Pilze sammeln ohne Gefahr

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hi,

Die goldene Regel beim Pilzesammeln lautet: Nur wer einen Speisepilz zweifelsfrei erkennt, darf ihn auch essen. Doch wie wird man Pilzkenner? "Ein Pilzbuch ist ein Anfang", sagt Peter Karasch, Vorsitzender des Vereins für Pilzkunde München. In den Pilzführern kann man sich in die Welt der Pilze einlesen und sich einen groben Überblick über verschiedene Pilzgruppen und deren Merkmale verschaffen.

Als alleiniges Bestimmungsinstrument für Ungeübte aber reicht ein Buch nicht aus. In Bayern gibt es grob 5.000 Großpilze, erklärt Karasch, von denen etwa 150 giftig sind. Höchstens 1.200 Arten enthält ein guter Pilzführer, weshalb nicht jeder Pilzfund so einfach nachzuschlagen ist. Auch sehen Pilze in der Natur häufig anders aus als auf einem Foto in einem Buch. Und jeder Computerbildschirm stellt Farben von Bildern anders dar. Aus diesen Gründen sind sogar für Pilzsachverständige "Ferndiagnosen" tabu.

Rückmeldung von Pilzkennern ist wichtig, um beim Bestimmen von Pilzen sicher zu werden. Die bekommt man zum Beispiel, wenn man seinen Fund vom Wochenende den Fachleuten in einer der Pilzberatungsstellen präsentiert, die es in vielen Städten gibt. Auch wer an Pilzführungen teilnimmt, kann sein Wissen allmählich erweitern. Wer wirkliches Interesse an Pilzen hat, sollte sich nicht scheuen, sich an Pilzvereine zu wenden. Allerdings geht es dort nur zweitrangig um die Frage: essbar oder nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider sehen die Pilze (selbst der selben Art) eigentlich immer unterschiedlich aus. Allerdings haben sie trotzdem einige unverfehlbare Erkennungsmerkmale. Bei einigen Sorten sind diese Merkmale leichter und bei anderen schwieriger zu erkennen. Deshalb solltest du das Sammeln am besten mit einfachen Röhrenpilzen wie Steinpilz, Marone, Birkenpilz usw. beginnen. Mit der Zeit kommt einfach die Erfahrung dazu.

Eine kleine Anleitung zum Pilze bestimmen kannst du hier http://pilzesammelnundbestimmen.blogspot.com/2011/08/pilzbestimmung-anleitung-und-hilfe-beim.html sehen. Da gibts auch viele schöne Pilz Bilder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also ich denke, daß man nicht unbedingt mit Stockschwämmchen anfangen sollte wenn man sich nicht gut auskennt. Zumal sehen grad diese auch je nach Standort, Wetterlage, Alter etc. oft verschieden aus. Fang mit anderen an und wenn Du soviele Stockschwämmchen hast, dann nimm ein paar mit und lasse sie bestimmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin,

wenn Du Dich nicht auskennst, laß es im Zweifelsfalle besser bleiben. Manche Pilze sehen so ähnlich aus das kann man als Leie nicht voneinander trennen. Wenn Du Dir aber sicherbist daß der Pilz eßbar ist und keine Verwechslungsgefahr besteht, kannse ihn essen...

In manchen Regionen sollte man aber keine Pilze essen wegen des Fallouts von Tschernobyl, z.B. in Teilen Bayerns...

Grüße...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shylenn
04.10.2011, 10:33

Ich kenne nur ein paar und diese gibt es hier kaum noch. Der einst so schöne Pilzewald ( in Hessen) hat einfach nicht mehr die Pilze, die ich als Kind kannte.

Vor ein paar Jahren hab ich drei kleine Goldröhrlinge dort geerntet, danach hab ich nichtmal mehr die gefunden.

Als ich Kind war, haben wir zwei fette Körbe Pilze rausgeholt. Und jetzt sind da nur noch Fliegenpilze, diese lilanen, die wo Milch rauskommt und meinen ach so tollen Büchern zu urteilen ein paar Knollenblätterpilze.

Von Speisepilzen sehe ich nichts mehr.

