, dass so einem Hund in einer Hundeschule auf genommen zu wird, weil da eben auch kleine Rassen lernen. Einmal schütteln, das war es dann für den Kleinen. Und das kam oft vor in HS. Man braucht heute Extratrainer und dann noch Einzelunterricht.

Mein Vater würde so einen Hund nie ausbilden. Jonas

1
@guerillantifa

Du musst auch wissen, wei man einen Hund überhaupt erzieht. Und weisst du das?

Was glaubst du was mein Vater für Fehler in der Erziehung bei kleinen Hunden machte, bis er den Hundetrainerschein machte.Aber das liegt schon über 30 Jahre zurück und ich war noch garnicht da. In der HS lernt eben nicht nur der Hund, sondern auch der Halter wie ein Hund denkt und was wann zu tun ist. Willst du nach Buch erziehen? Das klappt aber nicht. Man braucht schon einen Trainer.Und bei Kampfhund ist das immer ein Problem einen Trainer zu finden. Kommte gerade nun im RTL gleich ein Bericht über Hundeführerschein, seid es das neue Gesetzt gibt. Und das ist gut so, dass es soetwas nun gesetzlich gemacht werden muss für alle Hunde. Dann schalte mal schnell ein. Jonas

0
@Jonas12timmy

"willst du nach buch erziehen? Das klappt aber nicht."

natürlich klappt sowas, man sollte aber eben schon ein wenig ahnung von hunden haben.

ein hundetrainer ist kein muss, zum glück. wenn man schon hundeerfahrung hat, ist sowas oft eher geldverschwendung.

warum sollten HT keine LISTENHUNDE ausbilden? ich kenne genug HS die damit kein problem haben. jeder, der eine aufmacht sollte wissen, das jeder hund gleich ist.

0
@Chigy

@ Chigy Als Welpen müssen die schon richtig erzogen werden, sonst tanzt der Hund später dann einem auf der Nase herum.

  • Ist doch bei jedem Hund so. Klar ist es ein Unterschied ob ein Chihuahua auf der falschen Spur ist oder eine grosse Rasse. Aber eigentlich sollte sich kein Halter schwerwiegende Fehler erlauben.
0
@Jonas12timmy

ich dachte du hast so die ahnung von hunde? warum redest du dann soviel unsinn?

in meiner siedlung gibt es mehrere listenhunde halter, die fliegen/fahren jedes jahr MIT den hunden in den urlaub, da gibt es keine probleme.

"wer nimmt dann so einen Hund mal so eben für 14 Tage? Keiner, weil alle Angst haben, dass der Hund eben nicht hört."

nur weil ein hund nicht hört, ist er gleich ein aggressiver kampfhund? was meinst du wieviele hunde alter menschen hier rumlaufen (auch große) und sich keinen deut für ihre besitzer interessieren. gebissen hat hier oben trotzdem noch nie ein hund.

und ob es jetzt ein labrador oder ein pittbull ist, der nicht hört. die gefahr bleib gleich, beide hunde können kurzen prozess mit dir machen.

" Es sind einfach schon zu viel Kleinkinder nicht nur schwer gebissen worden, sondern auch getötet worden, eben weil diese Rassen unberechenbar sind"

wieder eines der unwissendes vorurteile. listenhunde sind sehr familien- und kinderfreundlich. und sie beißen nicht öfters zu, wie ein golden retriever oder labrador auch. keinen hund sollte man mit einem kleinkind allein lassen, jedoch ist es meiste verschulden des kindes o. der eltern, das der hund das kind "beißt".

und auch jede andere rasse bzw jedes tier ist unberechenbar. deine so tollen therapiehunde können dich morgen auch ohne grund anfallen.

"weil da eben auch kleine Rassen lernen. Einmal schütteln, das war es dann für den Kleinen. "

wo ist da das problem? wenn ein golden retriever nen jack russel schnappt und einmal schüttelt ist der auch weg vom fenster. wer den welpen richtig sozialisiert hat, hat einen lieben und treuen hund der mit der richtigen erziehung wohl eher nicht beißen wird. das hat nichts mit der rasse zutun

du solltest deinem vater mal besser zuhören, soviel unwissen ist gefährlich! es sei denn, dein vater redet auch so einen unsinn, da sollte er seinen hobbyberuf mal an den nagel hängen

0

pitbulls wurden für hundekämpfe gezüchtet.. amstaffs nicht..

beides sind sehr treue und schöne rassen die nicht mehr aggressiv sind als golden retriever oder labis!

ein labi ist auch sehr anspruchsvoll und alles andere als ein anfängerhund mit dem jeder klar kommt.. auch er kann einen blöden charakter haben mit dem man nicht klar kommt

0

Was möchtest Du wissen?