Pilot werden Flugstunden

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

Du verwechselst da etwas: Um Pilot zu werden, sprich, eine Lizenz zu bekommen, brauchst Du natürlich Flugstunden und die bekommst Du an einer Flugschule.

Der Gesetzgeber - die EU - schreibt bestimmte Mindestflugstunden für jeden Abschnitt einer Ausbildung vor. Diese Stunden werden vom Ausbildungsleiter, vom Fluglehrer und von Dir selbst (Du hast die Dokumentationspflicht - dafür gibt es ein Flugbuch) aufgezeichnet.

Und erst, wenn der Nachweis erbracht wurde, bekommst Du die Zulassung, z. B. für den ersten Alleinflug, für den Überprüfungsflug etc. Hast Du die Prüfung in Theorie und Praxis bestanden, gehen die Unterlagen an die Luftfahrtbehörde. Das kann die jeweilige Behörde des Bundedslandes sein oder auch das Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig.

Die Behörde überprüft die eingereichten Unterlagen und wenn alles stimmig ist, bekommst Du eine Lizenz (das Papier selbst), in welcher die Berechtigung eingetragen ist. Das kann also ein Segelflugzeug, ein Motorsegler, ein "Sportflugzeug" oder eben auch ein Verkehrsflugzeug sein. Und erst mit Besitz einer gültigen Lizenz, eines gültigen Class- (für die kleinen Flugzeuge) oder Typeratings (für die Business- und Verkehrsflugzeuge) und eines gültigen Medicals bist Du "fertiger" Pilot und darfst dann die eingetragenen Flugzeuge fliegen.

Wiederum schreibt der Gesetzgeber bestimmte Mindestflugstunden (meistens pro Jahr) bzw. eine bestimmte Anzahl von Starts und Landungen (bei Verkehrspiloten z. B. jeweils 3 innerhalb von 90 Tagen) vor, die Du nachweisen musst.

Am Beispiel eines Verkehrspiloten kann man das deutlich machen. Es gibt die sogenannte MPL-Ausbildung, die zum Erwerb eine "Mulit-Pilot-Licence" führt. Hier wird ein Fußgänger ohne jede fliegerische Erfahrung durchgehend zum Copiloten im Cockpit eines Verkehrsflugzeugs (2-Mann-Cockpit) ausgebildet.

Bei dieser Ausbildung fliegst Du schon (weniger auf kleinen Maschinen, dafür mehr Simulatorstunden auf Verkehrsmaschinen), bekommst aber keine Lizenz. Die gibt es erst ganz am Ende der Ausbildung nach Bestehen des Typeratings, also dem Abnahmecheck z. B. auf A320 oder B737 - oder welchen Typ die Airline fliegt. Da steht dann im Papier, der Lizenz, z. B. drin: "COP A318/319/320/321".

Hier gibt es vor Abschluss der kompletten Ausbildung keine Lizenz, dafür am Ende dann gleich eine Berechtigung zum Fliegen von Verkehrsmaschinen.

Etwas anders läuft die "normale", ältere Stufenausbildung. Hier machst Du Deine PPL, also Privatpilotenlizenz, danach Deine CPL/IR, also die Berufspilotenlizenz mit Instrumentenflugberechtigung. Dafür bekommst Du jeweils eine neue Lizenz mit den entsprechenden Einträgen. Hier kannst Du also schon kleine Maschinen fliegen, was bei der MPL-Ausbildung nicht der Fall ist.

Beide Ausbildungen führen aber auf das gleiche Ziel hin, nämlich als Copilot ein Verkehrsflugzeug fliegen zu dürfen. MPL ist etwas kürzer und spart den Airlines deshalb Zeit und Geld, weil echte Flugstunden durch Simulatorstunden ersetzt werden dürfen.

Hobbymäßig sind die Anforderungen - auch an die Flugstunden - geringer. Ich hoffe dennoch, ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen, zumindest im Hinblick auf die Verkehrsfliegerei.

Egal, ob beruflich, privat oder auch militärisch: ERst Stunden sammeln, dann die Berechtigung bekommen.

wenn du pilot werden willst, musst du erstmal wissen welcher. Willst du privat fliegen oder willst du militär- oder linienpilot etc werden. Für alles brauchst du sogenannte "lizenzen" also sozusagen einen "führerschein".

Wenn du nur privat fliegen möchtest kannst du diese in einer flugschule erwerben. Wenn du für eine fluglinie fliegen möchtest kannst du entweder zuerst deine ausbildung machen und dich dann als fertiger pilot bewerben oder du bewirbst dich direkt bei einer fluglinie und machst deine ausbildung bei dieser.

in jedem fall brauchst du die von dir angesprochenen flugstunden, die du jedoch im laufe der ausbildung ja absolvierst.

Das problem bei der sache ist der preis.. wenn du dir zb die ausbildung zum linienpilot privat finanzierst kann das weit über 100000€ kosten..

Hier kannst du nachlesen, wie es ablaufen könnte wenn du linienpilot werden möchtest. http://www.lufthansa-pilot.de/

lg

Beim Fliegen ist es wie mit dem Sex: Theorie allein genügt nicht!

Nö wenn man Autopilot anmacht muss da nix mit Flugstunden machen ...

Was möchtest Du wissen?