Aus diesem Grund möcht ich ja eine Pilztour mitmachen. Vielleicht kann man ja einiges essen, was ich jedes Mal stehen lasse.

0

Ich würde nicht mit dem Buch sammeln gehen. Da schaut wirklich alles total anders aus und die Gefahr sehr groß, dass etwas Falsches im Korb landet. Gehen sie am besten mit einen Pilzkenner auf Suche, der ihnen die Speisepilze zeigt. Nur so lernen sie einen Speizepilz kennen. Leider nehmen echte Pilzliebhaber nicht so gerne jemanden mit. Vielleicht haben sie ja jemanden in der Verwandschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shylenn
03.10.2011, 13:33

Leider nein.

Ich habe mal gehört, Förster kennen sich damit aus. Stimmt das?

Könnte man einen Pilzfund vielleicht irgendwo hin bringen und sich erklären lassen, was das alles ist was ich gesammelt habe?

Oder gibt es sowas wie Gruppenaktivitäten, wo man mit mehreren einen Kurs besucht, der dann die Praxis vorstellt?

0

solang du nur die röhrlingsartigen sammelst , kann nichts passieren ( ausser dem satasnspilz , der giftig aber nicht tödlich ist ) . bei allan anderen pilzen solltest du zunächst von einer sachkundigen person begleitet werden , bis du aussreichende kenntnisser erlangt hast . deshalb verwende nur pilze , die du 100% zuordnen kannst . sonst trifft der spruch zu : " man kann jeden pilz essen , manche halt nur einmal ! " :) -lg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shylenn
03.10.2011, 13:46

gibts da nicht noch einen Hexenröhrling?

In meinem Buch stehen einige Röhrlinge, aber auch viele, die garnicht so hervorragend sein sollen.

Ich will natürlich leckere Pilze essen....

Die die ich zuordnen kann, gibt es leider nicht mehr in diesem Wald. Sie sind verschwunden und in anderen Wäldern sieht es noch karger aus.

0

Ich muss spontan etwas machen, was ich normalerweise nicht mache:

Direkt widersprechen!

Du behauptest, dass das Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutablis) "extakt so aussehen würde wie noch zwei andere Pilzarten". Das kann überhaupt nicht stimmen!

Denn zum Bestimmen von Pilzen gehört nicht "oberflächlich wahrgenommens Aussehen", sondern u. a. neben dem Standort auch genaue Unterscheidungsmerkmale wie Geruch, Farbe, Blätter bzw. Lamellen oder Röhren bzw. Schwamm, evtl. Manschette, Stiel (auch wichtiges Merkmal!), Farbe bzw. Verfärbung beim Aufschneiden, Konsistenz etc.

Leute, die von Pilzen überhaupt keine Ahnung haben, sollten wirklich "die Finger davon lassen (und keine Falschbehauptungen machen!).

Außerdem: Wahrscheinlich meinst Du mit den dem Stockschwämmchen ähnlich sehenden Pilzen den giftigen Grünblättrigen Schwefelkopf (Hypholoma fasciculare) oder den tödlich giften Nadelholzhäubling (Galerina marginata).

Was das Stockschwämmchen anbetrifft, so ist es für den Pilzkenner unverwechselbar (aber nur für den Pilzkenner!), denn ich sammele schon seit meiner Kindheit Stockschwämmchen (und kannte damals das tödlich giftige Gegenstück gar nicht!); siehe

http://www.hutwaltraud.de/pilze.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shylenn
04.10.2011, 10:28

Erstens finde ich dein Auftreten hier ziemlich aggressiv

und zweitens sagte ich bereits, dass meine Bücher Pilze enthalten, die genau gleich aussehen. Das sind also keine Falschaussagen wenn man an einen Baumstmpf kommt und sieht: hm das sind drei verschiedene Farben aber alle haben die gleiche Form und sehen sich unheimlich ähnlich. Bitte Lamellen heben, wer von Ihnen ist das Stockschwämmchen?

So, wie erkennt man denn jetzt das Stockschwämmchen, wenn im Buch dreimal steht: dies ist das und wächst an einem Baumstumpf X, Pilz 2 sieht so und so aus und wächst an Baumstumpf x, Pilz drei (mit den anderen Pilzen von Seite X und X übrigens sehr verwechselbar) wächst an Baumstumpf X.

Also was? Du bist vielleicht ein Diamant Fragant, aber an der Freundlichkeit musst du dir npoch reichlich Punkte verdienen!

Fakt ist, dass ich eben Baumstümpfe hatte, wo laut Buch das Stockschwämmchen gesessen hat und zwei andere Pilzarten dazu, die sich nur minimal in der Farbe unterschieden, sonst NICHT! Und selbst dann kann man noch sagen: okay vielleicht haben sie da mehr Sonne und diese da andere Nährstoffe.

Übrigens haben die Pilze im Buch mit keinem der drei Baumstumpfbewohner farblich überein gestimmt. Wenn man es also genau nimmt, hätte ich die Wahl gehabt zwischen vier verschiedenen Farben!

0

du weißt doch, man kann alle Pilze essen, manche allerdings nur einmal =^.^= ich kauf sie auf dem Markt oder im Geschäft, das ist sicherer, weil es gezüchtete sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shylenn
04.10.2011, 21:32

Eben. Es sind gezüchtete. Wahrscheinlich genmanipuliert, bis an den Kragen gedüngt... viel zu teuer...

Ich möcht nicht nur im Wald rumspazieren, sondern mich da auch auskennen.

Stell dir vor, es wird in deinem Leben mal so sein, dass du nicht weißt wie du ohne Geld voran kommen sollst. Was isst du, wenn du nicht weißt was du essen sollst?

Für mich ist es wissenswert, wie ich auch ohne Supermarkt auskommen kann, was ich essen kann und was nicht. Ich möcht auf alles vorbereitet sein, daher will ich auch wissen, welche Pilze mich killen und welche nicht ^^

0

Ich nehme grundsätzlich nur Pilze wo ich mir sicher bin. Hatte letztens den netzstieligen Hexen-Röhrling. Wir waren sicher daß er es ist, da es aber in verschiedenen Büchern unterschiedliche Meinungen gab ob giftig oder eßbar haben wir es gelassen und ihn nicht genommen. Wenn wir unsicher sind wird ein Exemplar mit nach Hause genommen zur genaueren Bestimmung. Aber meist nehmen wir dann die Pilze doch nicht sondern nur die, die wir seit der Kindheit kennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shylenn
04.10.2011, 22:49

Also wenn ich diesem begegne, schneide ich ihn an und sehe ob er sofort blau wird. Manche von denen sehen manchmal wie Steinpilze aus, ich hab schon welche gesehen, die garnicht rot am Fuß waren. Allein die Blaufärbung ist mir zu ungeheuer, alsdass ich irgendeinem Buch vertrauen würde.

Am liebsten habe ich Butterpilze und die schleimigen Goldröhrlinge. Aber die beiden verwechsel ich auch immer gern, ich kann mir einfach die Namen nicht merken, bei mir ist alles essbare mit gelbem Hütchen ein Butterpilz ^^

0
Kommentar von aurata
04.10.2011, 23:40

Das ist klug von dir! :-)

Dann nimm lieber den Flockenstieligen Hexenröhrling. Der verfärbt sich in blau, wenn man ihn anschneidet, was ihn (unter anderem) deutlich von dem giftigen Satansröhrling unterscheidet. Ebenso im Geschmack, das ist nämlich ein sehr guter Speisepilz!

http://de.wikipedia.org/wiki/Flockenstieliger_Hexenr%C3%B6hrling

Apotheken sind gute Anlaufstellen als Bestimmungsort, wurde mir gesagt.

Ansonsten empfehle ich immer die Krause Glucke, die hat keinen giftigen Widerpart und schmeckt einfach großartig! Mein Lieblingspilz!

de.wikipedia.org/wiki/Krause_Glucke

0

Das Pilzesammeln ist immer gefahrlos. Der Tod lauert erst nach dem Kochen, auf dem Teller.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shylenn
03.10.2011, 13:27

Oh, das war jetzt aber eine ausgesprochen hilfreiche Antwort! Vielen Dank!

0

laß bei den Röhrlingen alle weg die an der Unterseite irgendwo Rote Farbe zeigen, dann ist es ok !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?